Skip to Content

Sind Ihre Nägel brüchig, wächst Ihr Haar nur langsam und ist stumpf? Gut möglich, dass ein Biotinmangel die Ursache ist. Biotin, das auch als Vitamin B7 bekannt ist, gehört zur Familie des Vitamin-B-Komplexes. Wussten Sie, dass es bisweilen als Vitamin H bezeichnet wird? Das »H« steht für das deutsche Wort »Haut«. Denn Biotin macht Sie nicht nur gesünder, sondern auch hübscher!

Auf einen Blick
  1. Biotin ist auch bekannt unter den Bezeichnungen »Vitamin B7« und »Vitamin H« und sorgt für schöne Haut, Haare und Nägel.

  2. Die Leber, die Bauchspeicheldrüse sowie das Herz werden durch Biotin gestärkt, es hilft die Nahrung aufzuspalten und unterstützt die Regulierung von Cholesterin und Blutzucker.
  3. Biotin wird in unserem Körper durch die harte Arbeit nützlicher Bakterien gebildet, daher ist alles, was die gesunde Darmflora angreift, ein potenzieller Nährstoffräuber für Biotin.
  4. Biotin schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Osteoporose, Faltenbildung, ergrautem Haar, Gewichtszunahme, Depression und Muskelschwund.

Vorsicht Nährstoffräuber! Teil 6

Diese Artikelserie basiert auf dem Buch »Vorsicht Nährstoffräuber« von Suzy Cohen. In diesem sechsten Teil erfahren Sie, welche Nährstoffräuber Ihnen Biotin (Vitamin B7) entziehen, welches nicht nur wichtig für unsere Schönheit ist.

Biotin (Vitamin B7)

Keine Frage: Biotin macht Sie hübscher! Sind Ihre Nägel brüchig, wächst Ihr Haar langsam und ist stumpf? Gut möglich, dass ein Biotinmangel die Ursache ist.

In einer vor Jahren im Journal of Nutrition veröffentlichten Studie fütterten die Forscher Mäuse mit einer Mischung aus Biotin und einigen wenigen anderen B-Vitaminen – und stellten fest, dass bei alten Tieren die natürliche Haarfarbe zu einem gewissen Grad wiederhergestellt werden konnte.1 Diese Veränderung der Haarfarbe wurde bei einer Ergänzung mit der natürlichen Form der Nährstoffe (wie sie in der Natur in der Nahrung der Tiere enthalten sind), nicht aber bei Multivitamin-Ergänzungsmitteln beobachtet. Doch sollten weißhaarige Senioren über diese Nachricht nicht gleich in Begeisterung verfallen. Ich muss Ihnen leider gestehen, dass es mir nicht gelungen ist, auch nur eine einzige fundierte klinische Untersuchung am Menschen aufzutreiben, die belegen würde, dass Biotin auch bei Menschen die Haarfarbe wiederherstellt.

Welche Aufgabe hat Biotin?

Aber auch wenn es die grauen Haare nicht beseitigt, es gibt genügend Studien, die zeigen, dass Biotin nicht nur Haut und Haare, sondern auch Leber, Bauchspeicheldrüse und Herz stärkt. Es hat also offensichtlich eine weit größere Bedeutung als die eines Schönheitsmittels. Zuallererst hilft es, die Nahrung aufzuspalten, nämlich Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß. Außerdem unterstützt es die Regulierung von Cholesterin und Blutzucker.

Biotin, das auch als Vitamin B7 bekannt ist, gehört zur Familie des Vitamin-B-Komplexes. Wie alle B-Vitamine löst es sich in Wasser und nicht im Fettgewebe. Aber wussten Sie, dass es bisweilen als Vitamin H bezeichnet wird? Das »H« steht für das deutsche Wort »Haut«.

Wie Biotin im menschlichen Körper hergestellt wird

Eine gewisse Menge Biotin kann im menschlichen Darm gebildet werden. Allerdings geschieht dies nicht in den Zellen, sondern dank der harten Arbeit nützlicher Bakterien. Die Produktion von Biotin setzt eine natürliche, gesunde Besiedlung mit freundlichen Bakterien voraus. Bei eingeschränkter Darmfunktion, bei unzureichend gesunder Darmflora oder chronischem Durchfall entsteht ein Biotinmangel.

Biotin sorgt für schöne Haut, Haare und Nägel
© Valerie Elash – unsplash.com

Das erklärt, warum Antibiotika Nährstoffräuber sowohl von Probiotika als auch von Biotin sind. Ohne die Anwesenheit der guten Mikroorganismen, die Ihre Darmflora bilden, kann kein Biotin produziert werden. Tatsächlich wird Biotin in der Natur von allen möglichen Mikroorganismen wie Bakterien, Pilzen, Algen und einigen Pflanzen erzeugt.

Woran erkennt man einen Mangel an Biotin?

