Skip to Content

Knoblauch kann weit mehr als Geschmack und Geruch verleihen – daher wurde er 1989 zur Arzneipflanze des Jahres gewählt. Welche heilenden Eigenschaften in der Knoblauchpflanze stecken und wie Sie am meisten davon profitieren können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Auf einen Blick
  1. Für die heilende Wirkung des Knoblauchs ist hauptsächlich dessen Inhaltsstoff Alliin verantwortlich, welches zu dem Wirkstoff Allicin umgewandelt wird.
  2. Allicin wirkt antibakteriell sowie antithrombotisch und senkt die Blutfettwerte. Knoblauch wird gegen Arteriosklerose, erhöhte Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Virusinfektionen und Krebs eingesetzt und dessen Wirkung erforscht.
  3. Durch seine blutverdünnenden Eigenschaften kann Knoblauch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zeigen. Idealerweise wird Knoblauch roh verzehrt, da Allicin ein instabiler Wirkstoff ist.

Eigenschaften der Knoblauchpflanze

Wie der botanische Name Allium sativum verrät, wird die Knoblauchpflanze zur Gattung Lauch (Allium) gezählt. Die Pflanze besitzt eine Hauptzwiebel, welche aus mehreren Knoblauchzehen besteht und einen aufrechten Stängel, der bis zu 90 Zentimeter hoch werden kann, und lange schlanke Blätter. Die Pflanze bildet weiße, rosafarbene bis rötliche und teilweise lilafarbene Blüten, welche Brutknospen tragen.

Es gibt viele leckere Rezepte um in den Genuss der gesunden Eigenschaften des Knoblauchs zu kommen

Knoblauch wird als Gewürz- und Heilpflanze weltweit kultiviert, ist ursprünglich jedoch in Zentralasien bis hin zum nordöstlichen Iran beheimatet. Verwendet werden hauptsächlich die Knoblauchzehen, welche die wertvolle Aminosäure »Alliin« enthalten.

Die Wirkweise von Knoblauch

Knoblauchzehen enthalten die schwefelhaltige Aminosäure Alliin, einige von deren Vorstufen sowie das alliinspaltende Enzym »Alliinase«. Die Knoblauchpflanze liefert damit ein, wie wir es aus der Pflanzenwelt gewohnt sind, ausgeklügeltes Gesamtpaket zur Heilung und Erhaltung der Gesundheit des Menschen. In frischen Knoblauchzehen ist bis zu ein Prozent Alliin enthalten.1

Erst durch das Pressen des Knoblauchs werden die Zellen geöffnet und das Alliin kommt in Kontakt mit spaltenden Enzymen, welche es in den Wirkstoff »Allicin« umwandeln. Allicin löst dann nicht nur den typischen Knoblauchgeruch aus, sondern wirkt auch antibakteriell sowie antithrombotisch2 und senkt die Blutfettwerte. Auch zur Vorbeugung und Behandlung von Tumoren fanden Untersuchungen statt, die eine positive Wirkung vermuten lassen.3 Alliin ist zudem ein Ausgangsstoff für weitere schwefelhaltige Verbindungen, wie beispielsweise »Ajoene«, die ebenfalls heilende Eigenschaften aufweisen.

Gegen Arteriosklerose und erhöhte Blutfettwerte

Untersuchungen lassen vermuten, dass Knoblauch die Blutfettwerte senken und somit arteriosklerotischen Veränderungen der Blutgefäße entgegenwirken kann.4 Meta-Analysen zeigen, dass Knoblauch die Cholesterinwerte insgesamt signifikant senken kann,5 auch wenn Studien zur Senkung des schädlichen LDL-Cholesterins nicht eindeutig sind.6

Knoblauch gegen hohen Blutdruck

Schon unsere Großmütter wussten, dass man hohen Blutdruck mit ordentlich Knoblauch entgegnen kann. Und tatsächlich: Eine Meta-Analyse, die elf Studien von 1955 bis 2007 untersuchte, konnte die blutdrucksenkende Wirkung bestätigen.7 Das Blut wird verdünnt und fließt besser, die Blutgefäße entspannen sich. Eine saudi-arabische Studie aus dem Jahr 2013 zeigte, dass die blutdrucksenkende Wirkung mit der konsumierten Menge ansteigt.8 Wer jedoch nicht so viel Knoblauch essen mag, ist mit einem Knoblauchextrakt in Kapselform ebenfalls gut beraten.

Knoblauch gegen Krebs

Knoblauch wird seit einigen Jahren auch in Bezug auf eine mögliche heilende Wirkung bei Krebs untersucht. Meta-Analysen von statistischen Erhebungen sowie von Tierversuchen legen eine vorbeugende und lindernde Wirkung bei Darmkrebs nahe.9 Auch bei der Behandlung von Brustkrebs könnte Knoblauch als unterstützendes Heilmittel helfen.10

Knoblauch gegen Virusinfektionen

Knoblauch erhöht die Aktivität der weißen Blutkörperchen11 innerhalb weniger Stunden, wodurch mehr Krankheitserreger abgetötet werden können. Knoblauch kann also nicht nur vorbeugend gegen sämtliche Virusinfektionen eingesetzt werden, sondern auch im akuten Fall helfen.

