Skip to Content

Kann der Laie überhaupt erkennen, ob eine Pandemie real ist? Aber sicher! Sie müssen sich nur ein paar aufschlussreiche Fragen stellen, um zu erkennen, ob eine Pandemie tatsächlich grassiert oder ob sie inszeniert wird. Dieser Artikel wird Ihnen die Augen öffnen.

Auf einen Blick
  1. Woran erkennt man, ob eine Pandemie echt ist, also tatsächlich grassiert? Oder was deutet im Gegensatz dazu darauf hin, dass eine Pandemie inszeniert wird?
  2. Ein anonym im Internet veröffentlichtes Flugblatt, das auf dem Blog Peds Ansichten veröffentlicht wurde, stellt hierzu erhellende Fragen.

  3. Welche Antworten drängen sich auf? Machen Sie sich selbst ein Bild und bleiben auch künftig sehr aufmerksam!

Kann denn ein Laie überhaupt erkennen, ob eine Pandemie real ist? Aber sicher!

Der Ursprung des folgenden Textes stammt aus einer anonymen Quelle im Internet und wurde noch etwas verfeinert. Er gibt dem Interessierten einige wichtige Aspekte in die Hand, welche hilfreich sind, um zu erkennen, wann eine Pandemie tatsächlich grassiert und wann sie – zur Durchsetzung klandestiner Agenden – inszeniert wird. Die Masche mittels Maskenzwang die Bevölkerung immer weiter in Angst und Disziplinierung zu halten, funktioniert nur deshalb, weil die Menschen tatsächlich an die Pandemie-Inszenierung glauben.

Was bekommen wir zu sehen – leere oder überfüllte Krankenhäuser?
©Adiano – stock.adobe.com

Wie hoch ist die Zahl der Erkrankten?

Echte Pandemie: Jeder kennt schwer Erkrankte und Verstorbene aus seiner direkten Umgebung/Familie.
Inszenierte Pandemie: Krankheitsfälle sind im Prinzip nur aus Medien und Erzählungen bekannt.

Wie sieht es in Arztpraxen und Krankenhäusern aus?

Echte Pandemie: Arztpraxen und Krankenhäuser im ganzen Land sind überfüllt.
Inszenierte Pandemie: Kurzarbeit und Leerstand in Krankenhäusern, vermehrt Angstpatienten in Praxen.

Wie hoch ist die Sterblichkeit?

Echte Pandemie: Es gibt sehr, sehr viel mehr Tote als normalerweise – und das in jedem Land.
Inszenierte Pandemie: Die Gesamtsterblichkeit (!) verhält sich bei Ausrufung im Rahmen der üblichen jährlichen Schwankungen.

Wie geht man mit Ängsten um?

Echte Pandemie: Politiker und Ärzte tun alles, um die Menschen zu beruhigen und Ängste abzubauen.
Inszenierte Pandemie: Politiker tun alles, um Panik zu verbreiten und die Menschen einzuschüchtern.

Wird bewusst Angst und Panik verbreitet? Oder beruhigt man die Menschen und ringt um Besonnenheit?
©nito – stock.adobe.com

Auf welche Quellen baut man?

Echte Pandemie: Fakten werden gesucht, Spekulationen vermieden, angemessene Entscheidungen auf Basis gesicherten Wissens getroffen. Eine breite Palette von Wissenschaftsdisziplinen und vorrangig unabhängige Wissenschaftler werden zu Rate gezogen.
Inszenierte Pandemie: Eine kleine Reihe ausgesuchter »Experten« kommt fortlaufend zu Wort oder wird zitiert, die große Masse renommierter, vor allem aber unabhängiger Wissenschaftler wird aus dem Diskurs ausgeschlossen.

Gibt es Profiteure?

Echte Pandemie: Es gibt keine über alle Maßen absahnenden und dabei in Politik und Medien hofierten Profiteure. Der Pandemie wird mit echter, per se uneigennütziger Solidarität begegnet.
Inszenierte Pandemie: Milliarden-Gewinne für große, die Politik beeinflussende Konzerne. Enorme staatliche Geldflüsse aus der Politik in wenige private Kassen. Parallel dazu Existenzgefährdung tausender kleiner Unternehmen.

