Skip to Content

Rosenwurz ist ein gut untersuchtes Adaptogen und zeigt vielfältige Wirkungen auf unsere Gesundheit. Die Heilpflanze kann unsere mentale und physische Leistung steigern und uns vor Krankheiten schützen.

Auf einen Blick
  1. Der Extrakt von Rhodiola rosea wurde ausgedehnten, klinischen, pharmakologischen und toxikologischen Tests an Menschen unterzogen und es konnten viele gesundheitliche Vorteile klinisch aufgezeigt werden.

  2. Eine der großartigsten Eigenschaften von Rosenwurz ist ihre Fähigkeit, die mentale und physische Leistung zu steigern; die Blutversorgung in den Muskeln sowie im Hirn wird erhöht und die geistigen Funktionen verbessert.
  3. Rosenwurz-Extrakt-Präparate können das Wachstum von malignen Tumoren und Metastasen in der Leber stoppen, gleichzeitig schützen sie den Körper bei der Chemotherapie, während diese potenziert wird.
  4. Rosenwurz wirkt lebensverlängernd und zeigt unter anderem antimutagene, antioxidative und antidepressive Eigenschaften.
  5. Die Forschung hat herausgefunden, dass Rosenwurz ein wahrhaftig »königliches« Adaptogen ist, das der Lebenskraft hilft und insgesamt die Körperfunktionen normalisiert, insbesondere unter Stressbedingungen, wenn der Körper unter physischem und/oder psychischen Druck steht.

Was ist Rosenwurz?

Rosenwurz (Rhodiola rosea) kommt aus der Pflanzenfamilie Crassulaceae (Dickblattgewächse) und wird auch Rhodiola oder Goldene Wurzel genannt. Zur Anwendung kommen die Wurzeln und Rhizome der Pflanze.

Der Extrakt von Rhodiola rosea wurde ausgedehnten, klinischen, pharmakologischen und toxikologischen Tests an Menschen und Tieren unterzogen. Viele der gesundheitlichen Vorteile wurden klinisch aufgezeigt, wobei ein in Russland hergestellter standardisierter 1:1-Extrakt aus den Wurzeln der Rhodiola rosea, die ebenfalls in Russland gezogen wurden, benutzt wurde. Dieses Heilkraut hat gezeigt, dass es in seiner Bedeutung als ein »königliches« Adaptogen mit Eleuthero und Panax ginseng konkurrieren kann.

Eine der großartigsten Eigenschaften von Rosenwurz ist ihre Fähigkeit, die mentale und physische Leistung zu steigern. Von den russischen Athleten und Kosmonauten wird sie genutzt, um die Energie zu erhöhen, denn sie ist kardioprotektiv, normalisiert nach intensivem Training umgehend die Herzfrequenz und kontrolliert durch Stress ausgelöste kardiovaskulär bedingte Zustände. Zudem schützt sie das Herz vor Stress und Arrhythmie und besitzt eine signifikante antioxidative Aktivität.

Rhodiola rosea steigert die mentale und physische Leistung
©metamorworks – stock.adobe.com

Indem sie die Blutversorgung in den Muskeln sowie im Hirn erhöht, verbessert Rosenwurz das Nervensystem und die geistigen Funktionen wie das Gedächtnis; zudem erhöht sie den anabolen Effekt der Proteinsynthese. Sowohl die Versuche mit Menschen als auch die Versuche mit Tieren zeigten, dass der Rosenwurz-Extrakt das Immunsystem verstärkt, die Trainingsleistung steigert, die Aktivität der Superoxid-Dismutase erhöht, die Serumlipide senkt und das Verhältnis zwischen cAMP und cGMP moduliert.

Einige Daten der Versuche bestätigen, dass Rosenwurz-Extrakt-Präparate das Wachstum von malignen Tumoren und Metastasen in der Leber stoppen können.1 Der Rosenwurz-Extrakt besitzt nicht nur einen hohen Nährwert, er hat bei Tieren auch gezeigt, dass er das Leben verlängert. Außerdem hat er außergewöhnliche pharmakologische Eigenschaften, wie zum Beispiel als antimutagener, antioxidativer und antidepressiver Wirkstoff. Zumindest in Hinsicht auf das Letztere scheint er stärker zu wirken als jedes andere Adaptogen.2

Der russische Rosenwurz-Wurzelextrakt ist eines der Adaptogene in zweien meiner Rezepturen. Eine dient dem Aufbau der Grundenergie und dem Schutz vor Stress, die andere ist ein allgemeines, nährendes Adaptogentonikum. Ich empfehle dieses Heilkraut niemals als alleiniges Mittel; es ist extrem adstringierend und austrocknend und wird am besten zusammen mit anderen Adaptogenen in einer gemischten Rezeptur verwendet, in der es 10‒20 Prozent der Gesamtmenge ausmacht.

Dosierung von Rosenwurz

Therapeutischer Dosisbereich:

  • 1:1-Flüssigextrakt aus wilder, russischer Rosenwurz ist die empfohlene Form3: 2‒5 Milliliter täglich, als Teil einer adaptogenen Rezeptur, die auch andere Adaptogene beinhaltet.

Wie sicher ist die Anwendung von Rosenwurz?

Bei Einnahme innerhalb des obigen Dosisbereichs sind vom Rosenwurz-Wurzelextrakt keine Nebenwirkungen oder Toxizitaten bekannt. Dieses Heilkraut wird als Teil einer adaptogenen Rezeptur verwendet, da es austrocknend und adstringierend ist und keine hohen Dosen benötigt werden, um eine therapeutische Wirkung zu erreichen.

Standorte und Anbau von Rosenwurz

Rosenwurz ist winterhart und hat rote, rosa oder gelbliche Blüten. Sie wächst überall in den kälteren nördlichen Gebieten, inklusive der Arktis, den Bergen Zentralasiens, den Rocky Mountains und in den Gebirgen Europas wie den Alpen, Pyrenäen und Karpaten sowie in Skandinavien, Island, Großbritannien und Irland.

Wesentliche Bestandteile von Rosenwurz

Die biologisch aktiven Substanzen der Rosenwurz sind Salidrosid, Rosin, Rosavin, Rosarin und Tyrosol. Sie sind für die wichtigsten therapeutischen Wirkungen verantwortlich und kommen hauptsächlich im Rhizom vor. Diese aktiven Verbindungen wirken auf das Zentralnervensystem ein, indem sie die Fähigkeit zur Konzentration erhöhen und sowohl die geistige als auch die physische Energie steigern. Auch in der Behandlung von Stresszuständen und Erschöpfung sind sie wirksam und verbessern die allgemeine Widerstandsfähigkeit der Zellen und des gesamten Organismus auf schädliche äußere Einflüsse.

Rosavine sind eine Gruppe von Phenylpropanoiden, die nur in der Rosenwurz vorkommen. Zu ihnen gehören Rosavin, Rosin, Rosarin und Tyrosol. Der andere aktive Bestandteil, Salidrosid (Rhodiolosid), ist ein Phenylethanol-Derivat. Echte russische Extrakte der Rhodiola rosea werden in einem 3:1-Verhältnis standardisiert, wobei Rosavin zwischen 2,5 und 3 Prozent und Salidrosid 0,8 bis 1 Prozent des Gesamtpräparats ausmacht.

Andere aktive Bestandteile der Rosenwurz umfassen verschiedene Flavonoide (Rodiolin, Rodionin, Rodiosin, Acetylrodalgin und Tricin), Monoterpene (Rosiridol, Rosaridin), Triterpene (Daucosterin, β-Sitosterin) und Phenolsäuren (Chlorogensäure, Hydroxyzimtsäure, Gallussäure).

