Skip to Content

Das in Tomaten enthaltene Carotinoid »Lycopin« wird seit einigen Jahren auf seine heilende Wirkung bei Prostatakrebs und anderen Krankheiten erforscht. Nun wurde eine große Meta-Analyse aus 42 Studien veröffentlicht, welche bestätigt, dass das Prostatakrebsrisiko durch Lycopin deutlich gesenkt werden kann.

Auf einen Blick
  1. Lycopin ist ein Carotinoid, welches vor allem in Tomaten, aber auch in allen roten, gelben und grünen Obst- und Gemüsesorten vorkommt.
  2. Das Risiko an Prostatakrebs zu erkranken wird durch Lycopin deutlich gesenkt. Lycopin scheint seine antikarzinogene Wirkung in allen drei Phasen der Tumorentstehung zu zeigen.
  3. Auch bei Herz-Kreislauferkrankungen kann Lycopin helfen, indem es die endotheliale Dysfunktion verbessert. Es schützt die Fibroblasten des Bindegewebes, trägt somit zu einer guten Funktion der Haut bei und dient als UV-Schutz von innen.
  4. Lycopin hat keine schädlichen Nebenwirkungen.

Können Tomaten das Krebsrisiko senken?

Gerade Tomatensaucen und Tomatensuppen enthalten besonders viel Lycopin

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es kaum Menschen gibt, die keine Tomaten mögen? Sieht diese Frucht doch schon verlockend in ihrer leuchtend roten Farbe aus und schmeckt in unzähligen Varianten köstlich. Vielleicht hat sich die Natur etwas dabei gedacht. Zumindest deutet eine große Meta-Analyse von 42 Studien und insgesamt 692.012 Teilnehmern darauf hin, dass das in Tomaten enthaltene Lycopin das Risiko auf Prostatakrebs senkt.

Schon seit einiger Zeit wird geforscht, ob der in der Tomate enthaltene Farbstoff Lycopin das Prostatakrebsrisiko senken könnte. Eine In-vitro-Studie zeigte 2012, das Lycopin die Anbindung bestimmter Krebszellen an die Blutversorgung hemmt und damit deren Wachstum verhindern kann.1 Seitdem wird intensiver geforscht. Ende 2016 wurde eine Meta-Analyse aus 24 Studien durchgeführt und die Autoren kamen zu dem Ergebnis, dass man noch keine konkreten Aussagen treffen könne.2

Was ist Lycopin?

Lycopin ist ein Carotinoid, welches in jedem roten, gelben oder grünen Obst und Gemüse enthalten ist. Besonders hoch ist der Gehalt an Lycopin in Tomaten, die durch das Carotinoid ihre rote Farbe erhalten. Lycopin wird eine antioxidative, antikarzinogene und photoprotektive Wirkung zugeschrieben. Es wird als Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung von Krebs, bei Herz-Kreislauferkrankungen und als orales Sonnenschutzmittel eingesetzt. Lycopin wird auch häufig Lycopen, Leukopin oder Tomatenrot genannt und findet sich in Lebensmitteln als Zusatzstoff unter der Nummer E160d.

Neben Tomaten, welche den höchsten Lycopin-Gehalt zeigen, finden sich Lycopin in folgenden Obst- und Gemüsesorten vermehrt:

  • Wassermelone
  • Grapefruit
  • Hagebutte
  • Beeren
  • Aprikose
  • Pfirsich
  • Mango
  • Kürbis

Große Meta-Analyse bestätigt die antikarzinogene Wirkung von Lycopin

Eine in der Prostate Cancer and Prostatic Diseases erschienene Meta-Analyse aus 42 Studien mit insgesamt 692.012 Teilnehmern konnte nun nachweisen, dass die im Blut messbaren Lycopin-Werte in Zusammenhang mit dem Prostatakrebsrisiko stehen. Sowohl das durch die Nahrung aufgenommene Lycopin, als auch das im Blut messbare Lycopin waren mit einer Risikoreduktion verbunden.

Die Autoren der Meta-Analyse berechneten, dass das relative Prostatakrebsrisiko pro über die Nahrung aufgenommene 2 Milligramm Lycopin um 1 Prozent sinkt. Und sogar um 3,5 Prozent pro 10 µg/dl messbare Erhöhung des Lycopin-Wertes im Blut. Auch eine frühere Studie, die sogar den Zusammenhang zwischen Lycopin und einem erhöhten Prostatakrebsrisiko herstellte, konnte widerlegt werden. Laut den Autoren sind weitere Studien nötig, um den genauen Zusammenhang zwischen Lycopin und dem Prostatakrebsrisiko zu verstehen.

Aktuell geht man davon aus, dass die antikarzinogene Wirkung von Lycopin auf die stark antioxidative Wirkung, sowie die Fähigkeit, die Aktivität von IGF-1, einem Zellwachstumsfaktor, zu hemmen, zurückzuführen ist.


Lycopin schützt die Zellen vor Zellmembran- und DNA-Schäden durch freie Radikale. Dies stellt eine natürliche Barriere für Karzinogene dar.3 Durch die Hemmung des Zellwachstumsfaktors IGF-1 (Insulin-like growth factor 1), der als Risikofaktor für Brust- und Prostatakrebs gilt, wird der Zellzyklus herabreguliert.4
In Modell- und Tierversuchen unterdrückte Lycopin die Vermehrung von Gebärmutterschleimhaut-, Brustdrüsen-, Lungen- und Prostatakarzinomzellen. Teilweise konnte sogar die Apoptose, der programmierte Zelltod, der Krebszellen erreicht werden.5

Lycopin scheint seine antikarzinogene Wirkung in allen drei Phasen der Tumorentstehung zu zeigen:6

  1. Initiationsphase (DNA-Mutation): Hier schützt Lycopin die Zellen durch seine antioxidative Wirkung vor Zell- und DNA-Schäden.
  2. Promotionsphase (Krebszellwachstumsförderung durch Promotoren): Lycopin fördert die Kommunikation zwischen den Zellen, wodurch gesunde Zellen das Wachstum mutierter Zellen verhindern können.
  3. Progressionsphase (Verlust der Differenzierungsfähigkeit und unkontrollierte Teilung geschädigter Zellen): Hier hemmt Lycopin die unkontrollierte Vermehrung von Tumorzellen.

