Skip to Content

Zwischen einem höheren Vitamin-D-Spiegel und dem verminderten Risiko, überhaupt an COVID-19 zu erkranken, schwer daran zu erkranken oder gar zu sterben, scheint ein kausaler Zusammenhang zu bestehen. Die Zahl der entsprechenden Indizien nimmt weiter zu. Ein kurzer Überblick über die aktuelle Studienlage.

Auf einen Blick
  1. Aktuell laufen mehrere randomisierte Kontroll- und Beobachtungsstudien, in denen es um Vitamin-D-Supplementierung und die Häufigkeit und den Verlauf von COVID-19 geht.
  2. Der Ansatz ist vielversprechend, denn zum einen regt Vitamin D die Freisetzung von Cathelicidinen und Defensinen an, was die Überlebens- und Replikationsfähigkeiten des Virus beeinträchtigt.
  3. Zum anderem reduziert Vitamin D die Ausschüttung inflammationsfördernder Zytokine und senkt dadurch das Risiko, dass es zum Zytokinsturm kommt.
  4. Seit Längerem ist bekann und durch Studien belegt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung das Risiko akuter Atemwegsinfekte reduzieren kann.

In diesem kurzen Bericht möchte ich skizzieren, was wir bis Anfang Juni 2020 herausgefunden haben, und einige wichtige Referenzen anführen.

Hinweise zur aktuellen Studienlage

Welch bedeutende Rolle eine Vitamin-D-Supplementierung spielt, wird möglicherweise erst dann akzeptiert, wenn veröffentlichte randomisierte Kontrollstudien belegen, dass eine Vitamin-D-Supplementierung das Auftreten von COVID-19 oder ein Sterben aufgrund von COVID-19 signifikant reduziert. Mehrere randomisierte Kontroll- und Beobachtungsstudien, in denen es um Vitamin-D-Supplementierung und die Häufigkeit und den Verlauf von COVID-19 geht, sind in Vorbereitung oder laufen aktuell.

Als potenzielle Probanden drängen sich natürlich Menschen aus den am stärksten gefährdeten Gruppen auf – dunkelhäutige Menschen, die in den nördlichen Breitengraden leben, Bewohner von Pflegeheimen oder medizinischen Einrichtungen, Gefängnisinsassen, Fabrikarbeiter, etwa aus amerikanischen Schlachthöfen, und Beschäftigte im Gesundheitswesen. Ein großes Problem besteht darin, dass das Establishment Vitamin D als Bedrohung seiner Einkünfte und Gewinne ansieht und deshalb mit Falschinformationen arbeitet, um positive Erkenntnisse über Vitamin D zu unterdrücken.1

Die Grundlagen der These

Die Autoren einer Anfang April veröffentlichten Übersichtsarbeit stellen die These auf, eine Supplementierung mit Vitamin D könne das Risiko einer COVID-19-Erkrankung reduzieren. Sie haben zwei Mechanismen identifiziert:

Erstens regt Vitamin D die Freisetzung von Cathelicidinen und Defensinen an, was die Überlebens- und Replikationsfähigkeiten des Virus beeinträchtigt. Und zweitens reduziert Vitamin D die Ausschüttung inflammationsfördernder Zytokine und senkt dadurch das Risiko, dass es zum Zytokinsturm kommt.2

Was empfohlen wird

Die Autoren verwiesen zudem auf die Erkenntnis, wonach eine Vitamin-D-Supplementierung das Risiko akuter Atemwegsinfekte reduziert, was Wissenschaftler in randomisierten Kontrollstudien nachweisen konnten.3

Empfohlen wird, durch Vitamin-D-Supplementierung die Serumwerte von 25-Hydroxyvitamin D [25(OH)D] auf 40 bis 60 ng/ml (100 bis 150 nmol/l) anzuheben. Das würde die tägliche Gabe von 4.000 bis 5.000 IE Vitamin D3 erfordern. Auch Magnesium sollte gegeben werden, beispielsweise 400 Milligramm täglich, denn der Körper benötigt Magnesium, um Vitamin D in unterschiedliche Stoffwechselprodukte umzuwandeln. Diese Empfehlung basiert auf Erkenntnissen aus Beobachtungsstudien wie der, die Grassrootshealth.net zu influenzaartigen Krankheiten durchgeführt hat.4

Weitere Beobachtungen zu Bolus und Einsatz

Eine aktuelle Empfehlung besagt, dass Personen, die bislang Vitamin D nicht supplementierten, ihre Einnahme mit einer großen Bolusdosis von mehreren 100.000 IE innerhalb von ein, zwei Wochen beginnen sollten. Die Logik dahinter: Ohne den Bolus würde der Körper mehrere Monate benötigen, um optimale Werte zu erreichen.5

Weiter wurde die These aufgestellt, dass Vitamin-D-Supplementierung zu Beginn der Symptome zwar eine Ausbildung von COVID-19 verhindern könne, dass das Vitamin aber von keinem großen Nutzen wäre, sollte es während der akuten Phase zu Schäden an der Lunge und Organen kommen. Noch aktueller sind Indizien, wonach sich die höheren Krankenzahlen und die höhere Mortalität bei Schwarzen, Asiaten und ethnischen Minderheiten (BAME) in England zu weiten Teilen durch einen Vitamin-D-Mangel erklären lassen.6

Dieser Artikel erschien erstmals am 09. Juni 2020 auf Orthomolecular Medicine News Service.