Treten erste Symptome auf, kann ein selbstgemachter Saft aus gepresstem Knoblauch und Zitrone, welcher schlückchenweise über den Tag verteilt getrunken wird, aktiv helfen, die Erkältung abzuwehren oder die Erkältungszeit zu verkürzen. Es gibt sogar schon eine Studie zu der Wirkung von Knoblauch bei COVID-19, in welcher der Konsum von Knoblauch als »akzeptable vorbeugende Maßnahme« bewertet wird.12

Die möglichen Nebenwirkungen von Knoblauch

Neben dem häufig als unangenehm empfundenen Körpergeruch, den Knoblauch auslöst, können bei höheren Dosen auch Übelkeit oder Verdauungsbeschwerden auftreten. Zudem kann Knoblauch die Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten verstärken. Es ist auch empfehlenswert, vor operativen Eingriffen keine größeren Mengen Knoblauch zu konsumieren, damit es nicht zu einer verstärkten Blutung kommt.

Wichtig für an AIDS erkrankte Menschen: Die Wirkung von Saquinavir, ein Wirkstoff gegen HIV, kann durch übermäßigen Knoblauchkonsum abgeschwächt werden.

Was kann man gegen den Knoblauchgeruch tun?

Es kursieren viele Tipps gegen den Knoblauchgeruch, von Milch trinken bis Petersilie knabbern, doch diese helfen nur bedingt. Der Geruch wird durch das Allicin erzeugt. Dieses wird nicht nur über die Lungenbläschen in die Atemluft abgegeben, sondern auch über die Haut ausgedünstet. Man kann den Geruch leider weder verhindern noch auflösen, sondern lediglich überdecken.

Die ideale Zubereitung von Knoblauch

Für alle, die Knoblauch lieben, ist es ratsam, den Knoblauch frisch zu pressen und roh zu verspeisen. Allicin ist ein sehr instabiler und flüchtiger Wirkstoff und braucht Enzyme, um sich zu bilden. Enzyme wiederum sind hitzeempfindlich. Übrigens sollten Sie die Knoblauchknollen im Winter kühl und trocken lagern und im Sommer lieber in das Gemüsefach Ihres Kühlschranks legen. Sobald die Knollen trocken werden, sollten Sie diese nicht mehr verwenden.

Für einen therapeutischen Knoblauchgenuss sind Brotaufstriche und Cremes besonders praktisch, da sich hier viel roher Knoblauch verwenden lässt und die Einsatzmöglichkeiten vielfältig sind.

Ordentlich Knofi mit Hummus

Hummus schmeckt köstlich zu frischem Brot, Avocado oder Grillgemüse, hält sich im Kühlschrank mehrere Tage und ist in wenigen Minuten selbst gemacht:

Mixen Sie einfach eine Dose Kichererbsen (oder frisch eingeweichte und gekochte Kichererbsen) mit vier Knoblauchzehen, zwei Esslöffeln Tahina (Sesampaste), dem Saft von zwei Zitronen, zwei Esslöffeln Kreuzkümmelpulver, Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl in einem Mixer. Natürlich können sie nach eigenem Geschmack Kräuter und Gewürze hinzufügen. Füllen Sie Ihren Hummus in ein luftdichtes Gefäß und lagern Sie ihn im Kühlschrank.

Power-Boost für Ihre Gesundheit: die Zitronen-Knoblauch-Kur

Die Zitronen-Knoblauch-Kur wird zur allgemeinen Regeneration und »Entkalkung« des Körpers eingesetzt. Sie wird über 2–3 Wochen durchgeführt, dann eine Woche pausiert und von neuem begonnen. Das Ganze wird zwei- bis dreimal wiederholt. Hier ist das Basisrezept für die Zitronen-Knoblauch-Kur:

  • 1 Liter Wasser
  • 5 unbehandelte Bio-Zitronen
  • 30 Knoblauchzehen

Häufig werden auch Ingwer, Kurkuma und schwarzer Pfeffer hinzugefügt.

  1. Zitronen waschen und ungeschält vierteln.
  2. Knoblauch schälen.
  3. Beides mit etwas Wasser im Mixer vermischen.
  4. Weitere Gewürze zu der Paste hinzufügen, falls gewünscht.
  5. Paste in einem Topf mit einem Liter Wasser ansetzen, kurz aufkochen und vom Herd nehmen.
  6. Abseihen und in ein luftdichtes Gefäß füllen.

Trinken Sie jeden Tag zu einer Mahlzeit ein Schnapsglas mit Ihrem selbst hergestellten Saft. Die Menge sollte für etwa 3 Wochen reichen.

Nahrungsergänzungsmittel mit Knoblauchextrakt

Wer Knoblauch nicht gerne isst, kann sich möglicherweise mit Nahrungsergänzungsmitteln aus Knoblauchextrakt helfen. Leider ist der Hauptwirkstoff das Allicin, welches auch den typischen Knoblauchgeruch verantwortet, daher ist dem Geruch leider kein Entkommen. Sie dürften zwar weniger nach Knoblauch riechen, doch wenn Sie keinerlei Knoblauchgeruch wahrnehmen, ist es möglich, dass Ihre Tabletten wirkungslos sind.

