Skip to Content

Die Coronakrise hält die Welt in Atem. Mit Wucht prallen die Lager der von den veröffentlichten Informationen Überzeugten und der Zweifler aufeinander.
Treten wir einen Schritt zurück: Es wird eine Zeit nach Corona geben wie nach jeder Epidemie. Jetzt ist die optimale Zeit, um zu fragen: Was ist die wahre Ursache dafür, dass so viele Menschen anfällig sind für Infektionen und andere Krankheiten – trotz aller Fortschritte der Medizin? Und wie können wir uns wirklich schützen und für die Zukunft vorsorgen?

Auf einen Blick
  1. Es wird eine Zeit nach Corona und vor der nächsten Krankheitswelle geben. Das war schon immer so. Die Coronakrise zeigt deutlich: Wir dürfen nicht nur auf Impfungen, Medikamente und Notfallmaßnahmen setzen. Wir müssen das Problem an der Wurzel angehen – und zwar rechtzeitig.
  2. Viren, Bakterien und andere Erreger sind ein natürlicher Bestandteil der Natur. Wir können sie nicht ausmerzen. Weil sie unentwegt mutieren, gibt es kein perfektes Gegenmittel. Im Gegenteil, Viren und Bakterien haben auch wichtige Aufgaben in unserem Körper.
  3. Es sind nicht in erster Linie die vermeintlichen Angreifer wie Viren, Bakterien, Parasiten, die Menschen krank machen. Es ist der körperliche Zustand der Menschen, der den Boden für Infektionen bereitet und die Abwehrkraft sinken lässt.
  4. Immer mehr Menschen leiden an Erkrankungen, die sich oft nur durch diffuse Symptome wie Erschöpfung und Müdigkeit bemerkbar machen, aber den ganzen Körper erfassen. Sie sind »leichte Beute« für Angreifer von außen.
  5. Wir gehen in die Irre wenn wir nur den Auslöser – den Virus – im Blick haben. Gesundheit ist nur möglich, wenn eine starke Gesundheitsbasis vorhanden ist.
  6. Es gibt keinen besseren Schutz als einen gesunden Körper mit einem leistungsfähigen Immunsystem.

Viren gab es schon immer, Epidemien und Pandemien auch. Aber nicht jeder wurde krank. Viele überlebten die Infektion. Niemand war geimpft und an Medizin gab es nur, was aus der Tradition bekannt war. Wie ist es möglich, dass die Anfälligkeit für Infektionen und Krankheiten trotz aller medizinischen Fortschritte heute eher zunimmt als zurückgeht? Es werden immer wieder neue Viren und Erreger auftauchen. Grund genug, sich dem einzigen zuzuwenden, was uns schützt: ein gesunder und abwehrkräftiger Körper. Ein solcher Körper ist keine Traumvorstellung, sondern lässt sich in jedem Alter weitgehend realisieren – mit Geduld und dem richtigen Einsatz.

Santa Corona: Die Heilige gegen Seuchen

Vielleicht haben Sie es inzwischen gehört: die Heilige Corona1 ist die Schutzheilige gegen Seuchen2 und Unwetter. Auch in Geldangelegenheiten und als Schatzsucher kann man sich auf sie berufen. Sie steht außerdem für Standhaftigkeit im Glauben, denn der Legende starb sie mit nur 16 Jahren als Christin wie ihr Mann den Märtyrertod.

Nicht höher, schneller, weiter,
sondern langsamer, bewusster, menschlicher.

Unbekannter Verfasser

Wenn die Heilige Corona vor Seuchen schützt, dann lassen Sie uns doch einmal davon ausgehen, dass sie auch heute etwas Gutes mit sich bringt. Vielleicht ist sie angetreten, um uns wachzurütteln? Denn vieles konnte nicht so weitergehen. Corona drückt die Reset-Taste – nützen wir die Chance. Räumen wir in unseren Köpfen, in unserer Seele und in unserem Körper auf!