Die am häufigsten vorkommenden flüchtigen Bestandteile des ätherischen Öls sind N-Decanol, Geraniol und (4-Isopropyl-1,4-cyclohexadien-1-yl)methanol. Auch florale Noten wie Linalool und seine Oxide sind vorhanden und geben dem Rosenwurz-Rhizom einen blumigen Duft. Geraniol wurde als die wichtigste rosenähnliche Geruchsverbindung identifiziert, die ohne Zweifel für den Namen Rosenwurz verantwortlich ist. Rosenwurz enthält auch Aminosäuren, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.4

Traditionelle Anwendung von Rosenwurz

Obwohl Rosenwurz mit der gemeinen Rose biologisch nicht verwandt ist, wurde sie wegen ihres ähnlichen Duftes als Ersatz für Rosenöl (die Blumenessenz der Rose) verwendet. In russischen Bergdörfern wird einem Paar vor der Hochzeit traditionell ein Bukett mit sibirischen Rosenwurz-Wurzeln gegeben, als Symbol für Gesundheit und zur Steigerung der Fruchtbarkeit.

In Zentralasien gilt Rosenwurz als die wirksamste Arznei zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältung und Grippe. Mongolische Ärzte verschreiben sie gegen Tuberkulose und Krebs. Sie wurde von den Menschen in Sibirien gegen Wein, Früchte, Knoblauch und Honig eingetauscht. Die chinesischen Kaiser sandten Expeditionen nach Sibirien, um die »goldene Wurzel« für medizinische Zwecke zu beschaffen.5

Moderne Forschung

Rosenwurz hat viele positive Wirkungen:

  • Erhöht die physische Ausdauer, Arbeitsproduktivität und Langlebigkeit und verkürzt die Erholungsdauer zwischen hoch intensiven Trainingsrunden; Studien dazu wurden sowohl mit
    Durchschnittspersonen als auch mit Olympiaathleten durchgeführt6
  • Steigert das Gedächtnis und die Lernkapazität,7 senkt die psychische Erschöpfung und Ängstlichkeit8
  • Balanciert das Nerven- und das Hormonsystem aus; Rosenwurz ist dem Ginseng bei akutem Stress überlegen und verhindert Stress-induzierte Störungen; verbessert die Stressachsenantwort und steigert die Leistung9
  • Rosenwurz ist anabol und antikatabol10
  • Steigert die Sexualität11
  • Hilft bei der Gewichtsabnahme12
  • Antidepressivum13
  • Rosenwurz verbessert das Immunsystem; ist ein biologischer Response-Modifier14
  • Antimutagen15
  • Antikarzinogen16
  • Antimetastatisch17
  • Rosenwurz schützt in einer Chemotherapie und potenziert sie18
  • Radioprotektiv19
  • Verhindert als herzschützendes Adaptogen bei Tieren eine stressinduzierte Katecholamin-Aktivität im Herzgewebe und reduziert adrenalininduzierte Arrhythmien; Rosenwurz-Extrakt reguliert Blutdruck und Herzfrequenz20
  • Wirkt gegen Arrhythmien21
  • Rosenwurz sorgt für Widerstandskraft gegen die Höhenkrankheit, verbessert Schlaf, Atmung und eine mit der Höhe verbundene Erschöpfung22
  • Schützt vor letalem Hitzeschock23
  • Rosenwurz besitzt deutliche antioxidative Aktivitäten; erhöht die intrazelluläre Sauerstoffdiffusion sowie die Wirksamkeit der Sauerstoffverwertung und reduziert oxidative Schäden24
  • Leberprotektiv25
  • Wirkt gegen Diabetes und ist insulinotrop, da sie eine höhere Insulinsensibilität und eine bessere Insulinsignalisierung ermöglicht26
  • Verhindert ischämische Hirnschädigungen27
  • Verhindert Lungenschäden bei pulmonaler Hypertonie28
  • Reduziert chronische Entzündungen und senkt den Spiegel des C-reaktiven Proteins29

Viele der bioaktiven chemischen Verbindungen der Rosenwurz werden in keiner anderen Rhodiola-Art gefunden. Auf dem Markt haben auch die erhältlichen Produkte mit Rhodiola rosea oft nur eine begrenzte oder überhaupt keine biologische Aktivität. Die Gründe für diese Mängel sind bei allen gleich: eine Ernte zur falschen Jahreszeit und in einem ungeeigneten Klima oder der falschen geografischen Region, eine Ernte von falschen Arten der Pflanze und ein zu starkes Austrocknen der Pflanze oder eine schlechte Extraktionsmethode.

Ein hochqualitativer Extrakt aus der Wurzel von Rhodiola rosea enthält den zarten Duft einer Rose, wovon sich auch der Name herleitet. Das Herstellungsverfahren ist der Schlüssel zu einem hochqualitativen adaptogenen Extrakt, genauso wie die Auswahl eines hochqualitativen Rohmaterials mithilfe von geeigneten Analyseverfahren.

Sehr präzise Analysen aus Korea haben bestätigt, dass Rhodiola rosea mit russischem Ursprung doppelt so potent ist wie chinesische Rhodiola rosea. Die überlegene Wirkung eines Rosenwurz-Extrakts aus Pflanzen, die in den wilden Wäldern der Altai-Region Sibiriens frühestens nach 4 Jahren Wachstum geerntet und dann in Russland verarbeitet wurden, gegenüber anderen Arten und anderen Extrakten aus Rhodiola rosea wird durch viele Forschungen bestätigt. Oft fehlt den sogenannten Rhodiola-rosea-Rezepturen, die in den Vereinigten Staaten verkauft werden, ein angemessener Gehalt der aktiven Schlüsselbestandteile wie Rosavin und Salidrosid.

Einige Unternehmen peppen ihre Rosenwurz sogar mit synthetischem Rosavin aus dem Labor auf. Das geschieht auch mit anderen Heilkräuterextrakten. Tatsache ist, glauben Sie es oder nicht, dass das in der phytopharmakologischen Welt keine ungewöhnliche Praxis ist! Das ist der Grund, warum der russische 1:1-Rosenwurz-Flüssigextrakt aus wilden Pflanzen die empfohlene Form ist.30 Es gibt auch einige wenige Rosenwurz-Pulverextrakte mit guter Qualität und hohen Konzentrationen auf dem Markt.

Der russische 1:1-Rosenwurz-Flüssigextrakt ist die Form, mit der die meiste Rosenwurzforschung durchgeführt wurde. Er hat den Ruf, das Nervensystem zu stärken, Depressionen zu verringern, die Arbeitsleistung zu steigern, Erschöpfung zu eliminieren und die Höhenkrankheit zu verhindern. Aufgrund seiner Fähigkeit, die Widerstandskraft gegen eine Vielzahl von chemischen, biologischen und physischen Stressoren zu stärken, wird er als Adaptogen gesehen.31

Der Rosenwurz-Extrakt schützt gegen die Höhenkrankheit, indem er Herz-Lungen-Störungen minimiert, und er moduliert den Schlaf, indem er die Schlafqualität von jungen Männern verbessert, die in großen Höhen leben.32

Die russische Forschung hat gezeigt, dass der Rosenwurz-Extrakt bei Depressionen und Schizophrenie hilfreich ist und gegen stressbedingte Schäden im kardiovaskulären Gewebe.33

Wie Panax ginseng und Eleuthero zeigte der Rosenwurz in Tierstudien die Fähigkeit, die Lebensdauer zu erhöhen.34

Der Rosenwurz-Extrakt normalisiert die Schilddrüsenfunktion bei schwacher Hypothyreose, stärkt die Thymusdrüsenfunktion und schützt oder verlangsamt die Rückbildung von Organen, die Teil des Alterns ist. Er verbessert die Reserven der Nebennierendrüsen, ohne eine Hypertrophie zu verursachen.35

Die Forschung hat herausgefunden, dass Rosenwurz ein wahrhaftig »königliches« Adaptogen ist, das der Lebenskraft hilft und insgesamt die Körperfunktionen normalisiert, insbesondere unter Stressbedingungen, wenn der Körper unter physischem und/oder psychischen Druck steht.