Quellen & weiterführende Informationen

  1. Grant WB: »Vitamin D acceptance delayed by Big Pharma following the Disinformation Playbook«. Orthomolecular Medicine News Service, 01. Oktober 2018.
  2. Grant WB, Lahore H, McDonnell SL et al.: »Evidence that vitamin D supplementation could reduce risk of influenza and COVID-19 infections and deaths.« Nutrients, 02. April 2020, 12, 988.
  3. Martineau AR, Jolliffe DA, Greenberg L, et al.: »Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory tract infections: systematic review and meta-analysis of individual participant data«. BMJ. 356:i6583.
  4. Grant WB, Lahore H, McDonnell SL et al.: »Vitamin D Supplementation Could Prevent and Treat Influenza, Coronavirus, and Pneumonia Infections«. Nutrients-Preprint, 14. März 2020.
  5. Grant WB, Baggerly CA, Lahore H: »Response to Comments Regarding Evidence that Vitamin D Supplementation Could Reduce Risk of Influenza and COVID-19 Infections and Deaths«. Nutrients, 01. Juni 2020, 12(6), 1620.
  6. Grant WB, Boucher BJ: »Vitamin D deficiency due to skin pigmentation and diet may explain much of the higher rates of COVID-19 among BAME in England.« BMJ, Kommentare, 06. Juni 2020.

Im Folgenden finden Sie kommentierte Links zu verwandten Publikationen und Vorabveröffentlichungen.

»Of the 212 cases of COVID-19, majority had ordinary clinical outcome. Mean serum 25(OH)D level was 23.8 ng/ml. Serum 25(OH)D level was lowest in critical cases, but highest in mild cases. Serum 25(OH)D levels were statistically significant among clinical outcomes.« Alipio MM: Vitamin D Supplementation Could Possibly Improve Clinical Outcomes of Patients Infected with Coronavirus-2019 (COVID-2019). 09. April 2020.

»A lot of COVID-19 infected patients develop acute respiratory distress syndrome (ARDS), which may lead to multiple organ damage. These symptoms are associated with a cytokine storm syndrome. The aim of this letter is to note the 5 crucial points that vitamin D could have protective and therapeutic effects against COVID-19. For that reason, COVID-19 infection-induced multiple organ damage might be prevented by vitamin D.« Aygun H: Vitamin D can prevent COVID-19 infection-induced multiple organ damage. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol. 25. Mai 2020:1-4.

»Timely implementation of vitamin D supplementation programmes worldwide is critical; initial priority should be given to those who are at the highest risk, including the elderly, immobile, homebound, BAME and healthcare professionals. Population-wide vitamin D sufficiency could prevent seasonal respiratory epidemics, decrease our dependence on pharmaceutical solutions, reduce hospitalisations, and thus greatly lower healthcare costs while significantly increasing quality of life.« Davies G, Garami AR, Byers J: Evidence Supports a Causal Model for Vitamin D in COVID-19 Outcomes. 01. Mai 2020, updated 03. Juni 2020.

»We retrospectively investigated the 25-hydroxyvitamin D (25(OH)D) concentrations in plasma obtained from a cohort of patients from Switzerland. In this cohort, significantly lower 25(OH)D levels (p = 0.004) were found in PCR-positive for SARS-CoV-2 (median value 11.1 ng/mL) patients compared with negative patients (24.6 ng/mL).« D’Avolio A, Avataneo V, Manca A, et al.: 25-Hydroxyvitamin D Concentrations Are Lower in Patients with Positive PCR for SARS-CoV-2. Nutrients. 09. Mai 2020;12(5):E1359.

»COVID-19 patients showed lower median 25(OH)D (18.6 ng/mL, IQR 12.6-25.3, versus 21.5 ng/mL, IQR 13.9-30.8; P=0.0016) and higher vitamin D deficiency rates (58.6% versus 45.2%, P=0.0005). Surprisingly, this difference was restricted to male COVID-19 patients who had markedly higher deficiency rates than male controls (67.0% versus 49.2%, P=0.0006) that increased with advancing radiological stage and were not confounded vitamin D-impacted comorbidities.« De Smet D, De Smet K, Herroelen P, et al.: Vitamin D deficiency as risk factor for severe COVID-19: a convergence of two pandemics, 05. Mai 2020.