Immunsystem in der Krise

Das Immunsystem ist heute bei vielen Menschen in der Krise, und die Zahl wächst. Der Grund ist schnell erklärt: Trotz aller medizinischen Fortschritte ist die Mehrzahl der Menschen nicht wirklich gesünder geworden. Schädliche Ernährung, Umwelt-, Gift- und Schadstoffe, freie Radikale, Stress, Strahlung und vieles mehr sind ein Trommelfeuer, das nur die wirklich Fitten gut überstehen. Stoffwechselerkrankungen, Herz-Kreislauf-Probleme, Störungen im Hirnstoffwechsel, Autoimmunerkrankungen, folgenreiche Störungen im Säure-Basen-Haushalt, allergische Reaktionen, chronische Krankheiten, Schwächezustände und Konzentrationsprobleme – die schiere Zahl der Folgen ist beunruhigend. In der Medizin wird häufig das Symptom bekämpft, nicht aber die Ursache geheilt. Aber wir sind dem nicht einfach ausgeliefert.

Die Krankheit selbst kann ein Stimulans des Lebens sein, nur muss man gesund genug für dieses Stimulans sein.

Robert Musil

Ein starkes Immunsystem hält frei von Krankheit

Das Wort »Immunsystem« leitet sich vom lateinischen immunis ab. Es bedeutet »frei«, »unberührt«, »rein« und auch »verschont von«. Man kann also sagen immunis bedeutet »frei von Krankheit«. Besser hätte man diese Kraft in uns nicht benennen können.
Solange das Immunsystem gesund ist und seine Aufgaben erfüllen kann, sind wir frei von körperlichen Übeln. Weil Körper, Seele und Geist untrennbar verbunden sind, trägt das Immunsystem auch zu unserem seelischen Wohlbefinden und zur geistigen Fitness bei.

Gesund durch ein stabiles inneres Milieu

Ob wir gesund sind oder krank werden hängt nicht allein vom Immunsystem ab. Vielmehr ist es unser »inneres Milieu«, das über unseren körperlichen, aber auch seelischen und geistigen Zustand bestimmt. Der Begriff wurde von dem Arzt und Wissenschaftler Claude Bernard im 19. Jahrhundert geprägt. Das Milieu intérieur, so Bernard, ist ausschlaggebend für die Aufrechterhaltung des Lebens.

Ordnung zu halten, statt Unordnung aufzuräumen,
ist das Grundprinzip der Weisheit.
Eine Krankheit zu heilen, nachdem sie aufgetreten ist,
ist wie einen Brunnen zu graben, wenn man Durst hat,
oder Waffen zu schmieden, wenn der Krieg bereits ausgebrochen ist.

aus dem Huang Di Nei Jing, dem Buch des Gelben Kaisers zur inneren Medizin

In einem gesunden inneren Milieu herrscht ein flexibles, sich selbst regulierendes Gleichgewicht. Von der Säure-Basen-Balance über das Herz-Kreislaufsystem, den Wasser- und Elektrolythaushalt, den Stoffwechsel und die Verwertung von Eiweißen und Aminosäuren bis zur Körpertemperatur und dem Hormonhaushalt ist jedes Regelsystem in unserem Körper auf einen gesunden Ausgleich bedacht.

Sind sie aus dem Lot, kann auch das Immunsystem seine umfangreichen und komplexen Aufgaben nicht mehr ausreichend erfüllen. Ein krankhaft verändertes inneres Milieu ist der optimale Nährboden für Keime jeder Art, für Zellentartung, schnelleres Altern, Depressionen, Hirnschädigungen und einen degenerierenden Bewegungsapparat. Zum Beweis seiner These soll Bernard einmal ein Glas Wasser getrunken haben, in dem sich Cholerabakterien befanden, Er blieb gesund.3

Werden Sie von Grund auf gesund

Ein gesundes inneres Milieu entsteht, wenn unser Körper Nähr- und Schutzstoffe von wirklich guter Qualität bekommt. Stellen Sie sich Ihr inneres Milieu wie eine Landschaft vor. Nährstoffmangel, Schadstoffüberlastung und zu viele Säuren lassen Pflanzen und Bäume verdorren, Hochwertige Nährstoffe und genügend Basen spenden dagegen Leben. Nur wirklich ökologisch angebautes Obst und Gemüse und artgerecht gehaltene Tiere können hochwertige Nahrung bereitstellen.

Der Arzt der Zukunft wird keine Medizin mehr verabreichen,
sondern seine Patienten vielmehr dazu anregen,
sich für den menschlichen Körper, für Ernährung und für die Ursache und Prävention von Krankheiten zu interessieren.