Der Rosenwurz-Extrakt reduziert Erschöpfung und beschleunigt den Erholungsprozess nach einer Trainingsbelastung.36 Er stimuliert Muskel-ATP und die Kreatin-Phosphat-Synthese, die Glykogensynthese in den Muskeln und der Leber, die Muskelproteinsynthese
und anabole Aktivitäten.37

Gute Laune und Erfolg im Job
©Jacob Lund – stock.adobe.com

Die Rosenwurz besitzt Eigenschaften, die gegen Erschöpfung, Stress und Depressionen wirken; sie reduziert stressinduzierte Depression und verbessert Gedächtnis und Hirnenergie.38

Der Extrakt von Rhodiola rosea erhöht das Serotonin und senkt die Aktivität von Monoaminooxidase und Catechol-O-Methyltransferase.39

Die adaptogenen, kardioprotektiven und Zentralnervensystem-Aktivitäten des Rosenwurz-Extrakts können vor allem auf seine Fähigkeit zurückgeführt werden, die Spiegel und Aktivitäten von Monoaminen und β-Endorphinen zu beeinflussen.40

Bei kraftlosen Zuständen (Abnahme der Arbeitsleistung, Schlafstörungen, schwacher Appetit, Reizbarkeit, Hypertonie, Kopfschmerz und Erschöpfung), die als Folge einer starken physischen oder mentalen Belastung entstehen, ist Rosenwurz als Tonikum hilfreich.41

Eine Studie hatte zum Ziel, die Wirksamkeit eines standardisierten Extrakts aus der Wurzel von Rhodiola rosea in der Behandlung von Menschen zu bewerten, die an stressbedingter Erschöpfung litten. Sie zog den Schluss, dass eine wiederholte Verabreichung dieses pulverförmigen Extrakts gegen Erschöpfung wirkt, was den Teilnehmern erlaubte, ihre mentale Leistung zu erhöhen – insbesondere die Fähigkeit, sich zu konzentrieren – und die Cortisolantwort auf Stress zu senken, wenn die Person ausgebrannt ist und an einem Erschöpfungssyndrom leidet.42

Der Zweck einer anderen Studie war, die Wirkungen einer Rosenwurzergänzung auf die physische Leistung und den Redox-Status von Athleten während eines Ausdauertrainings zu untersuchen, das aus einem kardio-pulmonalen Erschöpfungstest bestand. Es wurde herausgefunden, dass eine Diätvorschrift mit einer regelmäßigen Rosenwurzergänzung sowohl die Laktatwerte als auch die Parameter für Skelettmuskelschäden nach einem Training reduzierte. Diese Ergänzung schien auch die Verwertung von Fettsäuren zu fördern sowie die antioxidative Funktion und den Widerstand des Körpers bei anstrengenden physischen Leistungen zu verbessern.43

Der Rosenwurz-Extrakt reduziert die Häufigkeit von Chromosomenschäden (und zeigt dabei antioxidative/ antimutagene Wirkungen) und steigert die Reparatur der DNS in den Knochenmarkszellen, nachdem sie einem Mutagen, wie Strahlung, ausgesetzt waren.44

Salidrosid, eine aus Rhodiola rosea isolierte antioxidative Verbindung, zeigte potente Aktivitäten gegen das Altern und für den Erhalt der Gesundheit. Salidrosid ist in der Lage, einer Immunseneszenz (die graduelle Verschlechterung des Immunsystems im Laufe des Alterns) entgegenzuwirken, indem es als Verjüngungsmittel für das Immunsystem agiert. Rosenwurz ist reich an Salidrosid und kann Senioren zu einer verbesserten humoralen und zellvermittelten Immunantwort verhelfen.45

In einer Studie übte der Extrakt von Rhodiola rosea eine vor Stress schützende, adaptogene Wirkung aus, indem er die Spiegel des induzierbaren Hitzeschockproteins-70 in der Leber, im Hippocampus und in der linken Herzkammer steigerte.46

Rosenwurz-Extrakt reduziert die Toxizität in Leber, Herz und Nieren substanziell, die durch antikarzinogene Medikamente ausgelöst wird, wohingegen er ihre antikarzinogenen Wirkungen auf Tumorzellen und normale Knochenmarkszellen steigert. Der Rosenwurz-Extrakt zeigte, dass er die antitumoralen Wirkungen des Chemotherapiemedikaments Cyclophosphamid (Endoxan) steigert, während er gleichzeitig den regenerativen Prozess des Immunsystems unterstützt. Rosenwurz zeigte, dass sie die Erholungszeit bei einer Suppression der weißen Blutkörperchen verkürzen kann, die auf eine Chemo- oder Strahlentherapie folgt.47

Die antiproliferativen Wirkungen eines wässrigen Extrakts von Rhodiola imbricata, einer nahen Verwandten der Rhodiola rosea, wurden an der humanen erythrämischen Zelllinie K-562 mittels eines MTT-Tests untersucht. Die antikarzinogene Wirkung dieses Extrakts wurde durch die Beobachtung bestätigt, dass die Zytotoxizität der NK-Zellen anstieg. Diese Beobachtungen legen nahe, dass dieser Extrakt sehr potente antikarzinogene Aktivitäten hat, die für die Behandlung von Leukämie nützlich sein könnten.48

Die Extraktpräparate von Rhodiola rosea stoppen das Wachstum von malignen Tumoren und Metastasen in der Leber.49 Der oxidative Stress spielt in der Tumorgenese und Metastasierung eine bedeutende Rolle. Das Salidrosid in der Rosenwurz hemmt die Metastasierung der Tumorzelle aufgrund seiner Störung der Bildung der intrazellulären reaktiven Sauerstoffspezies (ROS), wodurch es einen Signalweg herunterreguliert, der ROS-Entzündungen und Krebs fördert. Diese Aktivität führt zur Hemmung der Migration und Invasion von humanen Fibrosarkomzellen.50

Der Extrakt von Rhodiola rosea reduziert und/ oder verhindert stressinduzierte Herzschäden. Er aktiviert Opioidrezeptoren im Herzmuskel und verhindert so Reperfusionsarrhythmien.51 Eine neue Studie fand heraus, dass der Extrakt von Rhodiola rosea stressbedingte Entzündungen und Muskelabbau im Herz reduziert, indem er die Spiegel des C-reaktiven Proteins und der Kreatinkinase im Blut senkt.52

Rhodiola sacra, eine nahe Verwandte von Rhodiola rosea, wird in der traditionellen tibetischen Medizin verwendet, um das Herz und das Herz-Kreislauf-System zu unterstützen, gegen Schlaganfälle zu schützen und eine Hypertonie zu verhindern. Es sollte jedoch angemerkt werden, dass, obwohl Rhodiola sacra eine wertvolle traditionelle tibetische Medizinpflanze ist, nicht angenommen werden kann, dass sie dieselben pleiotropen, adaptogenen Wirkungen hat wie Rhodiola rosea. Nichtsdestotrotz rief in einer Studie die Verabreichung der Wurzel von Rhodiola sacra an Tieren mit Hypertonie positive inotrope (die Herzkontraktion stärkende) und chronotrope (die Herzfrequenz erhöhende) Wirkungen hervor.53

Rosenwurz enthält Flavonoide, Anthraglykoside, ätherische Öle mit Zimtaldehyd sowie Citral und organische Säuren. Zusammen haben diese Verbindungen potente synergistische redox-antioxidative Wirkungen.54

In der Regulierung des Zentralnervensystems spielt Rosenwurz eine maßgebliche Rolle. Studien an Menschen zeigten, dass sie bei Männern und Frauen sexuell stimulierende Wirkungen hat. In einer offenen klinischen Studie an Männern hatten 26 von 35 Teilnehmern mit sexuellen Schwierigkeiten eine merklich verbesserte Sexualfunktion, nachdem sie den Rosenwurz-Extrakt 3 Monate lang eingenommen hatten.55

Eine häufige Nebenwirkung der eingeführten zytotoxischen Medikamente ist eine Mukositis mit Ulzera im Mund, die die Nahrungsaufnahme von Krebspatienten beeinträchtigt. Rhodiola algida, eine weitere nahe Verwandte von Rhodiola rosea, wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin oft benutzt, um das Immunsystem zu stimulieren. Eine Studie untersuchte in vitro die Wirkungen eines Extrakts aus dieser Heilpflanze auf gesunde humane Lymphozyten, auf die Homöostase von Krebspatienten und auf die Heilungsdauer von Geschwüren im Mund. Es wurde herausgefunden, dass diese Rhodiola-Art die Immunität von Menschen erhöhte, die nach einer Mastektomie eine Chemotherapie erhielten, und die Zahl der oralen Geschwüre verringerte.56