»The RAS, which includes ACE and ACE2, is a complex network that has a major role in various biological functions 31. Chronic vitamin D deficiency may induce RAS activation lung fibrosis through activation of the RAS 35; therefore, increasing evidence indicates that 1,25(OH)2D3 may also be a negative endocrine regulator of the RAS. Inducing the expression of renin, ACE, Ang II and AT1R, and inhibiting ACE2 expression could result in acute lung injury. Vitamin D inhibits renin, ACE and Ang II expression, and induces ACE2 levels in ALI.« Ghavideldarestani M, Honardoost M, Khamseh ME: Role of Vitamin D in Pathogenesis and Severity of COVID-19 Infection.

»We performed a retrospective study in two tertiary medical centers in South Asia. The medical records of COVID19 patients were reviewed and a total of 176 subjects included were the elderly whose age is at least 60 years, We reported that majority of the subjects had 25(OH)D level below 30 ng/ml, most of them were male, had diabetes, and were classified as severe. Most of the male and female subjects had 25(OH)D level below 30 ng/ml.« Glicio, EJ: Vitamin D Level of Mild and Severe Elderly Cases of COVID-19: A Preliminary Report (05. Mai 2020). SSRN.

Several recent publications and preprints report multi-country studies based of COVID-19 case or death rates with respect to country mean 25(OH)D concentration. One concern regarding such studies is that the 25(OH)D concentrations used are probably not related to those most likely to develop COVID-19 at the time of incidence. However, a more serious problem is that life expectancy has a much stronger correlation (direct) than does 25(OH)D as discussed in this preprint. I have confirmed their findings using more recent COVID-19 case and death rate data. Kumar V, Srivastaa A: Spurious Correlation? A review of the relationship between Vitamin D and Covid-19 infection and mortality.

This article presents retrospective results for 780 patients in Indonesia. Compared to 25(OH)D >30 ng/ml, 25(OH)D between 20 and 30 ng/ml had an odds ratio for death of 7.6 (P<0.001), while 25(OH)D <20 ng/ml had an odds ratio for death of 10.1 (P<0.001).
Raharusun, P, Priambada S, Budiart C, Agung E, Budi C: Patterns of COVID-19 Mortality and Vitamin D: An Indonesian Study (26. April 2020, revised 06. Mai 2020). SSRN.

JoAnn E. Manson, MD, DrPH, (2020) Does Vitamin D Protect Against COVID-19? MEDSCAPE, 11. Mai 2020. The recommended dietary allowance of vitamin D is 600-800 IU/daily, but during this period,| a multivitamin or supplement containing 1000-2000 IU/daily of vitamin D would be reasonable.

Weitere Informationsquellen zu Vitamin D und COVID-19

https://www.grassrootshealth.net/
https://vitamindwiki.com/

Passend zum Thema

Kurkumin verhindert virusinduzierten Zytokinsturm

Dieses Gewürz sollten Sie unbedingt in Ihr Repertoire für den Kampf gegen COVIC-19 aufnehmen. Es bremst ein überaktives Immunsystem und hilft so, die tödlichen Zytokinstürme zu vermeiden. Gleichzeitig wirkt es bei Lungenentzündungen und verhindert, dass Coronaviren akute Lungenschäden und Atemnot verursachen.

... mehr lesen

Intervallfasten: Kurzlebiger Trend oder gesunder Lebensstil?

Studien bestätigen, dass die reinigenden Mechanismen des Fastens bereits nach wenigen Stunden ohne feste Nahrung einsetzen. So könnte das Intervallfasten ohne den Aufwand einer Heilfastenkur ähnlich gesund und lebensverlängernd wirken.

... mehr lesen

Tomaten gegen Prostatakrebs – Meta-Analyse aus 42 Studien bestätigt heilende Wirkung

Das in Tomaten enthaltene Carotinoid »Lycopin« wird seit einigen Jahren auf seine heilende Wirkung bei Prostatakrebs und anderen Krankheiten erforscht. Nun wurde eine große Meta-Analyse aus 42 Studien veröffentlicht, welche bestätigt, dass das Prostatakrebsrisiko durch Lycopin deutlich gesenkt werden kann.

... mehr lesen

Medikationsfehler: Vergiftung auf Rezept?

Welch Segen Medikamente auch sind, selbst kleinste Unachtsamkeiten oder Fehler im Umgang können gravierende Folgen haben. Wie so oft, steckt auch hier der Teufel im Detail. Überdosierungen, Verwechselungen oder Unverträglichkeiten von Wirkstoffen können nicht nur schlimme und manchmal sogar bleibende Schäden verursachen, sie können sogar Leben kosten.

... mehr lesen
Back to top