Skip to Content

Wer sich in den USA gegen eine Impfung stellt, hat unter Umständen erhebliche Nachteile zu befürchten. Das Land, das sich einmal seiner Demokratie und der Freiheiten für seine Bürger rühmte, beginnt auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge die individuelle Entscheidungsfreiheit gravierend einzuschränken und Verstöße gegen Vorgaben zu sanktionieren. Gewinner dieser Entwicklung sind die Impfstoffhersteller.

Auf einen Blick
  1. Zum Schutz der Öffentlichkeit vor Erkrankungen wurde 1986 in den USA ein Gesetz zur Impfung von Kindern erlassen.
  2. Schon kurz darauf wurde dieses Gesetz immer enger ausgelegt und eignete sich bald zur Registrierung von Impfgegnern.
  3. Der oberste Gerichtshof in den USA gab den Impfstoffherstellern jede Freiheit und verringerte gleichzeitig ihre Haftung bei Impfschäden.
  4. Aus dem ursprünglich gut gemeinten Gesetz wurde mit der Zeit ein Regelwerk, welches gegen das gesetzliche Recht der Eltern bei der Bestimmung von Impfungen für ihre Kinder und die Selbstbestimmung der zu Impfenden verstößt.
  5. Die gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland sind zwar noch lange nicht so weit fortgeschritten, aber mit dem Masernschutzgesetz ist bereits ein erster Schritt in diese Richtung gemacht.

Keine freie Entscheidung ohne staatlichen Einfluss

Es war einmal … ein Land mit nahezu unbegrenzten Freiheiten. Das Land hieß Vereinigte Staaten von Amerika. Die Bürger durften bei persönlichen Angelegenheiten ohne Eingriffe des Staates selbst entscheiden. Solange niemand anderes dadurch beeinträchtigt wurde und keine Straftaten begangen wurden, waren diese Entscheidungen frei. Das bezog sich auch auf so höchstpersönliche Gebiete wie die eigene Gesundheit. Niemand wurde gezwungen, etwas für oder dagegen zu unternehmen. Er wurde nicht zu Operationen, zur Einnahme von Medikamenten und schon gar nicht zur Annahme von Impfungen gezwungen. Doch das ist Vergangenheit.

Die Sorge um die Gesundheit der Kinder: berechtigt oder Vorwand?

In einem Impfregister werden die Impfverläuft von Kindern detailliert festgehalten
©Konstantin Yuganov – stock.adobe.com

Diese Freiheit begann zu bröckeln, als 1986 unter Präsident Ronald Reagan der sogenannte »National Childhood Vaccine Injury Act«1 eingeführt wurde. Die ersten Jahre dümpelte dieses Regelwerk erst einmal vor sich hin und wurde von der Bevölkerung kaum wahrgenommen. Erst 1993 – unter der Präsidentschaft von Bill Clinton – nahm die Angelegenheit Fahrt auf. Das Gesundheitsministerium ebnete den Weg für ein Netzwerk staatlich finanzierter Impfregister.2 Darin wurde von da an detailliert alles festgehalten, was die Impfverläufe von Kindern betrifft – und zwar ohne, dass die Eltern zuvor befragt wurden oder sie überhaupt ihre Zustimmung dazu geben mussten. Der erste Schritt für ein immer enger werdendes Netz der staatlichen Überwachung war getan.

1995 setzte die damalige Gesundheitsministerin Donna Shalala noch eins oben drauf, indem sie die Sozialversicherungsverwaltung ermächtigte,3 die Sozialversicherungsnummer jedes in den USA geborenen Kindes ohne Zustimmung der Eltern an die Regierungen der Bundesstaaten weiterzugeben. Verknüpft wurden die Sozialversicherungsnummern mit Gesundheitsdaten, welche den Aufbau eines landesweiten Impfregisters ermöglichten.4

Nur ein Jahr später wurde das nationale elektronische Gesundheitsdatensystem EHR eingeführt, mit dem es plötzlich möglich wurde, die persönlichen medizinischen Daten und den Impfstatus eines jeden Amerikaners zu überwachen.5 Zur Begründung wurde stets ein Satz genannt, der auch schon in anderen Staaten der Welt und bei anderen Zusammenhängen zur Beschränkung der persönlichen Freiheit herhalten musste: »Schutz der Öffentlichkeit durch die Verringerung von Krankheiten.«