Die Möglichkeit einer frühen Prävention und Behandlung von akuten Lungenverletzungen wurde untersucht, indem man Menschen mit schwerer pulmonaler Hypertonie während einer extrakorporalen Zirkulation (kardiopulmonaler Bypass) einen Mischextrakt von Rhodiola rosea verbreichte. Dieser Rosenwurz-Extrakt zeigte während einer extrakorporalen Zirkulation bei der Behandlung komplizierter akuter Lungenverletzungen von Patienten mit pulmonaler Hypertonie gute präventive Wirkungen.57

Mit einer Hyperhomocysteinämie ist aufgrund eines erhöhten oxidativen Stresses das erhöhte Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung verbunden. Das Salidrosid aus Rhodiola rosea zeigte, dass es eine Homocystein-induzierte endotheliale Dysfunktion verbessern kann, indem es den oxidativen Stress reduziert.58

Salidrosid hemmt in vivo auch die Bildung des Advanced Glycation Endproduct (AGE), was zumindest teilweise die Anti-Aging-Wirkung von Rosenwurz erklärt,59 da AGEs wesentlich zum Fortschreiten des Alterns beitragen.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus meinem Buch Adaptogene in der medizinischen Kräuterheilkunde.

Quellen & weiterführende Informationen

  1. Kucinskaite A, Briedis V, Savickas A: »Experimental analysis of therapeutic properties of Rhodiola rosea L. and its possible application in medicine«, Medicina, 2004, 40(7), Seite 614–9.
  2. Brown R, Gerbarg P, Ramazanov Z: »Rhodiola rosea, a phytomedical overview«, HerbalGram, 2002, Nr. 56, Seite 40–52;
    Maslova L, Kondrat’ev B, Maslov L et al.:»The cardioprotective and antiadrenergic activity of an extract of Rhodiola rosea in stress«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1994, 57(6), Seite 61–3;
    Germano C, Ramazanov Z, Bernal Suarez M: »Arctic Root (Rhodiola Rosea): The Powerful New Ginseng Alternative«, New York: Kensington Publishing Corp., 1999;
    Petkov V, Yonkov D, Mosharoff A et al.: »Effects of alcohol aqueous extract from Rhodiola rosea L. roots on learning and memory«, Acta Physiologica et Pharmacologica Bulgarica, 1986, 12(1), Seite 3–16;
    Duhan O, Baryliak I, Nester T et al.: »The antimutagenic activity of biomass extracts from the cultured cells of medicinal plants in the Ames test«, Tsitologiia i Genetika, 1999, 33(6), Seite 19–25;
    Saratikov A, Krasnov E: »Stimulative properties of Rhodiola rosea«, in »Rhodiola rosea Is a Valuable Medicinal Plant«, Tomsk State University, 1987, Seite 69–90;
    Kelly G: »Nutritional and botanical interventions to assist with the adaptation to stress«, Alternative Medicine Review,1999, 4(4), Seite 249–65;
    Stancheva S, Mosharrof A: »Effect of the extract of Rhodiola rosea L. on the content of the brain biogenic monoamines«, Medecine Physiologie Comptes Rendus de l’Academie Bulgare des Sciences, 1987, 40(6), Seite 85–7;
    Darbinyan V, Kteyan A, Panossian A et al.: »Rhodiola rosea in stress-induced fatigue ‒ a double-blind cross-over study of a standardized extract SHR-5 with a repeated low-dose regimen on the mental performance of healthy physicians during night duty«, Phytomedicine, 2000, 7(5), Seite 365–71.
  3. Brown R, Gerbarg P, Ramazanov Z: »Rhodiola rosea, a phytomedical overview«, HerbalGram, 2002, Nr. 56, Seite 40–52;
    Linh P, Kim Y, Hong S et al.: »Quantitative determination of salidroside and tyrosol from the underground part of Rhodiola rosea by high performance liquid chromatography«, Archives of Pharmacal Research, August 2000, 23(4), Seite 349–52;
    Ganzera M, Yayla Y, Khan I: »Analysis of the marker compounds of Rhodiola rosea L. (golden root) by reversed phase high performance liquid chromatography«, Chemical and Pharmaceutical Bulletin, 2001, 49(4), Seite 465–7.
  4. Brown R, Gerbarg P, Ramazanov Z: »Rhodiola rosea, a phytomedical overview«, HerbalGram, 2002, Nr. 56, Seite 40–52;
    Linh P, Kim Y, Hong S et al.: »Quantitative determination of salidroside and tyrosol from the underground part of Rhodiola rosea by high performance liquid chromatography«, Archives of Pharmacal Research, August 2000, 23(4), Seite 349–52;
    Rohloff J: »Volatiles from rhizomes of Rhodiola rosea L«, Phytochemistry, 2002, 59(6), Seite 655–61;
    Ganzera M, Yayla Y, Khan I: »Analysis of the marker compounds of Rhodiola rosea L. (golden root) by reversed phase high performance liquid chromatography«, Chemical and Pharmaceutical Bulletin, 2001, 49(4), Seite 465–7.
  5. Brown R, Gerbarg P, Ramazanov Z: »Rhodiola rosea, a phytomedical overview«, HerbalGram, 2002, Nr. 56, Seite 40–52.
  6. Brown R, Gerbarg P, Ramazanov Z: »Rhodiola rosea, a phytomedical overview«, HerbalGram, 2002, Nr. 56, Seite 40–52;
    Saratikov A, Krasnov E: »Stimulative properties of Rhodiola rosea«, in »Rhodiola rosea Is a Valuable Medicinal Plant«, Tomsk State University, 1987, Seite 69–90;
    Kelly G: »Nutritional and botanical interventions to assist with the adaptation to stress«, Alternative Medicine Review,1999, 4(4), Seite 249–65;
    Darbinyan V, Kteyan A, Panossian A et al.: »Rhodiola rosea in stress-induced fatigue ‒ a double-blind cross-over study of a standardized extract SHR-5 with a repeated low-dose regimen on the mental performance of healthy physicians during night duty«, Phytomedicine, 2000, 7(5), Seite 365–71.
    Economo A, Galambosi B: »Use and introduction of medicinal plants with adaptogen effects in Finland«, Abstracts of the Seminar on Rhodiola rosea, 18. Juni 2002, Mikkeli, Finland;
    Azizov A, Seifulla R: »The effect of elton, leveton, fitoton and adapton on the work capacity of experimental animals«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1998, 61(3), Seite 61–3;
    Novikov M, Adamchuk V: »Experience in the organization of medical-preventive work at an industrial enterprise«, Sovetskoe Zdravookhranenie, 1960, 19(3), Seite 35–41;
    Shevtsov V, Zholus B, Shervarly V et al.: »A randomized trial of two different doses of a SHR-5 Rhodiola rosea extract versus placebo and control of capacity for mental work«, Phytomedicine, März 2003, 10(2–3), Seite 95–105;
    Tolonen A, Pakonen M, Hohtola A et al.: »Phenylpropanoid glycosides from Rhodiola rosea«, Chemical and Pharmaceutical Bulletin, April 2003, 51(4), Seite 467–70;
    Kucinskaite A, Briedis V, Savickas A: »Experimental analysis of therapeutic properties of Rhodiola rosea L. and its possible application in medicine«, Medicina, 2004, 40(7), Seite 614–9.
    De Bock K, Eijnde B, Ramaekers M et al.: »Acute Rhodiola rosea intake can improve endurance exercise performance«, International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism, 2004, 14(3), Seite 298–307.
  7. Germano C, Ramazanov Z, Bernal Suarez M: »Arctic Root (Rhodiola Rosea): The Powerful New Ginseng Alternative«, New York: Kensington Publishing Corp., 1999;
    Darbinyan V, Kteyan A, Panossian A et al.: »Rhodiola rosea in stress-induced fatigue ‒ a double-blind cross-over study of a standardized extract SHR-5 with a repeated low-dose regimen on the mental performance of healthy physicians during night duty«, Phytomedicine, 2000, 7(5), Seite 365–71.
    Petkov V, Yonkov D, Mosharoff A et al.: »Effects of alcohol aqueous extract from Rhodiola rosea L. roots on learning and memory«, Acta Physiologica et Pharmacologica Bulgarica, 1986, 12(1), Seite 3–16;
    Shevtsov V, Zholus B, Shervarly V et al.: »A randomized trial of two different doses of a SHR-5 Rhodiola rosea extract versus placebo and control of capacity for mental work«, Phytomedicine, März 2003, 10(2–3), Seite 95–105.
  8. Spasov A, Mandrikov V, Mironova I: »The effect of the preparation rodakson on the psychophysiological and physical adaptation of students to an academic load«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(1) ,Seite 76–8;
    Brichenko V, Kupriyanova I, Skorokhova T et al.: »The use of herbal adaptogens with tricyclic antidepressants in patients with psychogenic depression«, Modern Problems of Pharmacology and Search for New Medicines, 1986, Tomsk State University Press, Seite 58-60.
  9. Maslova L, Kondrat’ev B, Maslov L et al.:»The cardioprotective and antiadrenergic activity of an extract of Rhodiola rosea in stress«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1994, 57(6), Seite 61–3;
    Germano C, Ramazanov Z, Bernal Suarez M: »Arctic Root (Rhodiola Rosea): The Powerful New Ginseng Alternative«, New York: Kensington Publishing Corp., 1999;
    Petkov V, Yonkov D, Mosharoff A et al.: »Effects of alcohol aqueous extract from Rhodiola rosea L. roots on learning and memory«, Acta Physiologica et Pharmacologica Bulgarica, 1986, 12(1), Seite 3–16;
    Duhan O, Baryliak I, Nester T et al.: »The antimutagenic activity of biomass extracts from the cultured cells of medicinal plants in the Ames test«, Tsitologiia i Genetika, 1999, 33(6), Seite 19–25;
    Saratikov A, Krasnov E: »Stimulative properties of Rhodiola rosea«, in »Rhodiola rosea Is a Valuable Medicinal Plant«, Tomsk State University, 1987, Seite 69–90;