Mangelsymptome können unter anderem sein: Haarausfall (Alopezie), hohes Cholesterin, Blutzucker-Schwankungen, Lebervergrößerung, Herzrhythmusstörungen, Depression, Missempfindungen der Haut (Parästhesien), seborrhoische Dermatitis, geringer Appetit, schwache Abwehrkräfte sowie Muskelkater oder -schmerzen. Kinder können bei Biotinmangel ein verschlossenes Verhalten an den Tag legen oder Anzeichen einer Entwicklungsverzögerung aufweisen.

Da Biotin direkt im Zitrat- oder Krebs-Zyklus wirkt (der chemischen Reaktion im Körper, durch welchen die Nahrungsenergie freigesetzt wird), ist nachvollziehbar, dass ein Biotinmangel zu Müdigkeit führen kann. Biotin hilft auch, die Symptome eines Zinkmangels zu mindern, da es die Verweildauer von Zink im Körper erhöht. Bei Diabetikern besteht häufig gleichzeitig ein Mangel an Biotin und an Zink. Es ist eines der sichersten und besten B-Vitamine, die als Ergänzungsmittel eingenommen werden können.

Nährstoffräuber von Biotin (Vitamin B7)

Säureblocker

  • Cimetidin
  • Esomeprazol
  • Famotidin
  • Lansoprazol
  • Nizatidin
  • Omeprazol
  • Pantoprazol
  • Rabeprazol
  • Ranitidin

Analgetika

  • butalbitalhaltige Medikamente

Antazida

  • Aluminium- und Magnesium-Hydroxid
  • Aluminiumkarbonat Gel
  • Aluminiumhydroxid
  • Kalziumkarbonat
  • Magnesiumhydroxid
  • Natriumbicarbonat

Antibiotika (einige Beispiele)

  • Amoxillin
  • Azithromycin
  • Ceflaclor
  • Cefdinir
  • Cephalexin
  • Ciprofloxacin
  • Clarithromycin
  • Doxycyclin
  • Erythromycin
  • Levofloxacin
  • Minocyclin
  • Sulfamethoxazol und Trimethoprim
  • Tetracyclin

Antikonvulsiva

  • Carbamazepin
  • Oxcarbazepin
  • Phenobarbital
  • Phenytoin
  • Primidon
  • Zonisamid

Wenn Sie Ergänzungsmittel gegen einen Biotinmangel einnehmen, dann nehmen Sie das Vitamin mindestens 4 Stunden vor oder nach dem Antikonvulsivum ein.

Antivirale Mittel

  • Delavirdin
  • Foscarnet
  • Lamivudin
  • Nevirapin
  • Zidovudin, AZT
  • Zidovudin und Lamivudin

Hormonersatztherapie / Orale Kontrazeptiva

  • Estradiol
  • Östrogenhaltige Medikamente
  • Estrogen und Progesteron
  • Konjugierte Östrogene
  • Ethinylestradiol (in vielen Antibabypillen)

Nichtsteroidale Aromatasehemmer bei Brustkrebs

  • Anastrozol (Arimidex)

SERM

(Selektive Östrogenrezeptor-Modulatoren – eingesetzt bei Brustkrebs)

  • Raloxifen
  • Tamoxifen
  • Toremifen

Sulfonamide

  • Sulfa-Antibiotika
  • einige Diabetesmedikamente

Sonstige

  • Alkohol
  • Alle Medikamente, die nützliche Darmbakterien zerstören, sind Nährstoffräuber von Biotin
  • Östrogendominanz
  • Nikotin
  • Rohes Eiweiß

Biotin: Was auf Ihren Teller gehört

Auch durch eine gesunde Ernährung lässt sich ein Biotinmangel ausgleichen
©BASUDEV – stock.adobe.com
  • Erdnüsse
  • Haselnüsse
  • Mandeln
  • Soja-Protein
  • Käse
  • Rinderleber
  • Blumenkohl
  • Bierhefe
  • Eigelb
  • Weizenkeime
  • Cashewnüsse
  • Joghurt
  • Süßkartoffeln
  • Spinat
  • Mangold
  • Hülsenfrüchte
  • Schellfisch
  • Lachs
  • Tomaten
  • Avocados
  • Bananen

Viele halten es schon für ausreichend, Eier zu essen, um den Biotinspiegel zu erhöhen. Das stimmt aber nicht – es sei denn, man äße rohe Eier, und das kann ich nicht empfehlen. Biotin findet sich natürlich im Hühnereiweiß. Dieses Protein enthält ein kleineres Peptid, Avidin genannt, welches sich wie angeklebt an das Biotin bindet, sodass das B-Vitamin intakt bleibt und vom menschlichen Körper nicht aufgenommen werden kann. Diese Liebesaffäre wollen Sie nun aufbrechen, damit das Biotin absorbiert werden kann. Wenn Sie die Eier kochen, so wird auch das Avidin-Biotin-Problem gelöst, weil das Avidin Hitze nicht ausstehen kann. Wenn Sie also das Ei erhitzen, werden die »Liebenden« getrennt, deshalb empfehlen viele Experten Rührei als Quelle von Biotin.