Quellen & weiterführende Informationen

  1. Dingermann T, Hänsel R, Zündorf I:»Pharmazeutische Biologie: Molekulare Grundlagen und klinische Anwendungen.«Springer Verlag, Auflage 2002, ISBN 3-540-42844-5, S. 61.
  2. Jain M, Scanzello C, Apitz-Castro R:»Wirkung des Knoblauchs – Wahrheit und Dichtung.« Chemie in unserer Zeit, 1988, 22. Jahrg., Nr. 6, S. 193–200.
  3. Rajput S, Mandal M: »Antitumor promoting potential of selected phytochemicals derived from spices: a review.« Eur J Cancer Prev., März 2012, Band 21, Nr. 2, S. 205–15.
    Tsubura A, Lai Y, Kuwata M et al.: »Anticancer effects of garlic and garlic-derived compounds for breast cancer control.« Anticancer Agents Med Chem., März 2011, Band 11, Nr. 3, S. 249–53.
    Haghi A, Azimi H, Rahimi R:»A Comprehensive Review on Pharmacotherapeutics of Three Phytochemicals, Curcumin, Quercetin, and Allicin, in the Treatment of Gastric Cancer.« J Gastrointest Cancer, Dezember 2017, Band 48, Nr. 4, S. 314–20.
  4. Ried K, Frank O, Stocks N et al.: »Effect of garlic on blood pressure: a systematic review and meta-analysis.« BMC Cardiovasc Disord., Juni 2008; S. 8-13.
  5. Reinhart K, Talati R, White C et al.: »The impact of garlic on lipid parameters: A systematic review and meta-analysis.« Nutr Res Rev., Juni 2009, Band 22, Nr. 1, S. 39-48.
    Ried K, Frank O, Stocks N et al.: »Effect of garlic on blood pressure: a systematic review and meta-analysis.«BMC Cardiovasc Disord., Juni 2008; S. 13.
  6. Gardner C, Lawson L, Block E et al.: » Effect of raw garlic vs commercial garlic supplements on plasma lipid concentrations in adults with moderate Hypercholesterolemia: A randomized clinical trial.« Arch Intern Med., Februar 2007, 167(4), S. 346 – 53.
  7. Ried K, Frank O, Stocks N et al.: »Effect of garlic on blood pressure: a systematic review and meta-analysis.«BMC Cardiovasc Disord., Juni 2008, S. 8-13.
  8. Ashraf R, Khan R, Ashraf I et al.: »Effects of Allium Sativum (Garlic) on Systolic and Diastolic Blood Pressure in Patients With Essential Hypertension.« Pak J Pharm Sci., September 2013, S. 859-63.
  9. Ngo S, Williams D, Cobiac L et al.:»Does garlic reduce risk of colorectal cancer? A systematic review.« J Nutr., Oktober 2007, 137(10), Seite 2264-9.
  10. Tsubura A, Lai Y, Kuwata M et al.: »Anticancer effects of garlic and garlic-derived compounds for breast cancer control.« Anticancer Agents Med Chem., März 2011, Band 11, Nr. 3, S. 249–53.
  11. Lissimann E, Bhasale A, Cohen M: »Garlic for the common cold.« Cochrane Acute Respiratory Infections Group, März 2012.
  12. Donma M, Donma O: »The effects of Allium Sativum on immunity within the scope of COVID-19 infection.« Med Hypotheses., Juni 2020, 144:109934.

Passend zum Thema

Dem Marketing auf den Leim gegangen – die häufigsten Täuschungen der Nahrungsmittelindustrie

Die Nahrungsmittelindustrie richtet sich nach Trends und den Bedürfnissen des Konsumenten. Nur leider wird man hier oft durch eine clevere Marketingstrategie getäuscht. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie beim Einkauf besonders achten sollten.

... mehr lesen

Sind Sulfite in Lebensmitteln gefährlich?

Sulfite sind in einigen Nahrungsmitteln, wie etwa Wein, Chips und Trockenobst, enthalten und lösen bei einigen Menschen Unverträglichkeiten aus. Zudem überschreiten viele von uns aus Unwissen die gesundheitlich unbedenkliche Tagesdosis an Sulfiten.

... mehr lesen

Kokosöl – ein unterschätztes Superfood

Kokosöl ist eines der besonders gesunden Nahrungsmittel, die uns zur Verfügung stehen. Doch noch immer wird das Kokosöl unterschätzt oder ist umstritten. Vor allem deshalb, weil die nicht enden wollende Debatte über eine fettreiche Ernährung bis heute anhält und Verwirrung stiftet.

... mehr lesen

Camu Camu – natürliches Vitamin C aus dem Amazonas

Im Amazonasgebiet Perus wächst eine außergewöhnlich nährstoffreiche Frucht: Camu Camu. Der große Strauch mit den weißen Blüten, der zur Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae) gehört, hat so viel Vitamin C zu bieten, wie kaum eine andere Frucht.

... mehr lesen
Back to top