    Kelly G: »Nutritional and botanical interventions to assist with the adaptation to stress«, Alternative Medicine Review,1999, 4(4), Seite 249–65;
    Stancheva S, Mosharrof A: »Effect of the extract of Rhodiola rosea L. on the content of the brain biogenic monoamines«, Medecine Physiologie Comptes Rendus de l’Academie Bulgare des Sciences, 1987, 40(6), Seite 85–7;
    Spasov A, Mandrikov V, Mironova I: »The effect of the preparation rodakson on the psychophysiological and physical adaptation of students to an academic load«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(1) ,Seite 76–8.
  10. Maslova L, Kondrat’ev B, Maslov L et al.:»The cardioprotective and antiadrenergic activity of an extract of Rhodiola rosea in stress«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1994, 57(6), Seite 61–3.
  11. Brown R, Gerbarg P, Ramazanov Z: »Rhodiola rosea, a phytomedical overview«, HerbalGram, 2002, Nr. 56, Seite 40–52.
  12. Ramazanov Z, del Mar Bernal Suarez M: »New Secrets of Effective Natural Stress and Weight Management, Using Rhodiola rosea and Rhodendron caucasicum«, Connecticut: ATN/Safe Goods Publishing, 1999.
  13. Stancheva S, Mosharrof A: »Effect of the extract of Rhodiola rosea L. on the content of the brain biogenic monoamines«, Medecine Physiologie Comptes Rendus de l’Academie Bulgare des Sciences, 1987, 40(6), Seite 85–7;
    Brichenko V, Kupriyanova I, Skorokhova T et al.: »The use of herbal adaptogens with tricyclic antidepressants in patients with psychogenic depression«, Modern Problems of Pharmacology and Search for New Medicines, 1986, Tomsk State University Press, Seite 58-60;
    Tolonen A, Pakonen M, Hohtola A et al.: »Phenylpropanoid glycosides from Rhodiola rosea«, Chemical and Pharmaceutical Bulletin, April 2003, 51(4), Seite 467–70.
  14. Bocharova O, Matveev B, Baryshnikov A et al.: »The effect of a Rhodiola rosea extract on the incidence of recurrences of a superficial bladder cancer (experimental clinical research)«, Urologiia i Nefrologiia 2, 1995, Seite 46–7;
    Udintsev S, Shakhov V: »Changes in clonogenic properties of bone marrow and transplantable mice tumor cells during combined use of cyclophosphane and biological response modifiers of adaptogenic origin«, Eksperimental’naia Onkologiia, 1990, 12(6), Seite 55–6.
  15. Salikhova R, Aleksandrova I, Mazurik V et al.: »Effect of Rhodiola rosea on the yield of mutation alteration and DNA repair in bone marrow cells«, Patologicheskaia Fiziologiia i Eksperimental’naia Terapiia, 1997, Nr. 4, Seite 22–4;
    Barilyak I,Dugan A: »Investigation of anti-mutagenic effect of alcohol extracts from tissue cultures of Rhodiola rosea and Polyscias in experiments with Salmonella typhimurium«, Dopovidi Akademiyi Ukrayiny, 1994, Nr. 11, Seite 164–7.
  16. Farnsworth N: »The current status of botanical drugs as anti-cancer agents«, Texas Journal of Pharmacy, 1962, Nr. 3, Seite 33–49;
    Bocharova O, Matveev B, Baryshnikov A et al.: »The effect of a Rhodiola rosea extract on the incidence of recurrences of a superficial bladder cancer (experimental clinical research)«, Urologiia i Nefrologiia 2, 1995, Seite 46–7;
    Boon-Niermeijer E, van den Berg A, Wikman G et al.: »Phyto-adaptogens protect against environmental stress-induced death of embryos from the freshwater snail Lymnaea stagnalis«, Phytomedicine, 2000, 7(5), Seite 389–99;
    Razina T, Zueva E, Amosova E et al.: »Medicinal plant preparations used as adjuvant therapeutics in experimental oncology«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(5), Seite 59–61;
    Ip S, Che C, Leung P: »Association of free radicals and the tissue renin-angiotensin system: Prospective effects of Rhodiola, a genus of Chinese herb, on hypoxia-induced pancreatic injury«, Journal of the Pancreas, 2001, 2(1), Seite 16–25;
    Zhang Z, Liu J, Shang X et al.: »The effect of Rhodiola on oxygen consumption of myocardium and coronary artery blood flow in dogs«, Zhongguo Zhong Yao Za Zhi, 1998, 23(2), Seite 104–6;
    Maimeskulova M, Maslov L: «Anti-arrhythmic effect of phytoadaptogens≪, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(4), Seite 29–31;
    Ohsugi M, Fan W, Hase K et al.: »Active-oxygen scavenging activity of traditional nourishing-tonic herbal medicines and active constituents of Rhodiola sacra«, Journal of Ethnopharmacology, 1999, 67(1), Seite 111–9;
    Bol’shakova I, Lozovskaia E, Sapezhinskii I: »Antioxidant properties of a series of extracts from medicinal plants«, Biofizika, 1997, 42(2), Seite 480–3;
    Azizov A, Seifulla R: »The effect of elton, leveton, fitoton and adapton on the work capacity of experimental animals«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1998, 61(3), Seite 61–3;
    Lakubovskii M, Pentiuk A, Khmelnitskii O et al.: »The activity of the lipid peroxidation processes in the mucosa of the rat small intestine and its morphofunctional state under acute irradiation and the administration of combined preparations created on a base of highly dispersed silica«, Radiatsionnaia Biologiia, Radioecologiia, 1997, 37(3), Seite 366–71;
    Krendall F, Levina L, Kozin S et al.: »Examining the hepatoprotective effect of a preparation made from Rhodiola rosea culture biomass≪, Farmatsiya, 1995, 44(3), Seite 35–8;
    Barilyak I,Dugan A: »Investigation of anti-mutagenic effect of alcohol extracts from tissue cultures of Rhodiola rosea and Polyscias in experiments with Salmonella typhimurium«, Dopovidi Akademiyi Ukrayiny, 1994, Nr. 11, Seite 164–7.
    Novikov M, Adamchuk V: »Experience in the organization of medical-preventive work at an industrial enterprise«, Sovetskoe Zdravookhranenie, 1960, 19(3), Seite 35–41;
    Wiegant F, Surinova S, Ytsma E et al.: »Plant adaptogens increase life span and stress resistance in C. elegans«, Biogerontology, Februar 2009, 10(1), Seite 27–42;
    Udintsev S, Shakhov V: »The role of humoral factors of regenerating liver in the development of experimental tumors and the effect of Rhodiola rosea extract on this process«, Neoplasma 1991, 38(3), Seite 323–31;
    Udintsev S, Schakhov V: »Decrease of cyclophosphamide haematotoxicity by Rhodiola rosea root extract in mice with Ehrlich and Lewis transplantable tumors«, European Journal of Cancer, 1991, 27(9), Seite 1182;
    Udintsev S, Shakhov V: »Changes in clonogenic properties of bone marrow and transplantable mice tumor cells during combined use of cyclophosphane and biological response modifiers of adaptogenic origin«, Eksperimental’naia Onkologiia, 1990, 12(6), Seite 55–6.
    Dementieva L, Yaremenko K: »The study of the influence of Rhodiola rosea extract on the growth of tumors in experiment«, Proceedings of Siberian Department of the USSR Academy of Science, 1983, Nr. 6, Seite 70–7.
  17. Bocharova O, Matveev B, Baryshnikov A et al.: »The effect of a Rhodiola rosea extract on the incidence of recurrences of a superficial bladder cancer (experimental clinical research)«, Urologiia i Nefrologiia 2, 1995, Seite 46–7;
    Razina T, Zueva E, Amosova E et al.: »Medicinal plant preparations used as adjuvant therapeutics in experimental oncology«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(5), Seite 59–61;
    Udintsev S, Shakhov V: »The role of humoral factors of regenerating liver in the development of experimental tumors and the effect of Rhodiola rosea extract on this process«, Neoplasma 1991, 38(3), Seite 323–31;
    Udintsev S, Schakhov V: »Decrease of cyclophosphamide haematotoxicity by Rhodiola rosea root extract in mice with Ehrlich and Lewis transplantable tumors«, European Journal of Cancer, 1991, 27(9), Seite 1182;
    Udintsev S, Shakhov V: »Changes in clonogenic properties of bone marrow and transplantable mice tumor cells during combined use of cyclophosphane and biological response modifiers of adaptogenic origin«, Eksperimental’naia Onkologiia, 1990, 12(6), Seite 55–6;
    Dementieva L, Yaremenko K: »The study of the influence of Rhodiola rosea extract on the growth of tumors in experiment«, Proceedings of Siberian Department of the USSR Academy of Science, 1983, Nr. 6, Seite 70–7;
    Kucinskaite A, Briedis V, Savickas A: »Experimental analysis of therapeutic properties of Rhodiola rosea L. and its possible application in medicine«, Medicina, 2004, 40(7), Seite 614–9.
  18. Udintsev S, Krylova S, Formina T: »The enhancement of the efficacy of Adriamycin by using hepatoprotectors of plant origin in metastases of Ehrlich´s adenocarcinoma to the liver in mice«, Voprosy Onkologii, 1992, 38(10), Seite 1217–22;
    Razina T, Zueva E, Amosova E et al.: »Medicinal plant preparations used as adjuvant therapeutics in experimental oncology«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(5), Seite 59–61;