Wenn Sie nicht genügend Biotin bekommen, obwohl Sie die Speicher wohlgefüllt wähnen, so kann dies schwerwiegende Folgen haben, denn ein Biotindefizit könnte dazu führen, dass der Spiegel an Wachstumshormonen (HGH) und IGF-1 (des dem Insulin ähnlichen Wachstumsfaktors I) unterdrückt werden kann, wie eine 2009 im European Journal of Nutrition veröffentlichte Studie ergeben hat.2 HGH und IGF-1 sind (chemisch gesprochen) unterschiedliche Hormone, aber beide dienen dazu, Jugend und Wachstum zu fördern, sie unterstützen den Muskelaufbau und wirken der Alterung entgegen (der berühmte Anti-Aging-Effekt). Nicht genug, dass sie uns unser jugendliches Aussehen erhalten, sie schützen vor Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Osteoporose, Faltenbildung, ergrautem Haar, Gewichtszunahme, Depression und Muskelschwund.

Kein Wunder also, dass Biotin unsere Schönheit bewahrt – und jetzt liegt uns auch der wissenschaftliche Beweis dafür vor! Kurz: Die Einrichtung eines Nährstoff-Sicherheitssystems, das Biotin einschließt, kann uns innerlich und äußerlich verschönern. Am besten wirkt es im Verein mit den anderen B-Vitaminen – B1, B6, Folsäure und den übrigen, nehmen Sie also Ihr Biotin zusammen mit einem vollen B-Komplex ein. Und verlassen Sie sich nicht auf Eier!

Ein preisgünstiger Weg zu besserem Befinden – Nahrungsergänzung mit Biotin

  • Fürs allgemeine Wohlbefinden: 100–1000 Mikrogramm (μg) täglich
  • Nährstoffräuber-Dosis: 1000–5000 μg täglich

Was Sie sonst noch über Biotin wissen sollten

In der Regel ist Biotin in Form von D-Biotin in Ergänzungsmitteln enthalten, und das ist auch kein Problem. Hohe Konzentrationen dieses Nährstoffs finden sich in Gelée Royale (einem Bienenprodukt) und Bierhefe. Präparate für Haut, Haar und Nägel enthalten zumeist 2000 bis 5000 μg. Überschüssiges Biotin wird mit dem Urin ausgeschieden, es scheint selbst in hoher Dosierung (bis zu 5000 μg täglich) nicht toxisch zu wirken. Biotin agiert am besten im Verein mit den übrigen Familienmitgliedern, die allesamt in einem B-Komplex zu finden sind.

Noch etwas: Sparen Sie sich das Geld für Shampoos, die angeblich Biotin zur Förderung des Haarwachstums enthalten. Es schadet zwar nicht, aber nur Nahrungsergänzungsmittel versorgen Darm und Zellen mit der aktiven Form von Biotin. In einem Shampoo wird es nur zusammen mit Ihrem Geld den Abfluss hinuntergespült. Also: Schlucken Sie es – schütten Sie es sich nicht auf den Kopf.

Der 7. Teil dieser Serie folgt in Kürze …

Dieser Artikel ist ein zusammengefasster Auszug aus meinem Buch Vorsicht Nährstoffräuber!

Quellen & weiterführende Informationen

Passend zum Thema

Nährstoffräuber der Vitalstoffe Betacarotin und Vitamin A

Vitamin A ist für die Gesundheit in vielfacher Hinsicht nützlich. Es unterstützt die Augen, die Fruchtbarkeit und die Immunfunktion. Es verhilft zu gesunden Zähnen und Knochen und zu gesunder Haut. Außerdem wirkt es wie eine Art inneres Sonnenschutzmittel und kann uns so vor den Strahlen der Sonne schützen.

... mehr lesen

Der Einfluss von Magnesium auf Ihren Vitamin-D-Spiegel

Magnesium und Vitamin D stehen in einer engen Wechselwirkung. Unser Körper braucht Magnesium für den Vitamin-D-Stoffwechsel. Um Ihren Körper ausreichend mit Vitamin D zu versorgen, braucht es Magnesium. Das ist besonders für ältere Menschen wichtig, denn Vitamin D hilft die Elastizität des Gehirns zu verbessern oder COVID-19 abzuwehren.

... mehr lesen

Amla – eine Superfrucht für Gesundheit und Jugendlichkeit

Amla wird in der ayurvedischen Medizin zur Verjüngung von Körper und Geist sowie bei vielen verschiedenen Krankheiten als Heilmittel eingesetzt. Auch moderne Forschungen zeigen, dass der Amlabaum mit all seinen Bestandteilen ein echter Heilsbringer für uns Menschen ist.

... mehr lesen

Hesperidin für gesunde Venen, Arterien & Co.

Hesperidin ist eine polyphenolische Verbindung, die aus Zitrusfrüchten extrahiert wird. Sie ist für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt und könnte bei der Vorbeugung von Herz-Kreislauf- und neurodegenerativen Erkrankungen positive Auswirkungen haben. Studien weisen darauf hin, dass Hesperidin die Bildung von Krampfadern verhindern und bei der Behandlung von Hämorrhoiden und Diabetes nützlich sein könnte, doch viele haben noch nichts von diesem wirkungsvollen Flavonoid gehört.

... mehr lesen
Back to top