Ist ein Ende in Sicht?

Echte Pandemie: Ein rasches Ende und eine zeitnahe, angemessene Rückführung in den Alltag nach klaren Vorgaben/Richtlinien wird angestrebt.
Inszenierte Pandemie: Stetig der Weiterführung der Pandemiesituation angepasste »Erkenntnisse«. Immer neue Verordnungen und Restriktionen, Drang zur Herbeiführung einer »neuen Normalität«, um die Restriktionen dauerhaft zu verankern.

Wie geht man mit Panik um?

Echte Pandemie: Politiker gehen aktiv gegen Panikmache vor, enthalten sich aktionistischer Stellungnahmen und der Pflege ihrer Profilneurosen. Es wird aufgeklärt, offen diskutiert und auf die Selbstverantwortung der Menschen gesetzt. Eine Entmündigung der Bürger findet nicht statt.
Inszenierte Pandemie: Menschen haben permanent Angst, krank zu werden oder Angst bestraft zu werden. Maßnahmen, so intransparent und unlogisch sie auch sein mögen, werden mit Zwang, sozialem Druck, Polizeigewalt und Bußgeldern durchgesetzt. Blockwartmentalität wird aktiv gefördert.

Miteinander oder gegeneinander?

Echte Pandemie: Menschen kämpfen im solidarischen Miteinander und praktisch gegen einen Notstand. Opfern wird geholfen und darauf geachtet, nicht neue Schäden in der Gesellschaft anzurichten.
Inszenierte Pandemie: Menschen kämpfen gegeneinander und auf das eigene Überleben fokussiert. Solidarität reduziert sich auf Maskerade und Symbolik. Opfer werden im Notstand erst produziert.

Als Flugblatt (zwei DIN A4-Seiten) kann das Ganze hier heruntergeladen werden: Flugblatt: Reale Pandemie versus inszenierte Pandemie.

Bitte bleiben Sie sehr aufmerksam!

Dieser Artikel erschien erstmals am 24.August 2020 auf Peds Ansichten.

Passend zum Thema

COVID-19-Impfung: Macht uns der neue Impfstoff alle transhuman?

In der Zellbiologie bezeichnet man das Einbringen von fremder DNA oder RNA in eine Zelle als Transfektion. Durch diesen Prozess erhält man genetisch veränderte Organismen. Nur: Dieses Mal sind Sie das Ziel. Steuern wir auf eine globale »transhumane« Katastrophe zu? Und was hat der neue mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 mit Transhumanismus zu tun?

... mehr lesen

Wird N-Acetylcystein als mögliches Therapeutikum von COVID-19 verboten?

Ist N-Acetylcystein (NAC) das nächste Hydroxychloroquin? In den USA haben die Behörden bereits damit begonnen, gegen den Einsatz von N-Acetylcystein vorzugehen, obwohl es bereits seit 1985 zugelassen ist. Könnte es daran liegen, dass es zwei der schwersten Komplikationen bei COVID-19 bekämpft, darunter die Zytokinstürme?

... mehr lesen

Der Zusammenhang zwischen COVID-19 und 5G

Beobachtungen und Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen der verstärkten Verbreitung von COVID-19 sowie höheren Zahlen von Todesfällen und der Einführung von 5G.

... mehr lesen

Medikamente: Patienten im Würgegriff skrupelloser Pharmaunternehmen

Es ist ein Irrglaube, dass alles, was aus der Apotheke kommt, sicher und hochwertig ist. In vielen Fällen stecken hinter den Medikamenten asiatische Chemiefabriken, die es mit der Sicherheit, der Reinheit und der Hygiene nicht so genau nehmen. Mit der Konsequenz, dass Mittel, die eigentlich Kranken helfen sollen, nicht nur schädlich, sondern manchmal sogar lebensgefährlich sind.

... mehr lesen
Back to top