Thomas Alva Edison

Hinzu kommt, dass unser Körper im Laufe der Jahre Nährstoffe weniger gut aufnehmen und verwerten kann. Das beginnt bereits jenseits der Dreißig. Stress, Krankheiten, Störungen in der Mikroflora des Darms oder eine kranke Darmschleimhaut verstärken die Abnahme und erhöhen den Bedarf. Dann muss der Körper mehr angeboten bekommen, damit er bekommt, was er dringend braucht. Es ist daher sinnvoll, oft sogar lebensnotwendig, zusätzlich zur Ernährung mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln aufzufüllen.

Die drei Grundpfeiler Ihrer Gesundheit

Bringen Sie diese drei Bereiche in Ihrem Körper in Ordnung und Sie haben den Grundstein für ein gesundes inneres Milieu gelegt:

  1. Zellen
  2. Darm
  3. Säure-Basen-Gleichgewicht

1. Zellen

Zellen und Aminosäuren

Alles beginnt in den Zellen. Sie sind die Bausteine, aus denen Ihr gesamtes körperliches Material aufgebaut ist. Die Zellen beherbergen die Mitochondrien – die »Kraftwerke«, in denen die Energie produziert wird, die Ihren Körper, Ihren Geist und Ihre Psyche am Leben hält, Daher legt alles, was Sie für Ihre Zellen tun, den Grundstein für Ihre Gesundheit, Kraft und Wohlbefinden, steigert die Immunabwehr und ist natürliches Anti-Aging.

Auch die Zellen selbst müssen aufgebaut werden, denn sie sterben ab und werden durch neue ersetzt oder regenerieren sich noch einmal für eine bestimmte Zeit. Aminosäuren sind die Bausteine, aus denen alle Zellen bestehen. Aus Aminosäuren werden die Proteine (Eiweiße) gebildet, die wiederum die Zellsubstanz einschließlich der Mitochondrien aufbauen. Bevor Vitamine, Mineralstoffe, Fette und Kohlenhydrate ins Spiel kommen, brauchen wir Aminosäuren, die zusammen mit Wasser die Basis alles Lebenden bilden.

Neben dem Aufbau der Zellen sind auch viele Körperfunktionen und die Zellaktivität selbst nur mit Aminosäuren möglich – wobei es aber die richtigen sein müssen. Es lohnt sich daher, sich noch einmal Ihrer Ernährung zu befassen, und zu prüfen, wie förderlich sie für Ihre Gesundheit und Ihr Immunsystem ist – gerade auch hinsichtlich der Eiweiße.

Es ist nicht gleichgültig, welche Aminosäuren Sie zu sich nehmen. Weder hinsichtlich der Qualität, noch im Bezug auf die Kombination. Nur wenige pflanzliche Lebensmittel enthalten alle essenziellen Aminosäuren. In Fleisch, Geflügel und Fisch sind sie enthalten, aber große Mengen an Fleisch und Wurst, die Zusatzstoffe enthält, bringen zu viel Methionin in den Körper, was Entzündungen auslöst. Meiden Sie Proteinshakes, -müslis, -riegel und -brote. Sie erzeugen bei der Verwertung sehr viel Stickstoff, der entsorgt werden muss und den Körper belastet.

Professor Maurizio Lucà-Moretti und sein Team entdeckten nach 20-jähriger Forschung, dass es eine ideale Zusammensetzung der acht essenziellen Aminosäuren für den Menschen gibt und nannten sie »Master Amino Acid Pattern«, MAP, das Meister-Aminosäurenmuster. Eine MAP-Versorgung nur mit Ernährung zu erreichen ist nicht möglich, da sämtliche Lebensmittel weniger Aminosäuren für den Aufbau des Körpers und Immunsystems zur Verfügung stellen, als Stickstoffabfall bei ihrer Verwertung entsteht. Nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie eine Zusammenfassung der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse in »Kraftquelle Aminosäuren« und »Aminosäuren für ein starkes Immunsystem«.

Zellen und Kollagen

Mit einem mehr als 30-prozentigen Anteil an der Gesamtmasse aller Proteine ist Kollagen das im menschlichen Körper am häufigsten vorkommende Eiweiß. Kollagen bewirkt, dass Bindegewebe, Knochen, Gelenke, Knorpel und die Haut gleichzeitig fest und elastisch sind. Sie werden mit einer schönen Haut, glänzendem, schnell wachsendem Haar und festen Nägeln belohnt. Außerdem enthält Kollagen reichlich Glycin, eine Aminosäure, die freie Radikale bekämpft, die Entgiftung der Zellen unterstützt und das Immunsystem stärkt.