    Udintsev S, Schakhov V: »Decrease of cyclophosphamide haematotoxicity by Rhodiola rosea root extract in mice with Ehrlich and Lewis transplantable tumors«, European Journal of Cancer, 1991, 27(9), Seite 1182;
    Udintsev S, Shakhov V: »Changes in clonogenic properties of bone marrow and transplantable mice tumor cells during combined use of cyclophosphane and biological response modifiers of adaptogenic origin«, Eksperimental’naia Onkologiia, 1990, 12(6), Seite 55–6.
  19. Lakubovskii M, Pentiuk A, Khmelnitskii O et al.: »The activity of the lipid peroxidation processes in the mucosa of the rat small intestine and its morphofunctional state under acute irradiation and the administration of combined preparations created on a base of highly dispersed silica«, Radiatsionnaia Biologiia, Radioecologiia, 1997, 37(3), Seite 366–71.
  20. Maslova L, Kondrat’ev B, Maslov L et al.:»The cardioprotective and antiadrenergic activity of an extract of Rhodiola rosea in stress«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1994, 57(6), Seite 61–3;
    Zhang Z, Liu J, Shang X et al.: »The effect of Rhodiola on oxygen consumption of myocardium and coronary artery blood flow in dogs«, Zhongguo Zhong Yao Za Zhi, 1998, 23(2), Seite 104–6;
    Maslova L: »The Cardioprotective Action of Adaptogenic Preparations During Stress«, veröffentlicht vom Wissenschaftlichen Forschungsinstitut für Pharmakologie des Wissenschaftszentrums Tomsk, Akademie der Wissenschaften der UdSSR, 1989;
    Maslova L, Lishmanov I, Maslov L: »Cardioprotective effects of adaptogens of plant origin«, Biulleten’ Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny, 1993, 115(3), Seite 269–71;
    Maimeskulova L, Maslov L, Lishmanov I et al.: »The participation of the mu-, delta- and kappa-opioid receptors in the realization of the anti-arrhythmia effect of Rhodiola rosea«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1997, 60(1), Seite 38–9;
    Maslov L, Lishmanov I, Maimeskulova L et al.: »Mechanism of the anti-arrhythmic effect of Rhodiola rosea extract«, Biulleten’ Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny, 1998, 125(4), Seite 424–6;
    Xu K, Zhang S, Li Q: »Preventive and treatment effect of composite Rhodiolae on acute lung injury in patients with severe pulmonary hypertension during extracorporeal circulation«, Zhongguo Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi, September 2003, 23(9), Seite 648–50.
  21. Maslova L, Kondrat’ev B, Maslov L et al.:»The cardioprotective and antiadrenergic activity of an extract of Rhodiola rosea in stress«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1994, 57(6), Seite 61–3;
    Maimeskulova M, Maslov L: «Anti-arrhythmic effect of phytoadaptogens≪, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(4), Seite 29–31;
    Maslova L, Lishmanov I, Maslov L: »Cardioprotective effects of adaptogens of plant origin«, Biulleten’ Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny, 1993, 115(3), Seite 269–71;
    Maimeskulova L, Maslov L, Lishmanov I et al.: »The participation of the mu-, delta- and kappa-opioid receptors in the realization of the anti-arrhythmia effect of Rhodiola rosea«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1997, 60(1), Seite 38–9;
    Maslov L, Lishmanov I, Maimeskulova L et al.: »Mechanism of the anti-arrhythmic effect of Rhodiola rosea extract«, Biulleten’ Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny, 1998, 125(4), Seite 424–6;
    Xu K, Zhang S, Li Q: »Preventive and treatment effect of composite Rhodiolae on acute lung injury in patients with severe pulmonary hypertension during extracorporeal circulation«, Zhongguo Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi, September 2003, 23(9), Seite 648–50.
    Kucinskaite A, Briedis V, Savickas A: »Experimental analysis of therapeutic properties of Rhodiola rosea L. and its possible application in medicine«, Medicina, 2004, 40(7), Seite 614–9.
  22. Ha Z, Zhu Y, Zhang X et al.: »The effect of rhodiola and acetazolamide on the sleep architecture and blood oxygen saturation in men living at high altitude«, Zhonghua Jie He He Hu Xi Za Zhi, September 2002, 25(9), Seite 527–30.
  23. Boon-Niermeijer E, van den Berg A, Wikman G et al.: »Phyto-adaptogens protect against environmental stress-induced death of embryos from the freshwater snail Lymnaea stagnalis«, Phytomedicine, 2000, 7(5), Seite 389–99.
  24. Ip S, Che C, Leung P: »Association of free radicals and the tissue renin-angiotensin system: Prospective effects of Rhodiola, a genus of Chinese herb, on hypoxia-induced pancreatic injury«, Journal of the Pancreas, 2001, 2(1), Seite 16–25;
    Zhang Z, Liu J, Shang X et al.: »The effect of Rhodiola on oxygen consumption of myocardium and coronary artery blood flow in dogs«, Zhongguo Zhong Yao Za Zhi, 1998, 23(2), Seite 104–6;
    Ohsugi M, Fan W, Hase K et al.: »Active-oxygen scavenging activity of traditional nourishing-tonic herbal medicines and active constituents of Rhodiola sacra«, Journal of Ethnopharmacology, 1999, 67(1), Seite 111–9;
    Bol’shakova I, Lozovskaia E, Sapezhinskii I: »Antioxidant properties of a series of extracts from medicinal plants«, Biofizika, 1997, 42(2), Seite 480–3;
    Pogorelyi V, Makarova L: »Rhodiola rosea extract for prophylaxis of ischemic cerebral circulation disorder«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2002, 65(4), Seite 19–22.
  25. Udintsev S, Krylova S, Formina T: »The enhancement of the efficacy of Adriamycin by using hepatoprotectors of plant origin in metastases of Ehrlich´s adenocarcinoma to the liver in mice«, Voprosy Onkologii, 1992, 38(10), Seite 1217–22;
    Krendall F, Levina L, Kozin S et al.: »Examining the hepatoprotective effect of a preparation made from Rhodiola rosea culture biomass≪, Farmatsiya, 1995, 44(3), Seite 35–8;
    Udintsev S, Shakhov V: »The role of humoral factors of regenerating liver in the development of experimental tumors and the effect of Rhodiola rosea extract on this process«, Neoplasma 1991, 38(3), Seite 323–31;
    Laremii I, Grigor’eva N: »Hepatoprotective properties of liquid extract of Rhodiola rosea«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2002, 65(6), Seite 57–9;
    Song E, Kim J, Kim J et al.: »Hepatoprotective phenolic constituents of Rhodiola on tacrineinduced cytotoxicity in Hep G2 cells«, Phytotherapy Research, 2003, 17(5), Seite 563–5.
  26. Molokovskii D, Davydov V, Tiulenev V: »The action of adaptogenic plant preparations in experimental alloxan diabetes«, Problemy Endokrinologii, 1989, 35(6), Seite 82–7.
  27. Pogorelyi V, Makarova L: »Rhodiola rosea extract for prophylaxis of ischemic cerebral circulation disorder«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2002, 65(4), Seite 19–22.
  28. Kucinskaite A, Briedis V, Savickas A: »Experimental analysis of therapeutic properties of Rhodiola rosea L. and its possible application in medicine«, Medicina, 2004, 40(7), Seite 614–9.
  29. Abidov M, Grachev S, Seifulla R et al.: »Extract of Rhodiola rosea radix reduces the level of C-reactive protein and creatinine kinase in the blood«, Bulletin of Exterimental Biology and Medicine, 2004, 138(1), Seite 63–4.
  30. Brown R, Gerbarg P, Ramazanov Z: »Rhodiola rosea, a phytomedical overview«, HerbalGram, 2002, Nr. 56, Seite 40–52;
    Linh P, Kim Y, Hong S et al.: »Quantitative determination of salidroside and tyrosol from the underground part of Rhodiola rosea by high performance liquid chromatography«, Archives of Pharmacal Research, August 2000, 23(4), Seite 349–52;
    Ganzera M, Yayla Y, Khan I: »Analysis of the marker compounds of Rhodiola rosea L. (golden root) by reversed phase high performance liquid chromatography«, Chemical and Pharmaceutical Bulletin, 2001, 49(4), Seite 465–7.
  31. Germano C, Ramazanov Z, Bernal Suarez M: »Arctic Root (Rhodiola Rosea): The Powerful New Ginseng Alternative«, New York: Kensington Publishing Corp., 1999;
  32. Ha Z, Zhu Y, Zhang X et al.: »The effect of rhodiola and acetazolamide on the sleep architecture and blood oxygen saturation in men living at high altitude«, Zhonghua Jie He He Hu Xi Za Zhi, September 2002, 25(9), Seite 527–30.
  33. Stancheva S, Mosharrof A: »Effect of the extract of Rhodiola rosea L. on the content of the brain biogenic monoamines«, Medecine Physiologie Comptes Rendus de l’Academie Bulgare des Sciences, 1987, 40(6), Seite 85–7;
    Brichenko V, Kupriyanova I, Skorokhova T et al.: »The use of herbal adaptogens with tricyclic antidepressants in patients with psychogenic depression«, Modern Problems of Pharmacology and Search for New Medicines, 1986, Tomsk State University Press, Seite 58-60;
    Tolonen A, Pakonen M, Hohtola A et al.: »Phenylpropanoid glycosides from Rhodiola rosea«, Chemical and Pharmaceutical Bulletin, April 2003, 51(4), Seite 467–70;
    Maslova L, Lishmanov I, Maslov L: »Cardioprotective effects of adaptogens of plant origin«, Biulleten’ Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny, 1993, 115(3), Seite 269–71;
