Skip to Content

Im Herbst beginnt die Grippesaison. Und damit steigt die Gefahr eines erneuten Ausbruchs von COVID-19. Betrachten Sie diesen Zeitpunkt als Ihre »Deadline«. Bis dahin sollte Ihr Vitamin-D-Spiegel 60 ng/ml erreicht haben, um Ihre Immunfunktion zu verbessern und so Ihr Risiko zu senken, an COVID-19, aber auch generell an Grippe und Erkältungen zu erkranken.

Auf einen Blick
  1. Da die Infektiosität von SARS-CoV-2 mit niedrigeren Temperaturen und geringerer Luftfeuchtigkeit zunimmt, ist es wahrscheinlich, dass es im Herbst, während der normalen Grippesaison, erneut zu einem vermehrten Auftreten von COVID-19-Infektionen kommen wird.
  2. Das bedeutet, Sie haben jetzt noch eine »Frist« für die Optimierung Ihres Vitamin-D-Spiegels. Um Ihre Immunfunktion zu verbessern und Ihr Risiko für Virusinfektionen zu senken, sollten Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel bis zum Herbst auf einen Wert zwischen 60 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) und 80 ng/ml anheben.
  3. Zuerst müssen Sie herausfinden, wie hoch Ihr Grundniveau ist, was mit einem einfachen Bluttest erfolgt. Sobald Sie Ihren aktuellen Wert kennen, können Sie Ihren individuellen Vitamin-D-Bedarf mit Hilfe der Tabelle ermitteln.
  4. Testen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel in 3 bis 6 Monaten erneut, um festzustellen, wie sich Ihre Sonnenexposition und/oder zusätzliche Dosierung auf Ihren Vitamin-D-Spiegel auswirkt.

Es gibt überzeugende Belege dafür, dass die Optimierung Ihres Vitamin-D-Spiegels Ihr Risiko für COVID-19 und andere Virusinfektionen wie die saisonale Grippe senken kann.

In unseren Breitengraden reicht das Sonnenlicht nicht das ganze Jahr über aus, um uns ausreichend mit Vitamin D zu versorgen

Verschiedene Wissenschaftler fordern Menschen und Regierungen auf, sich sowohl in den USA als auch im Ausland auf eine zweite Welle von COVID-19 im Herbst vorzubereiten.1 Da SARS-CoV-2 nachweislich auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit reagiert und die Infektiosität mit niedrigerer Temperatur und Luftfeuchtigkeit zunimmt, ist es wahrscheinlich, dass es im Herbst, während der normalen Grippesaison, erneut zu einem vermehrten Auftreten von COVID-19-Infektionen kommen wird.

WIRKLICH WICHTIG: Optimieren Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel vor dem Herbst!

Das bedeutet, dass Sie jetzt eine feststehende »Frist« für die Optimierung Ihres Vitamin-D-Spiegels haben. Um Ihre Immunfunktion zu verbessern und Ihr Risiko für Virusinfektionen zu senken, werden Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel bis zum Herbst auf einen Wert zwischen 60 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) und 80 ng/ml anheben wollen. In Europa rechnet man auch mit Nanomol pro Liter. Hier liegen die von Ihnen angestrebten Werte dann bei 150 Nanomol pro Liter (nmol/l) und 200 nmol/l.

Historisch gesehen ist in den USA normalerweise der Dezember der Monat mit der höchsten Grippeaktivität2, aber es wäre wahrscheinlich gut, sich schon im Oktober darum zu kümmern oder vielleicht sogar noch früher, je nach Ihrem Standort. Die Optimierung Ihres Vitamin-D-Spiegels ist besonders wichtig, wenn Sie eine dunkle Haut haben, da Sie bei dunkler Haut ein höheres Risiko für einen Vitamin-D-Mangel – und eine schwere COVID-19-Infektion – haben.

Rassenunterschiede bei COVID-19 mit Vitamin-D-Mangel als Ursache

Wie The Guardian berichtet,3 ist die COVID-19-Sterblichkeit unter schwarzen Amerikanern dreimal so hoch wie die von Weißen, und Forscher wissen seit langem, dass Schwarze zu keiner Jahreszeit in Nordamerika durch Sonneneinstrahlung optimale Vitamin-D-Spiegel erreichen können.4