Der gläserne Patient: Eine engmaschige Überwachung wird möglich

Bis heute wurde aus dem, was 1986 mit dem »National Childhood Vaccine Injury Act« begonnen hatte, ein landesweites System elektronischer Patientenakten, die jeden Amerikaner zu einem gläsernen Menschen machen. Dieses System verzeichnet detailreich Informationen über jeden Arztbesuch, jeden Krankenhausaufenthalt, jeden Kauf eines Medikaments in einer Apotheke, jedes Ergebnis einer Laboruntersuchung, jede jemals erstellte Diagnose und jeden Besuch medizinischer Einrichtungen.

In dem elektronischen Patientensystem ist ebenfalls verzeichnet, welche Impfung angenommen oder abgelehnt wurde. Jetzt ist es aber nicht so, dass diese sehr persönlichen Daten unter einem besonderen Schutz stehen würden. Alle staatlichen Gesundheitsbehörden, die Sozialversicherungsverwaltung, die Strafverfolgungsbehörden, Krankenhäuser, Pflegeheime, Labors, Ärzte, Krankenversicherungen und sogar Medizinforscher können auf diese Daten zugreifen.6

Da die elektronischen Patientenakten auch Auskunft über erfolgte Impfungen geben, kann damit überwacht werden, ob die Empfehlungen des nationalen Impfplans eingehalten werden. Dadurch wird es ein Leichtes, Impfverweigerer und Impfgegner aufzuspüren – und zu sanktionieren.

Schutz vor unerwünschten Impfreaktionen: Eine gute Absicht wird ignoriert

Eines der Ziele, die mit dem Gesetz von 1986 verwirklicht werden sollten, war die Registrierung und dadurch zukünftige Vermeidung von unerwünschten Nebenwirkungen oder Komplikationen auf durchgeführte Impfungen.7 Allerdings zeigte sich im Nachhinein, dass dieser Punkt weitgehend vernachlässigt oder sogar ignoriert wurde. Stattdessen wurde das Gesetz dazu verwendet, der Entwicklung vieler neuer Impfstoffe den Weg zu ebnen, die öffentliche Nachfrage nach Impfstoffen zu erhöhen, die Impfrate bei Kindern auf nahezu 100 Prozent zu zwingen und ein »Impfverfolgungsregister« zu erstellen.

So ganz nebenbei half das Gesetz mit, den Herstellern von Impfstoffen beachtliche Einnahmen zu sichern. Der nationale Impfplan mutierte auf wundersame Weise zu einem »Impfstoff-Marketingplan« für die Pharmaindustrie. Doch damit noch nicht genug: Den Herstellern der Impfstoffe wurde per Urteil durch das oberste Gericht der USA auch noch der Antrieb genommen, durch eingehende Studien für eine möglichst hohe Sicherheit der Impfstoffe zu sorgen.

In seinem Urteil erklärte der oberste Gerichtshof alle von der Gesundheitsbehörde FDA lizenzierten Impfstoffe grundsätzlich für »unvermeidlich unsicher«.8 Das bedeutet, dass die Haftung der Impfstoffhersteller für durch ihre Impfstoffe verletzte oder geschädigte Menschen zu großen Teilen ausgesetzt wurde. Um diese kommode Situation nicht auch noch durch störende Querschüsse einzelner Bundesländer zu stören, wurden nach und nach in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer fallende Regelungen für Impfstoffausnahmen gestrichen. Das wiederum bedeutet, dass Impfungen für Erwachsene wie auch für Kinder per Gesetz zwingend vorgegeben werden können.

Nicht nachvollziehbare Härte gegen Impfeinwände

Impfstoffhersteller wurden durch den obersten Gerichtshof der USA größtenteils aus der Haftung genommen
©zimmytws – stock.adobe.com

Selbst begründete und nachvollziehbare Einwände gegen Impfungen sollen in Zukunft nicht mehr gelten. Sogar Eltern von mehreren Kindern, bei denen bereits ein Kind nach einer Impfung geschädigt wurde oder verstorben ist, können sich weiteren Impfungen bei ihren anderen Kindern nicht widersetzen. Und auch Kontraindikationen9, die in der medizinischen Vorgeschichte oder im Gesundheitszustand der zu Impfenden bestehen, wie Gehirnerkrankungen oder Immunsystemstörungen, werden dann nicht mehr als Ausnahmegrund für eine geplante Impfung akzeptiert. Ärzten soll es sogar freigestellt sein, Personen, die sich nicht an die nationalen Impfvorgaben halten, die medizinische Versorgung zu verweigern.