    Maimeskulova L, Maslov L, Lishmanov I et al.: »The participation of the mu-, delta- and kappa-opioid receptors in the realization of the anti-arrhythmia effect of Rhodiola rosea«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1997, 60(1), Seite 38–9;
    Maslov L, Lishmanov I, Maimeskulova L et al.: »Mechanism of the anti-arrhythmic effect of Rhodiola rosea extract«, Biulleten’ Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny, 1998, 125(4), Seite 424–6;
    Xu K, Zhang S, Li Q: »Preventive and treatment effect of composite Rhodiolae on acute lung injury in patients with severe pulmonary hypertension during extracorporeal circulation«, Zhongguo Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi, September 2003, 23(9), Seite 648–50.
  34. Maslova L, Lishmanov I, Maslov L: »Cardioprotective effects of adaptogens of plant origin«, Biulleten’ Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny, 1993, 115(3), Seite 269–71.
  35. Saratikov A, Krasnov E: »Stimulative properties of Rhodiola rosea«, in »Rhodiola rosea Is a Valuable Medicinal Plant«, Tomsk State University, 1987, Seite 69–90.
  36. Saratikov A, Krasnov E: »Stimulative properties of Rhodiola rosea«, in »Rhodiola rosea Is a Valuable Medicinal Plant«, Tomsk State University, 1987, Seite 69–90.
  37. Novikov M, Adamchuk V: »Experience in the organization of medical-preventive work at an industrial enterprise«, Sovetskoe Zdravookhranenie, 1960, 19(3), Seite 35–41.
  38. Saratikov A, Krasnov E: »Stimulative properties of Rhodiola rosea«, in »Rhodiola rosea Is a Valuable Medicinal Plant«, Tomsk State University, 1987, Seite 69–90;
    Kelly G: »Nutritional and botanical interventions to assist with the adaptation to stress«, Alternative Medicine Review,1999, 4(4), Seite 249–65;
    Darbinyan V, Kteyan A, Panossian A et al.: »Rhodiola rosea in stress-induced fatigue ‒ a double-blind cross-over study of a standardized extract SHR-5 with a repeated low-dose regimen on the mental performance of healthy physicians during night duty«, Phytomedicine, 2000, 7(5), Seite 365–71.
    Brichenko V, Kupriyanova I, Skorokhova T et al.: »The use of herbal adaptogens with tricyclic antidepressants in patients with psychogenic depression«, Modern Problems of Pharmacology and Search for New Medicines, 1986, Tomsk State University Press, Seite 58-60.
  39. Stancheva S, Mosharrof A: »Effect of the extract of Rhodiola rosea L. on the content of the brain biogenic monoamines«, Medecine Physiologie Comptes Rendus de l’Academie Bulgare des Sciences, 1987, 40(6), Seite 85–7.
  40. Kelly G: »Nutritional and botanical interventions to assist with the adaptation to stress«, Alternative Medicine Review,1999, 4(4), Seite 249–65.
  41. Darbinyan V, Kteyan A, Panossian A et al.: »Rhodiola rosea in stress-induced fatigue ‒ a double-blind cross-over study of a standardized extract SHR-5 with a repeated low-dose regimen on the mental performance of healthy physicians during night duty«, Phytomedicine, 2000, 7(5), Seite 365–71.
  42. Shevtsov V, Zholus B, Shervarly V et al.: »A randomized trial of two different doses of a SHR-5 Rhodiola rosea extract versus placebo and control of capacity for mental work«, Phytomedicine, März 2003, 10(2–3), Seite 95–105.
  43. Parisi A, Tranchita E, Duranti G et al.: »Effects of chronic Rhodiola rosea supplementation on sport performance and antioxidant capacity in trained male: Preliminary results«, Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 2010, 50(1), Seite 57–63.
  44. Farnsworth N: »The current status of botanical drugs as anti-cancer agents«, Texas Journal of Pharmacy, 1962, Nr. 3, Seite 33–49;
    Salikhova R, Aleksandrova I, Mazurik V et al.: »Effect of Rhodiola rosea on the yield of mutation alteration and DNA repair in bone marrow cells«, Patologicheskaia Fiziologiia i Eksperimental’naia Terapiia, 1997, Nr. 4, Seite 22–4;
    Razina T, Zueva E, Amosova E et al.: »Medicinal plant preparations used as adjuvant therapeutics in experimental oncology«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(5), Seite 59–61;
    Udintsev S, Shakhov V: »The role of humoral factors of regenerating liver in the development of experimental tumors and the effect of Rhodiola rosea extract on this process«, Neoplasma 1991, 38(3), Seite 323–31;
    Udintsev S, Schakhov V: »Decrease of cyclophosphamide haematotoxicity by Rhodiola rosea root extract in mice with Ehrlich and Lewis transplantable tumors«, European Journal of Cancer, 1991, 27(9), Seite 1182;
    Udintsev S, Shakhov V: »Changes in clonogenic properties of bone marrow and transplantable mice tumor cells during combined use of cyclophosphane and biological response modifiers of adaptogenic origin«, Eksperimental’naia Onkologiia, 1990, 12(6), Seite 55–6;
    Dementieva L, Yaremenko K: »The study of the influence of Rhodiola rosea extract on the growth of tumors in experiment«, Proceedings of Siberian Department of the USSR Academy of Science, 1983, Nr. 6, Seite 70–7.
  45. Lu L, Yuan J, Zhang S: »Rejuvenating activity of salidroside (SDS): Dietary intake of SDS enhances the immune response of aged rats«, Age, 2013, 35(3), Seite 637–646.
  46. Andreeva L, Boikova A, Nikiforova D: »Evaluating adaptogenic properties of Rhodiola rosea extract in human mononuclear cell culture and rat tissues«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2013, 76(2), Seite 23–7.
  47. Udintsev S, Schakhov V: »Decrease of cyclophosphamide haematotoxicity by Rhodiola rosea root extract in mice with Ehrlich and Lewis transplantable tumors«, European Journal of Cancer, 1991, 27(9), Seite 1182;
    Udintsev S, Shakhov V: »Changes in clonogenic properties of bone marrow and transplantable mice tumor cells during combined use of cyclophosphane and biological response modifiers of adaptogenic origin«, Eksperimental’naia Onkologiia, 1990, 12(6), Seite 55–6.
  48. Mishra K, Padwad Y, Dutta A et al.: »Aqueous extract of Rhodiola imbricata rhizome inhibits proliferation of an erythroleukemic cell line K-562 by inducing apoptosis and cell cycle arrest at G2/M phase«, Immunobiology, 2008, 213(2), Seite 125–31.
  49. Kucinskaite A, Briedis V, Savickas A: »Experimental analysis of therapeutic properties of Rhodiola rosea L. and its possible application in medicine«, Medicina, 2004, 40(7), Seite 614–9.
  50. Sun C, Wang Z, Zheng Q et al.: »Salidroside inhibits migration and invasion of human fibrosarcoma HT1080 cells«, Phytomedicine, (2012), 19(3–4), Seite 355–63.
  51. Maslova L, Kondrat’ev B, Maslov L et al.:»The cardioprotective and antiadrenergic activity of an extract of Rhodiola rosea in stress«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1994, 57(6), Seite 61–3;
    Maimeskulova M, Maslov L: «Anti-arrhythmic effect of phytoadaptogens≪, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 2000, 63(4), Seite 29–31;
    Maimeskulova L, Maslov L, Lishmanov I et al.: »The participation of the mu-, delta- and kappa-opioid receptors in the realization of the anti-arrhythmia effect of Rhodiola rosea«, Eksperimental’naia i Klinicheskaia Farmakologiia, 1997, 60(1), Seite 38–9;
    Maslov L, Lishmanov I, Maimeskulova L et al.: »Mechanism of the anti-arrhythmic effect of Rhodiola rosea extract«, Biulleten’ Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny, 1998, 125(4), Seite 424–6.
  52. Abidov M, Grachev S, Seifulla R et al.: »Extract of Rhodiola rosea radix reduces the level of C-reactive protein and creatinine kinase in the blood«, Bulletin of Exterimental Biology and Medicine, 2004, 138(1), Seite 63–4.
  53. Shih C, Kuo D, Huang C et al.: »Autonomic nervous system mediates the cardiovascular effects of Rhodiola sacra radix in rats«, Journal of Ethnopharmacology, 2008, 119(2), Seite 284–90.
  54. Zhang S, Liu C, Bi H et al.: »Extraction of flavonoids from Rhodiola sachlinesis A. Bor by UPE and the antioxidant activity of its extract«, Natural Product Research, 2008, 22(2), Seite 178–87.
  55. Brown R, Gerbarg P, Ramazanov Z: »Rhodiola rosea, a phytomedical overview«, HerbalGram, 2002, Nr. 56, Seite 40–52.
  56. Loo W, Jin L, Chow L et al.: »Rhodiola algida improves chemotherapy-induced oral mucositis in breast cancer patients«, Expert Opinion on Investigational Drugs, 2010, 19 (Suppl. 1), Seite: 91–100.
  57. Xu K, Zhang S, Li Q: »Preventive and treatment effect of composite Rhodiolae on acute lung injury in patients with severe pulmonary hypertension during extracorporeal circulation«, Zhongguo Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi, September 2003, 23(9), Seite 648–50.
  58. Leung S, Zhang H, Lau C et al.: »Salidroside improves homocysteine-induced endothelial dysfunction by reducing oxidative stress«, Evidence Based Complementary and Alternative Medicine, 2013, Artikel-Nr. 679635.
  59. Mao, Deng, Yuan et al.: »Protective role of salidroside«.