Eine am 28. April 2020 veröffentlichte Forschungsarbeit5 weist darauf hin, dass Vitamin-D-Insuffizienz bei schweren COVID-19-Fällen weit verbreitet ist. Ferner signalisieren »Daten über aufkommende gesundheitliche Ungleichheiten in Bezug auf afroamerikanische und obdachlose Bevölkerungsgruppen, dass eine Vitamin-D-Insuffizienz (VDI) Faktor sein könnte, der einem schweren Verlauf von COVID-19 zugrunde liegt«. Wie diese Studie vor allem ergab, wiesen 100 Prozent der auf Intensivstationen eingewiesenen COVID-19-Patienten unter 75 Jahren eine Vitamin-D-Insuffizienz auf.6

Ein im Irish Medical Journal veröffentlichter Leserbrief zeigt auch die zahlreichen Verbindungen zwischen Vitamin-D-Mangel und den Faktoren auf, von denen bekannt ist, dass sie bei COVID-19 eine Rolle spielen, wie zum Beispiel männliches Geschlecht, akutes Atemnotsyndrom (ARDS) und Vorerkrankungen wie Übergewicht, Diabetes und Herzkrankheiten. Er präsentiert Daten aus einer Überprüfung der Vitamin-D-Spiegel von 33 männlichen COVID-19-Patienten im Krankenhaus.7

Die 12 Patienten, bei denen das ARDS ausgeprägt war, hatten einen mittleren Vitamin-D-Spiegel von 27 nmol/l (10,8 ng/ml), wohingegen diejenigen, bei denen das Syndrom nicht oder kaum auftrat, einen mittleren Vitamin-D-Spiegel von 41 nmol/l (16,4 ng/ml) aufwiesen.

Es ist erwähnenswert, dass 16,4 ng/ml immer noch völlig unzureichend sind. GrassrootsHealth setzte als Mindestgrenze für allgemeine Gesundheit und Krankheitsprävention 40 ng/ml (100 nmol/l) fest.8 Das Gleiche gilt für ältere Menschen, da sie mit zunehmendem Alter dazu neigen, die Fähigkeit verlieren, Vitamin D durch Sonneneinstrahlung umzuwandeln.

Schritt 1: Lassen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel messen

Wie optimieren Sie also Ihren Vitamin-D-Spiegel? Zuerst müssen Sie herausfinden, wie hoch Ihr Basiswert ist, was mit einem einfachen Bluttest geschieht. Ein einfacher und kostengünstiger Weg, dies zu tun, ist die Bestellung des Vitamin-D-Testkits von GrassrootsHealth (Anmerkung d. Red.: für Deutschland beispielsweise von cerascreen).

Sobald Sie wissen, wie hoch Ihr Blutspiegel ist, können Sie die Dosis bestimmen, die zur Aufrechterhaltung oder Verbesserung Ihres Wertes erforderlich ist. Auch hier liegt der ideale Wert, den Sie suchen, über 40 ng/ml und idealerweise zwischen 60 ng/ml und 80 ng/ml (europäische Werte: 100 nmol/l oder idealerweise 150 nmol/l bis 200 nmol/l).

Der einfachste Weg, Ihr Niveau zu erhöhen, ist eine regelmäßige, sichere Sonnenexposition, aber wenn Sie sehr dunkelhäutig sind, müssen Sie möglicherweise etwa 1,5 Stunden pro Tag in der Sonne verbringen, um eine spürbare Wirkung zu erzielen.

Menschen mit sehr heller Haut benötigen unter Umständen nur 15 Minuten pro Tag, was viel einfacher zu erreichen ist. Dennoch werden auch sie in der Regel Schwierigkeiten haben, das ideale Niveau während des Winters aufrechtzuerhalten. Je nach Ihrer Situation müssen Sie also möglicherweise eine orale Vitamin-D3-Ergänzung einnehmen. Die nächste Frage lautet dann: Wie viel brauchen Sie?

Schritt 2: Bestimmen Sie Ihre individuelle Vitamin-D3-Dosierung

Sie sollten sich nicht auf willkürliche Dosierungsempfehlungen fixieren, denn der Bedarf kann sehr unterschiedlich ausfallen und hängt von mehreren Faktoren ab, darunter Hautfarbe, Gewicht und Ernährungsmängel. GrassrootsHealth erklärt:9

»Einer der Hauptfaktoren, der zu diesen Unterschieden beiträgt, ist das Gewicht einer Person. Daher haben wir auch eine Dosis-Wirkungskurve berechnet, die an eine Person mit einem Gewicht von 68 Kilogramm (150 Pfund) angepasst wurde, wie unten dargestellt.«

»In der Tabelle sind zusätzliche Dosismengen angegeben, die sicherstellen, dass ein bestimmter Anteil der Bevölkerung bestimmte Vitamin-D-Spiegel erreicht. Beispielsweise erreichten 55 Prozent der Teilnehmer mindestens 40 ng/ml bei 2000 IU/Tag und 94 Prozent mindestens 40 ng/ml bei 8000 IU/Tag. Diese Tabelle kann als Leitfaden für die Auswahl der Anfangsdosis dienen.«