Schon heute sehen diese Impfvorgaben in den USA für jedes Kind 16 verschiedene Impfstoffe vor, die verteilt auf 69 Impfdosen10 verabreicht werden. Mehrere 100 weitere Impfstoffe sind derzeitig in der Entwicklung. Das heißt nicht, dass alle zukünftig vorgeschrieben werden, aber bei einigen wird das sicherlich der Fall sein. Dafür wird schon die emsige Lobbyarbeit der Impfstoffhersteller sorgen.

In der Überlegung im Zusammenhang mit Impfungen für Kinder ist überdies, Ärzten die rechtliche Befugnis zu geben, ohne Einwilligung der Eltern deren minderjährige Kinder zur Zustimmung für Impfungen zu überreden.11 Obwohl dies eindeutig gegen das gesetzliche Recht der Eltern verstößt, in medizinische Eingriffe an ihren minderjährigen Kindern einzuwilligen, wird diese Möglichkeit ernsthaft erwogen.

Und wie ist die Situation in Deutschland?

Noch sind die Vorschriften für zwangsweise Impfungen nicht mit der Situation in den USA vergleichbar. Allerdings sind erste Bestrebungen in diese Richtung bereits zu verzeichnen. So gibt es seit dem 1. März 2020 das »Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention«12 (Masernschutzgesetz), welches vorschreibt, dass für Menschen in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen eine Impfpflicht gegen Masern besteht.

Eltern müssen seitdem vor der Aufnahme ihrer Kinder in eine Kindertagesstätte oder eine Schule nachweisen, dass diese gegen Masern geimpft sind oder aufgrund einer früher durchgemachten Masernerkrankung eine Immunität gegen Masern entwickeln konnten. Bei Verstößen gegen das Masernschutzgesetz können Bußgelder bis zu 2.500 € oder, wenn das nichts nützt, noch höhere Zwangsgelder verhängt werden. Außerdem kann das zuständige Gesundheitsamt Ungeimpften den Besuch einer Tagesstätte oder Schule verbieten.

Für Gegner dieser Zwangsimpfung ist das Masernschutzgesetz ein klarer Verstoß gegen die im Grundgesetz verankerte persönliche Freiheit.

Wehret den Anfängen!

Die in den USA bereits verordnete Einschränkung der persönlichen Entscheidungsfreiheit in Bezug auf Impfungen darf nicht auf Europa übergreifen. Was die Hersteller von Impfstoffen betrifft, so sind in Europa wesentlich strengere Regeln im Hinblick auf die Impfstoffsicherheit in Kraft. So wäre es hierzulande momentan undenkbar, dass Versuchspersonen ein mRNA-Impfstoff gegen das SARS-CoV-2-Virus ohne die gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsüberprüfung verabreicht wird, wie es mit dem Impfstoff des Pharmaunternehmens Moderna in den USA bereits geschehen ist. Dieser Impfstoff wurde vor kurzem 45 gesunden Versuchspersonen injiziert.

Auch ist es nicht nachvollziehbar und bislang – Gott sei Dank – nicht absehbar, dass mit dem Argument »Schutz der Öffentlichkeit durch die Verringerung von Krankheiten« eine so umfangreiche Impfpflicht gesetzlich verankert wird, wie es in den USA der Fall ist.

Überhaupt sieht das Argument dort eher wie ein Vorwand aus, um den Impfstoffherstellern weiterhin eine Garantie für hervorragende Einnahmen zu geben. Und es scheint damit sogar eine gehörige Portion an Schizophrenie unter den amerikanischen Gesetzgebungsinstitutionen an den Tag zu treten. Wie sonst lässt sich vor dem Hintergrund des Schutzes der Öffentlichkeit die Möglichkeit des freien Erwerbs von Feuerwaffen für jedermann vertreten? Zum Vergleich: 2017 wurden 59.818 Amerikaner durch den Missbrauch von frei erworbenen Schusswaffen verletzt oder getötet.13 Ob die gesetzlich vorgeschriebenen Impfungen in den USA jährlich so vielen Menschen das Leben retten, ist fraglich …