Zellen, Mitochondrien und Coenzym Q10

Was auch immer in Ihrem Körper vor sich geht – die Mitochondrien liefern die Energie dafür. Das tun sie mithilfe von Q10. Das Coenzym steht ganz oben auf der Liste der notwendigen Substanzen. Mit den Jahren sinkt die körpereigene Q10-Produktion und damit die zur Verfügung stehende Lebensenergie ATP. Schon um die Dreißig sind die ersten Verluste messbar. Weniger Q10 macht sich besonders in den Hochleistungsorganen Herz und Gehirn bemerkbar, aber auch in der Kraft der Immunabwehr und durch schnelleres Altern. Q10 ist außerdem ein hochwirksames Antioxidans, das die Zellen vor Zerstörung durch freie Radikale schützt. Mehr erfahren Sie in dem Artikel »Coenzym Q10 – unerlässlich für gesunde Zellen«.

Zellen, Antioxidantien und das Immunsystem

Schützen Sie Ihre Zellen vor freien Radikalen! Antioxidantien bilden das Gegengewicht zu den zum Teil im Stoffwechsel ganz natürlich anfallenden freien Radikalen, ebenso wie zu denen, die aus der Umwelt kommen. Besonders gut kann das Glutathion, vor allem in seiner liposomalen Form. Stress, Krankheiten und Alter senken die körpereigene Produktion, sodass es immer wichtiger wird, zusätzliches Glutathion aufzunehmen. Ähnlich wirksam ist Alpha-Liponsäure. Beide Stoffe wirken auch stark entgiftend.

Vitamin C ist ein Supervitamin, das die Immunabwehr ankurbelt, hilft, Kalzium in die Knochen einzulagern, die Eisenaufnahme erhöht und sich in der Krebstherapie bewährt hat, um nur einige seiner großartigen Eigenschaften zu nennen. Ihr Immunsystem braucht außerdem dringend Vitamin D. Mit dem Sonnenvitamin schlafen Sie besser, Knochen und Muskeln sind gesund, und vieles mehr.

Tragisch für unsere Gesundheit ist, dass der Vitamin-D-Bedarf von offizieller Seite um ein Vielfaches zu niedrig angesetzt wird. Der Bedarf schwankt außerdem von Mensch zu Mensch und hängt vom Gesundheitszustand ab. Je mehr Sonnenlicht Sie bekommen (ohne Sonnenschutz), desto weniger brauchen Sie als Nahrungsergänzung. Auch Vitamin E aktiviert das Immunsystem, bremst Entzündungen, fängt freie Radikale und unterstützt die Zellen.

Zellstoffwechsel und B-Komplex-Vitamine

Die B-Komplex-Vitamine sind Schlüsselvitamine für den Zellstoffwechsel, die Energieproduktion in den Zellen, das Gehirn, Nervensystem und die Stimmung, den Schlaf und die Gesundheit der Muskeln, Gelenke und Organe. Häufig mangelt es vor allem an Vitamin B12 mit einem steigenden Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Demenz.

Zellenergie und Magnesium

Magnesium ist ein Mineralstoff, über den man gar nicht genug schreiben kann. Er beruhigt die Nerven, sorgt dafür, dass Kalzium in die Knochen und nicht in die Arterien eingelagert wird. Er wird zur Energiegewinnung in den Mitochondrien gebraucht und hält Ihren Körper jugendlich und flexibel bis ins hohe Alter. Bei gesunden Nieren kann es in Form von Magnesiumöl auch in den häufig benötigten hohen Dosen auf die Haut, verteilt über den Tag, aufgetragen werden.

Zellen und Zink

Zink wird in jeder Zelle gebraucht: von der Energieproduktion in den Mitochondrien, der Zellteilung und Zelldifferenzierung, über die Kommunikation zwischen den Zellen bis zur Übertragung von Nervenreizen im Gehirn. Das Spurenelement aktiviert sowohl die angeborene wie die erworbene Immunabwehr und unterstützt die gesunde Bildung von Entzündungsreaktionen. Ein Mangel schwächt die Immunabwehr und heizt systemische Entzündungsprozesse an.