Passend zum Thema

Warum Bitterstoffe so gesund sind

Ist möglich, dass Sie Bitterstoffe unbewusst meiden und denken, sie seien giftig? Tatsächlich regen Bitterstoffe den Gallenfluss an und verhindern so die Ansammlung von Abfallstoffen in der Leber. Gleichzeitig lindern sie die Symptome von Verstopfung, Blähungen, weichem Stuhl und Nahrungsmittelallergien.

... mehr lesen

Medizinischer Cannabis ist Opioiden bei chronische Schmerzen überlegen

Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, stehen vor einer schwierigen Entscheidung. Entweder sie riskieren eine belastende Abhängigkeit von Opioiden oder sie finden einen Weg, mit den Schmerzen zu leben. Eine klinische Studie hat sich auf medizinischen Cannabis als Alternative zu Opioiden konzentriert. Die Ergebnisse könnten ein Wendepunkt hin zu einer sicheren, pflanzlichen Alternative zur Schmerzbekämpfung sein.

... mehr lesen

Gesundheit, Schönheit und Intelligenz durch kolloidales Gold

Kolloidales Gold wirkt auf das gesamte Energiesystem des Körpers und verbessert den Energiefluss, wodurch wir vielfältige Vorteile ziehen können. Studien haben gezeigt, dass Menschen intelligenter, agiler und bewusster werden, wenn sie kolloidales Gold verabreicht bekommen. Außerdem nehmen ihre motorischen Fähigkeiten zu.

... mehr lesen

Ginseng – der König der Heilkräuter

Ginseng wird seit Tausenden Jahren als verjüngendes und revitalisierendes Tonikum verwendet, mit dem körperliche sowie nervliche Schwäche behandelt werden können. Ginseng beruhigt und stärkt den Geist, verbessert das Gedächtnis und verstärkt die gesamte Aktivität des Immunsystems.

... mehr lesen
Back to top