Quellen & weiterführende Informationen

  1. Public Law 99-660. Title III: National Childhood Vaccine Injury Act of 1986. 42 USC 300aa. Nov. 14, 1986.
  2. Robinson C A, Sepe S J, Lin K F: »The president’s child immunization initiative – a summary of the problem and the response.« Public Health Reports 1993 Jul-Aug; 108(4): 419–425.
  3. Social Security Administration: Disclosure and Verification of Social Security Numbers (SSN) Without Consent: Verification of SSN to Federal, State and Local Agencies. SSA Program Operations Manual System (POMS) July 9, 2008.
  4. Fisher B L: »Public Comment to DHHS Assistant Secretary for Planning and Evaluation on behalf of NVIC on Proposed Standards for Privacy of Individually Indentifiable Health Information: Social Security Numbers Appropriated to Tag, Track and Tell. National Vaccine Information Center. Feb. 15, 2000.
  5. Fisher B L: »History of Forced Vaccination: How The Plan To Force Vaccination Gave Birth To The National ID, A Government Health Records Database, and the End of Medical Privacy.« National Vaccine Information Center. July 1999.
  6. O’Connor J D, Matthews G: »Informational Privacy, Public Health, and State Laws.« American Journal of Public Health. 2011 October; 101(10): 1845–1850. doi: 10.2105/AJPH.2011.300206.
  7. National Childhood Vaccine Injury Act of 1986. 42 U.S.C. Part 1 – National Vaccine Program. Sec. 300aa-1-Establishment. Sec. 300aa-2-Program responsibilities. Sec. 300aa-3-Plan.
  8. S. Supreme Court: Bruesewitz v. Wyeth 09-152; Feb. 22, 2011. Justices Sotomayor and Ginsberg Dissenting (pg. 30).
  9. CDC: Vaccine Recommendations and Guidelines of the ACIP: Contraindications and Precautions. Aug. 20, 2019.
  10. Nearly 300 Vaccines Are in Development. 2013 Report.
  11. Grootens-Wiegers P, Hein I M, van den Broek J M et al.: »Medical decision-making in children and adolescents: developmental and neuroscientific aspects.« BMC Pediatrics. 2017, 17: 120. doi: 10.1186/s12887-017-0869-x.
  12. Kassenärztliche Bundesvereinigung: Impfpflicht gegen Masern ab 1. März 2020.
  13. »Vorfälle und Todesfälle durch Schusswaffen in den USA bis 2020.« Statista Research Department, 10. Januar 2020.

Passend zum Thema

COVID-19-Impfung: Macht uns der neue Impfstoff alle transhuman?

In der Zellbiologie bezeichnet man das Einbringen von fremder DNA oder RNA in eine Zelle als Transfektion. Durch diesen Prozess erhält man genetisch veränderte Organismen. Nur: Dieses Mal sind Sie das Ziel. Steuern wir auf eine globale »transhumane« Katastrophe zu? Und was hat der neue mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 mit Transhumanismus zu tun?

... mehr lesen

Wird N-Acetylcystein als mögliches Therapeutikum von COVID-19 verboten?

Ist N-Acetylcystein (NAC) das nächste Hydroxychloroquin? In den USA haben die Behörden bereits damit begonnen, gegen den Einsatz von N-Acetylcystein vorzugehen, obwohl es bereits seit 1985 zugelassen ist. Könnte es daran liegen, dass es zwei der schwersten Komplikationen bei COVID-19 bekämpft, darunter die Zytokinstürme?

... mehr lesen

Der Zusammenhang zwischen COVID-19 und 5G

Beobachtungen und Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen der verstärkten Verbreitung von COVID-19 sowie höheren Zahlen von Todesfällen und der Einführung von 5G.

... mehr lesen

Medikamente: Patienten im Würgegriff skrupelloser Pharmaunternehmen

Es ist ein Irrglaube, dass alles, was aus der Apotheke kommt, sicher und hochwertig ist. In vielen Fällen stecken hinter den Medikamenten asiatische Chemiefabriken, die es mit der Sicherheit, der Reinheit und der Hygiene nicht so genau nehmen. Mit der Konsequenz, dass Mittel, die eigentlich Kranken helfen sollen, nicht nur schädlich, sondern manchmal sogar lebensgefährlich sind.

... mehr lesen
Back to top