Zellen und Omega-3-Fettsäuren

Bei vielen Menschen ist das Fettsäurenverhältnis in Richtung Omega 6 verschoben. Werte von 15:1, aber auch bis zu 20:1 in Richtung Omega 6 sind nicht selten! Ein gutes Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 ist 1:2. Das fördert Entzündungsprozesse, schädigt die Zellen und das Gehirn. Herz, Cholesterinspiegel und Zellen, auch die des Immunsystems, profitieren von reichlich Omega 3, Kinder lernen leichter, Nervosität und ADHS lassen nach. Aufgrund seiner besonderen Eigenschaften ist Krillöl der Spitzenreiter unter den Omega-3-Lieferanten. Eine Fettsäurenanalyse zeigt, wie Ihr Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3 aussieht und wie viel an ungesunden Transfettsäuren (beispielsweise durch den Verzehr von Chips) vorhanden sind.

Zellen und Entgiftung

Ihre Zellen müssen täglich entgiften, denn Giftstoffe aller Art richten mit der Zeit große Schäden an. Herausragende Stoffe zum Entgiften sind: MSM (organischer Schwefel), Chlorella und Zeolith, Bambus-Silizium, Glutathion und Alpha-Liponsäure.

Alle grünen Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel enthalten das intensiv entgiftende Chlorophyll, so auch Gerstengras. Intervallfasten und ketogene Ernährung regen die Entgiftung und Zellregeneration an und sind ein Jungbrunnen. (Dr. Joseph Mercola: Keto-Fasten und Bruce Fife: Keto-Cycling). Mariendistel und entgiftende Maßnahmen wie eine Brennesselteekur unterstützen das Entgiftungsorgan Leber.

2. Darm und Immunsystem

Im Darm befindet sich der größte Teil des Immunsystems. Grund genug, für einen gesunden Darm zu sorgen. Ein Test, der die Mikroflora (Darmflora) misst, gibt Auskunft über die Zusammensetzung der Bakterienkulturen im Darm (Eine Darmspiegelung zeigt Ihnen nicht, wie das Darm-Mikrobiom beschaffen ist). Ein solcher Test sagt Ihnen auch, an welchen Darmbakterien es fehlt und welche schädlichen zu viel vorhanden ist. Ein Ungleichgewicht in Ihrer Darmflora ist der Einstieg in eine fortschreitende Schädigung der Darmwand, die bis zum Leaky Gut (durchlässiger Darm) mit großen Folgen führen kann.

Ihr Darm braucht Probiotika (Darmbakterien) und Präbiotika (Ballaststoffe, von denen sich diese Darmbakterien ernähren). Pflanzliche Lebensmittel liefern beides. In Stress- und Belastungszeiten, während einer Krankheit oder zur Vorbeugung und Stärkung des Immunsystems ist eine Kur mit einem Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll, das die sechs wichtigsten Bakterienstämme enthält.

Immunglobulinspender Colostrum: Das wohl älteste natürliche Mittel für die Stärkung des Immunsystems ist in der Milch enthalten, welche die Mutter in den ersten 24 bis 72 Stunden nach der Geburt bildet. Sie schützt das Neugeborene am Anfang seines Lebens. Schon nach wenigen Tagen ändert sich die Zusammensetzung und gleicht schließlich der von normaler Muttermilch.

Colostrum ist ein Geschenk der Natur, das schützt und heilt. Die Erstmilch ist reich an einer Vielzahl von Vitaminen, Mineralstoffen, Antioxidantien, natürlichen Wachstumsfaktoren, Hormonen und allen essenziellen Aminosäuren. Sie enthält die Immunglobuline IgG, IgA, IgM, die ein breites Spektrum an Bakterien und Viren abwehren. Außerdem Immunfaktoren wie Cytokine, Lactoferrin und Lysozym sowie weitere entzündungshemmende Stoffe und Enzyme.

Colostrum stärkt die zentral wichtige Immunabwehr im Darm und hält die empfindlichen Schleimhäute gesund, wodurch die Barrierefunktion im Darm erhalten wird. So kann das heute so häufige Leaky-Gut-Syndrom, der lecke Darm, vermieden oder geheilt werden. In Studien wurde eine positive Reaktion auf Colostrum festgestellt bei Autoimmunerkrankungen wie Diabetes, Multipler Sklerose (MS), rheumatoider Arthritis, Asthma und Allergien sowie bei Krebs.

3. Säure-Basen-Gleichgewicht

Prüfen Sie den Anteil an Säure und Basen bildenden Lebensmitteln. Testen Sie die Säurebelastung in Ihrem Körper. Sie könnten eine Überraschung erleben. Einen einfachen Urintest gibt es in der Apotheke. Eine Übersäuerung belastet Ihren Körper so gut wie überall und schädigt das innere Milieu. Sie entsteht nicht plötzlich, sondern entwickelt sich bis sie das Zellinnere erreicht.