Dieses Diagramm bietet zwar einen Anhaltspunkt, doch Sie können Ihre Dosierung weiter verfeinern, indem Sie Ihren Vitamin-D-Grundwert berücksichtigen. Verwenden Sie dazu entweder die untenstehende Tabelle oder den Vitamin D*calculator von GrassrootsHealth (englisch) oder den Vitamin-D-Rechner von edubily (deutsch, Anmerkung d. Red.). Um ng/ml in die europäische Messung (nmol/l) umzurechnen, multiplizieren Sie einfach die ng/ml-Messung mit 2,5.

Schritt 3: Erneuter Test

Als Nächstes müssen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel in 3 bis 6 Monaten erneut messen, um zu beurteilen, wie Ihre Sonnenexposition und/oder Nahrungsergänzungsdosis für Sie wirkt. GrassrootsHealth sagt dazu:

»Der einzige Weg, um zu wissen, wie viel Nahrungsergänzungsmittel Sie benötigen, besteht darin, Ihre Werte zu testen. Daraus können Sie dann ableiten, ob die von Ihnen eingenommene Dosis die richtige ist, um die optimale Nährstoffmenge zu erreichen. Es ist auch wichtig, Ihren Spiegel in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, da Änderungen des Lebensstils eine Anpassung der Dosierung erforderlich machen können.»

Informieren Sie Ihre Familie, Ihre Freunde und alle, die Sie kennen

Ich fordere alle auf, diese Informationen an Freunde, Familie und die gesamte Community weiterzugeben, damit wir einen zweiten Ausbruch minimieren können. Dadurch könnten viele Leben gerettet werden; weit mehr als bei jedem Impfprogramm.

Wenn Sie außerdem ein Familienmitglied haben oder jemanden kennen, der in einer Einrichtung für betreutes Wohnen lebt, könnten Sie sich mit dem Leiter des Programms treffen und ihn ermutigen, alle Menschen testen zu lassen oder ihnen zumindest Vitamin D zu verabreichen.

Dieser Artikel erschien erstmal am 01. Juni 2020 auf Mercola.com.

Quellen & weiterführende Informationen

Passend zum Thema

Wie Angst und Entzündungen zusammenhängen

Angst bewirkt, dass im Körper Adrenalin, Cortisol, Histaminen und Entzündungszytokinen ausgeschüttet werden. Ein wahrlich krankmachender Cocktail. Alle Maßnahmen, die den Vagusnerv aktivieren, also ein Gefühl von Entspannung und Sicherheit vermitteln, können Ihren Körper buchstäblich umpolen und heilen. Denn jetzt werden Wachstumshormone, Dopamin, Serotonin und GABA produziert. So verändert sich die Chemie Ihres Körpers ins Positive und die Entzündungszytokine können gesenkt werden – auch in Verbindung mit COVID-19.

... mehr lesen

Babyflaschen setzen Mikroplastik frei

Babyflaschen aus Polypropylen sind weit verbreitet. Doch vor allem beim Erhitzen wird enorm viel Mikroplastik freigesetzt. Forscher haben jetzt festgestellt, dass durchschnittlich 16,2 Millionen Mikrokunststoffpartikeln pro Liter in die Nahrung abgegeben werden.

... mehr lesen

Aktuelle Studien zu SARS-CoV-2: Die Mehrheit der Menschheit ist bereits immun

Möglicherweise sind wir bereits näher an der Schwelle zur Herdenimmunität gegen SARS-CoV-2 als gedacht. Mehrere aktuelle Studien legen dies nahe. Erfahren Sie hier, warum Resistenz auf T-Zell-Ebene das ist, was wirklich zählt, wenn es um COVID-19 geht und warum es keineswegs notwendig ist, alle Menschen zu impfen.

... mehr lesen

Die Great Barrington Declaration und die fulminante Kehrtwende der WHO in Sachen Lockdown

Die kritischen Stimmen werden lauter: Internationale Epidemiologen für Infektionskrankheiten und Wissenschaftler im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens haben eine gemeinsame Erklärung abgegeben: die Great Barrington Declaration. Inzwischen haben diese Petition mehr als 7.500 Wissenschaftler, 17.500 Mediziner sowie 270.000 weitere Bürger unterzeichnet. Und offenbar vollzieht auch die WHO eine fulminante Kehrtwende in Sachen Lockdown.

... mehr lesen
  • Gesund leben
  • Redaktion
Back to top