Skip to Content

Die kritischen Stimmen werden lauter: Internationale Epidemiologen für Infektionskrankheiten und Wissenschaftler im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens haben eine gemeinsame Erklärung abgegeben: die Great Barrington Declaration. Inzwischen haben diese Petition mehr als 7.500 Wissenschaftler, 17.500 Mediziner sowie 270.000 weitere Bürger unterzeichnet. Und offenbar vollzieht auch die WHO eine fulminante Kehrtwende in Sachen Lockdown.

Auf einen Blick
  1. Die Great Barrington Declaration wurde am 04. Oktober 2020 am American Institute for Economic Research in Great Barrington, Massachusetts, verfasst und unterzeichnet. Die Verfasser betonen die verheerenden Auswirkungen, die die derzeitige Lockdown-Politik kurz- und langfristig auf die öffentliche Gesundheit hat.
  2. Die Erklärung plädiert für »Focussed Protection«, das heißt, Personen mit einem hohen Infektionsrisiko sollten weiterhin zu Hause bleiben, während Menschen mit geringem Risiko wieder ihr normales Leben aufnehmen.
  3. Mittlerweile bröckelt auch die ursprüngliche Haltung der WHO zu COVID-19. Sie forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt dazu auf, ihre Länder und Volkswirtschaften nicht mehr mit Lockdown-Maßnahmen zu sperren.

Es ist wunderbar, wenn Leute, die verschiedene Ansichten haben, zusammenkommen und sich nicht auf ihre unterschiedlichen Meinungen konzentrieren, sondern auf das, was sie miteinander verbindet.

Paramahansa Yogananda

Was ist die Great Barrington Declaration?

Die Great Barrington Declaration wurde am 04. Oktober 2020 am American Institute for Economic Research in Great Barrington, Massachusetts, von Sunetra Gupta von der Universität Oxford, Jay Bhattacharya von der Stanford University und Martin Kulldorff von der Harvard University verfasst und unterzeichnet.1,2 Diese äußern darin ernste Bedenken hinsichtlich der verheerenden Auswirkungen, die die derzeitigen COVID-19-Maßnahmen kurz- und langfristig auf die physische und psychische Gesundheit haben. Stattdessen empfehlen sie einen Ansatz, den man »Focused Protection« (»gezielten Schutz«) nennt.

Der Inhalt in Kürze

In diesem Zusammenhang führen sie schlechtere Verläufe bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die gesunkene Zahl an Krebsvorsorgeuntersuchungen und eine Verschlechterung der psychischen Verfassung an. Sie prognostizieren, dass es dadurch in den kommenden Jahren mit einer erhöhten Übersterblichkeit zu rechnen sei. Insbesondere die Gering- und Wenigverdiener sowie jüngere Menschen werden davon betroffen seien. Schüler von der Schule fernzuhalten, sei eine große Ungerechtigkeit. 

In der Erklärung wird betont, dass sich »in dem Maße, wie sich die Immunität in der Bevölkerung aufbaut, das Infektionsrisiko für alle sinkt – auch für die gefährdeten Personengruppen.« Die Erklärung befürwortet daher einen Ansatz, den die Autoren als »Focused Protection« (»gezielten Schutz«) bezeichnen. Im Gegensatz zu einem pauschalen Lockdown basiert ein solcher Ansatz auf einem statistischen Risikoniveau. Der Schwerpunkt solle dabei auf der »Abschirmung« der am stärksten gefährdeten Personengruppen, wie älteren Menschen liegen. Diejenigen, die nicht schutzbedürftig sind, sollten wieder ein normales Leben führen dürfen.

Fulminante Kehrtwende der WHO in Sachen Lockdown

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mittlerweile bröckelt auch die ursprüngliche Haltung der WHO zu COVID-19.3 Sie forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt dazu auf, ihre Länder und Volkswirtschaften nicht mehr mit Maßnahmen zu sperren.

Der WHO-Mitarbeiter Dr. David Nabarro appellierte kürzlich an die Staats- und Regierungschefs der Welt und forderte sie auf, den Einsatz von Lockdowns als primäre Kontrollmethode für das Coronavirus einzustellen.4

Er betonte auch, dass das Einzige, was durch die Lockdowns erreicht worden sei, Armut ist. »Lockdowns haben nur eine Konsequenz, die man niemals verharmlosen darf, und das ist, sie machen arme Menschen noch sehr viel ärmer«, sagte er.

Machen Sie sich selbst ein Bild!

Die Great Barrington Declaration liegt auch in deutscher Übersetzung vor und ist zur Mitunterzeichnung offen. Verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck unter Great Barrington Declaration.

Quellen & weiterführende Informationen

Passend zum Thema

Babyflaschen setzen Mikroplastik frei

Babyflaschen aus Polypropylen sind weit verbreitet. Doch vor allem beim Erhitzen wird enorm viel Mikroplastik freigesetzt. Forscher haben jetzt festgestellt, dass durchschnittlich 16,2 Millionen Mikrokunststoffpartikeln pro Liter in die Nahrung abgegeben werden.

... mehr lesen

Aktuelle Studien zu SARS-CoV-2: Die Mehrheit der Menschheit ist bereits immun

Möglicherweise sind wir bereits näher an der Schwelle zur Herdenimmunität gegen SARS-CoV-2 als gedacht. Mehrere aktuelle Studien legen dies nahe. Erfahren Sie hier, warum Resistenz auf T-Zell-Ebene das ist, was wirklich zählt, wenn es um COVID-19 geht und warum es keineswegs notwendig ist, alle Menschen zu impfen.

... mehr lesen

Neuer Bericht bringt Licht in die Herkunft von SARS-CoV-2

Wenn ihre Vorgesetzten ihre Erkenntnisse bereits im Januar 2020 mit anderen geteilt hätten, dann hätte die Entdeckung von Dr. Li-Meng Yen möglicherweise dazu beigetragen, die Entwicklung der globalen COVID-19-Pandemie zu verhindern. Jetzt hat sie ihren Bericht veröffentlicht – und er ist alarmierend.

... mehr lesen

Offener Brief von Ärzten und Gesundheitsfachleuten an alle belgischen Behörden und Medien

Nach der anfänglichen Panik um COVID-19 zeigen die objektiven Fakten nun ein völlig anderes Bild – es gibt keine medizinische Rechtfertigung mehr für eine Notfallpolitik. Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe in Belgien haben einen offenen Brief geschrieben. Sie fordern eine Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Organisation habe eine »Infodemie« losgetreten, die COVID-19 überhaupt erst zu einer »Pandemie« gemacht habe.

... mehr lesen
  • Gesund leben
  • Redaktion
Back to top