Dann kann auch das Immunsystem nicht mehr richtig arbeiten. Neben einer basenarmen Ernährung steigern Stress, Schlafmangel, Krankheiten und Medikamente die Säurebildung. Haarausfall ist ein häufiges Symptom für Übersäuerung. Sorgen Sie für einen umfangreichen Basenanteil in der Ernährung, vor allem Gemüse und Obst. Selleriesaft, Basenpulver und Basentees helfen, zu entschlacken und die Säure-Basen-Balance wieder herzustellen.

Adaptogene – Rundumhilfe für unterschiedlichste Belange

Adaptogene sind Elitepflanzen der Natur und erstaunliche Alleskönner. Dank ihrer einzigartigen Eigenschaften helfen sie, besser mit Stress umzugehen und steigern die Widerstandskraft. Sie verleihen Energie und bringen Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht.

Adaptogene wachsen unter extremen Wetter- und Klimabedingungen an Orten mit starker Sonneneinstrahlung oder großen Temperaturschwankungen. Ihre erstaunliche Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste Einflüsse können sie auch dem Menschen schenken. Daher auch ihr Name: »Adaptogen«. Er ist von dem lateinischen Wort adaptare abgeleitet, was »anpassen« heißt.

Adaptogene wie Ashwagandha, Cordyceps, Eleuthero und Ginseng passen sich an den körperlichen Zustand an und gleichen immer in die Richtung aus, die fehlt. So wird zum Beispiel zu niedriger Blutdruck wird ebenso wie zu hoher Blutdruck in Richtung Mitte reguliert. Dank ihrer besonderen Eigenschaften stabileren sie unter anderem den Cortisolspiegel (Stress) und das innere Milieu.

Geben Sie Ihrem Körper, was Ihr Körper für ein gesundes inneres Milieu braucht, und pflegen Sie auch Geist und Seele. Entspannt auf der Veranda sitzen, ein Spaziergang in der Natur, eine geruhsame Zeit in der Badewanne – all das stärkt Ihr inneres Milieu und Ihr Immunsystem.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Quellen & weiterführende Informationen

  1. Ökumenisches Heiligenlexikon: »Corona«.
  2. Korsmeier, CM: »Warum Corona gegen Corona helfen soll«. Kirche+LebenNetz. 19. März 2020.
  3. Young Dr. R.: Sick and Tired. Reclaim your Inner Terrain. Salt Lake City, Utah, USA 2001.

Passend zum Thema

Social Distancing gegen Corona: Kontaktbeschränkungen können das Ansteckungsrisiko sogar erhöhen

Social Distancing als Schutz vor Ansteckung mit Coronaviren – Experten bezweifeln mittlerweile, dass die Kontaktbeschränkungen wirklich sinnvoll sind. Verschiedene Untersuchungen zeigen vielmehr, dass die Virenabwehr geschwächt und das Ansteckungsrisiko erhöht wird.

... mehr lesen

6 Körpergewebe, die durch Naturstoffe regeneriert werden können

Für einige mag es überraschend sein, besonders für diejenigen mit einer rein schulmedizinischen Ausbildung, aber der Körpers befindet sich normalerweise in einem Zustand unaufhörlicher Regeneration. Ohne den Prozess des kontinuierlichen Zellumsatzes innerhalb des Organismus – Leben und Tod sind unaufhörlich miteinander verflochten – würde das Wunder des menschlichen Körpers nicht existieren.

... mehr lesen

Warum Glukoseeinschränkungen bei der Behandlung von Krebs unerlässlich sind

Durch die Erörterung der Mechanismen von Krebs und den Einfluss der mitochondrialen Funktion wird klar, dass herkömmliche Krebstherapien völlig falsch ansetzen. Bei der Bekämpfung von Krebs muss sehr strategisch vorgegangen werden, angefangen bei der Ernährung.

... mehr lesen

Krebs und die neue Biologie des Wassers

Könnten Tumore durch ein Problem mit dem Wasser in Ihren Zellen verursacht werden? Nach Ansicht von Dr. Thomas Cowan sind möglicherweise nicht Ihre Gene oder gar die Mitochondrien Ihrer Zellen die Hauptursache für die Bösartigkeit von Tumoren. Vielmehr könnte das Zytoplasma beziehungsweise die Struktur des Wassers in Ihren Zellen schuld daran sein.

... mehr lesen
Back to top