Skip to Content

99 Prozent der durch das Coronavirus getöteten Patienten in Italien hatten bereits bestehende Erkrankungen, so eine neue Studie … Die Untersuchung von 355 Todesfällen ergab, dass nur drei (0,8 Prozent) keine anderen Krankheiten hatten.

Mehr als 99 Prozent der Menschen, die in Italien am Coronavirus verstorben sind, hatten laut einer Studie des nationalen Gesundheitsdienstes ISS (Istituto Superiore di Sanità) Vorerkrankungen.1

Nachdem die Zahl der durch das Virus verursachten Todesfälle in der vergangenen Woche um 150 Prozent auf über 2.500 angestiegen war, haben die Gesundheitsämter die Daten auf Hinweise hin überprüft, die dazu beitragen könnten, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen.

Die Regierung von Ministerpräsident Guiseppe Conte erwägt, die landesweite Ausgangssperre über Anfang April hinaus zu verlängern, wie die Tageszeitung La Stampa am Mittwoch berichtete. In Italien gibt es mehr als 31.000 bestätigte Corona-Infektionen.

Todesfälle in Italien nach einer Coronavirus-Infektion

Die neue Studie könnte Aufschluss darüber geben, warum Italiens Todesrate mit etwa 8 Prozent der Infizierten höher ist als in anderen Ländern.

Nach Vorerkrankungen (%)
Quelle: ISS – Istituto Superiore di Sanità

Das in Rom ansässige Institut (Anm. der Redakion: Das ISS – Istituto Superiore di Sanità ist das italienische nationale Institut der Gesundheit.) hat die Krankenakten von etwa 18 Prozent der in Italien am Coronavirus Verstorbenen untersucht und herausgefunden, dass nur drei der Opfer, d.h. 0,8 Prozent der Gesamtopferzahl, keine Vorerkrankungen hatten. Fast die Hälfte der Opfer litt an mindestens drei Vorerkrankungen, und etwa ein Viertel hatte eine oder zwei Vorerkrankungen.

Mehr als 75 Prozent hatten Bluthochdruck, etwa 35 Prozent Diabetes und ein Drittel litt an einer Herzerkrankung.

Bedrohung für ältere Menschen

Das Durchschnittsalter der Infizierten liegt bei 63 Jahren, aber die meisten Todesopfer sind älter.
* Das Durchschnittsalter beträgt 80,5 Jahre.
Quelle: ISS – Istituto Superiore di Sanità

Das Durchschnittsalter der Menschen, die in Italien am Coronavirus verstorbenen sind, liegt bei 79,5 Jahren. Bis zum 17. März waren 17 Menschen im Alter unter 50 Jahren an der Krankheit gestorben. Alle Todesopfer in Italien unter 40 Jahren waren Männer mit gravierenden Vorerkrankungen.

Zwar deuten die am Dienstag veröffentlichten Daten auf eine Verlangsamung der Neuinfektionen hin – mit einem Anstieg von 12,6 Prozent –, doch eine andere Studie zeigt, dass Italien die tatsächliche Zahl der Fälle unterschätzen könnte, weil nur Personen getestet werden, die Symptome haben.

Nach Angaben der GIMBE-Foundation haben sich 100.000 Italiener mit dem Virus infiziert, wie die Tageszeitung Il Sole 24 Ore berichtete. Damit würde sich die Todesrate des Landes wieder dem weltweiten Durchschnitt von etwa 2% annähern.

Dieser Artikel erschien am 18. März 2020 auf bloomberg.com.

Quellen & weiterführende Informationen

Passend zum Thema

So entgiften Sie Ihren Körper richtig

Noch vor 10 Jahren hatten die Deutschen durchschnittlich 20 nachweisbare Giftstoffe in ihrem Blut. Heute liegt der Schnitt bei mehr als 500! In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihren Körper von der alarmierenden Menge an Giften befreien.

... mehr lesen

Social Distancing gegen Corona: Kontaktbeschränkungen können das Ansteckungsrisiko sogar erhöhen

Social Distancing als Schutz vor Ansteckung mit Coronaviren – Experten bezweifeln mittlerweile, dass die Kontaktbeschränkungen wirklich sinnvoll sind. Verschiedene Untersuchungen zeigen vielmehr, dass die Virenabwehr geschwächt und das Ansteckungsrisiko erhöht wird.

... mehr lesen

COVID-19-Impfung: Macht uns der neue Impfstoff alle transhuman?

In der Zellbiologie bezeichnet man das Einbringen von fremder DNA oder RNA in eine Zelle als Transfektion. Durch diesen Prozess erhält man genetisch veränderte Organismen. Nur: Dieses Mal sind Sie das Ziel. Steuern wir auf eine globale »transhumane« Katastrophe zu? Und was hat der neue mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 mit Transhumanismus zu tun?

... mehr lesen

Wird N-Acetylcystein als mögliches Therapeutikum von COVID-19 verboten?

Ist N-Acetylcystein (NAC) das nächste Hydroxychloroquin? In den USA haben die Behörden bereits damit begonnen, gegen den Einsatz von N-Acetylcystein vorzugehen, obwohl es bereits seit 1985 zugelassen ist. Könnte es daran liegen, dass es zwei der schwersten Komplikationen bei COVID-19 bekämpft, darunter die Zytokinstürme?

... mehr lesen
Back to top