Lycopin kann auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen

Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnten von der vermehrten Aufnahme von Lycopin profitieren. In einer Placebo-kontrollierten Studie konnte 2014 festgestellt werden, dass die tägliche Einnahme von 7 Milligramm Lycopin die endotheliale Dysfunktion verbessert.7 Dies wiederum ist ein zuverlässiger Parameter für die Verbesserung der Gefäßfunktion.
Ähnliche Effekte zeigen Statine, Beta-Blocker und ACE-Inhibitoren. Spannend ist allerdings, dass dieser positive Effekt nur bei Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen auftritt. An gesunden Menschen konnte diese Wirkung nicht festgestellt werden. Somit eignet sich die Anwendung nur bei vorerkrankten oder erkrankten Patienten.

Stärkung der Haut und orales Sonnenschutzmittel

Lycopin befindet sich in den Fibroblasten der Haut und schützt deren Membranmoleküle, wie Proteine und Lipide, vor oxidativen Schäden durch UV-Strahlung. Fibroblasten sind Zellen, die im Bindegewebe vorkommen und eine wichtige Rolle bei der Synthese von Kollagenen und Proteoglykanen, den wesentlichen Bestandteilen der extrazellulären Matrix der Bindewebe, spielen. Lycopin gilt als das wirksamste Antioxidans von allen Carotinoiden, wenn es um den Schutz der Fibroblasten geht.8 Lycopin hat somit das Potenzial, zu einem wirksamen Beauty-Helfer aufzusteigen.

Bioverfügbarkeit von Lycopin

Lycopin ist in erhitzten Lebensmitteln in höherer Konzentration vorhanden, da Hitze das Lycopin, vereinfach gesagt, herauslöst. Somit enthalten gerade Tomatensaucen und Tomatensuppen besonders viel Lycopin. Besonders gut wirkt Lycopin in Verbindung mit Fett, da es fettlöslich ist. Auch bei Nahrungsergänzungsmitteln mit Lycopin sollten Sie darauf achten, diese zu einer Mahlzeit einzunehmen, die gute Fette, wie etwa Olivenöl, enthält.

Nebenwirkungen

Es sind bis heute keine schädlichen Nebenwirkungen durch Lycopin bekannt. Die einzige bekannte Nebenwirkung von einer enorm hohen Lycopin-Dosierung bei gesunden Menschen besteht in der sogenannten Lycopenodermie, bei der die Haut einen orange-gelblichen Stich bekommt. Dieser Effekt ist nur vorübergehend und ungefährlich. Eine Lycopin-Intoleranz ist äußerst selten, kommt jedoch vor. Hierbei treten allergische Symptome auf und der übermäßige Verzehr von Lycopin sollte vermieden werden.

Fazit

Lycopin ist ein äußerst verträglicher und natürlicher Stoff, der sich neben seiner antioxidativen Wirkung auch heilend auf Prostatakrebs und andere Krebsarten sowie auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken könnte. Da eine hochwertige und reine Nahrungsergänzung oder das vermehrte Verspeisen von Tomaten keinerlei Nebenwirkungen nach sich zieht, kann Lycopin vorbeugend und therapieergänzend gute Dienste für uns tun.

Quellen & weiterführende Informationen

Passend zum Thema

Nährstoffräuber der Vitalstoffe Betacarotin und Vitamin A

Vitamin A ist für die Gesundheit in vielfacher Hinsicht nützlich. Es unterstützt die Augen, die Fruchtbarkeit und die Immunfunktion. Es verhilft zu gesunden Zähnen und Knochen und zu gesunder Haut. Außerdem wirkt es wie eine Art inneres Sonnenschutzmittel und kann uns so vor den Strahlen der Sonne schützen.

... mehr lesen

Der Einfluss von Magnesium auf Ihren Vitamin-D-Spiegel

Magnesium und Vitamin D stehen in einer engen Wechselwirkung. Unser Körper braucht Magnesium für den Vitamin-D-Stoffwechsel. Um Ihren Körper ausreichend mit Vitamin D zu versorgen, braucht es Magnesium. Das ist besonders für ältere Menschen wichtig, denn Vitamin D hilft die Elastizität des Gehirns zu verbessern oder COVID-19 abzuwehren.

... mehr lesen

Sonnenschutz: Wie gefährlich sind Sonnencremes & Co.?

Wer sich vor Sonnenbrand, Hautkrebs und vorzeitiger Hautalterung schützen möchte, stellt sich vielleicht die Frage, ob Sonnencreme möglicherweise nicht nur schützt, sondern auch schadet. Aktuelle Forschungen legen den Verdacht nahe, dass bestimmte UV-Filter schädlich für Mensch und Umwelt sein könnten.

... mehr lesen

Ist Krebs in Wahrheit eine Kollagenkrankheit?

Herkömmliche Krebsbehandlungen können die Ausbreitung und das Eindringen von Krebszellen in andere Organe und Gewebe meist nicht verhindern. Bei den molekularen Vorgängen, die die Krebszellen zur Fortbewegung im menschlichen Körper befähigen, spielt die Kollagenbildung eine große Rolle – ein Hoffnungsschimmer für die Therapie.

... mehr lesen
Back to top