Skip to Content

Nahezu alle Gifte, die unseren Körper belasten können, werden durch die Leber geschleust. Eine dauerhafte Entlastung und regelmäßige Entgiftung ist für eine starke und gesunde Funktion der Leber unerlässlich und die daraus resultierenden Vorteile enorm.

Auf einen Blick
  1. Die Leber ist die größte Drüse unseres Körpers und unser wichtigstes Organ für den Stoffwechsel und das Filtern von Giften.
  2. Eine geschwächte Leber zeigt sich in vielfältigen und teils diffusen Symptomen und da sie lange keine Schmerzen verursacht, bleibt eine vorhandene Schwäche häufig unentdeckt.
  3. Die Leber ist ein äußerst effektiv regenerierendes Organ und kann ihre Funktion selbst bei starken Schäden wiederherstellen, wenn sie dabei unterstützt wird.
  4. Ein gesunder Lebensstil und das Vermeiden von Giften wie Alkohol, Nikotin, synthetischen Zusatzstoffen und verarbeiteten Lebensmitteln entlasten die Leber.
  5. Die drei bedeutendsten Heilkräuter zur Regeneration und Aktivierung der Leber sind der Löwenzahn, die Mariendistel und die Artischocke.

Die Leber – unser zentrales Organ für Stoffwechsel und Entgiftung

Die Leistung der Leber ist mal wieder ein Beweis dafür, dass unser Körper ein Wunder ist, für das wir jeden Tag dankbar sein dürfen. Dieses etwa 1,5 Kilogramm schwere Organ prüft, verstoffwechselt, speichert und entsorgt Stoffe, die in unseren Körper gelangen – mit vorbildlicher Präzision. Ohne die Leber könnten wir sämtliche lebenswichtigen Funktionen nicht mehr aufrechterhalten.

Ein Wunder der Natur: Die Leber kann durch Entgiftung und eine gesunde Lebensweise vollständig regenerieren.
©PIC4U – stock.adobe.com

Doch damit nicht genug: Die Leber hat zudem die außergewöhnliche Eigenschaft, sich schnell und gut zu regenerieren, obwohl sie einen 24/7-Job ausführt! Immerhin werden am Tag etwa 2.000 Liter Blut durch die Leber gepumpt. Das bedeutet, dass unser gesamter Blutbestand 350 – 500 Mal am Tag durch die Leber fließt. Diese speichert notwendige Nährstoffe, verteilt oder lagert sie, und entfernt nebenbei auch noch sämtliche Giftstoffe aus dem Blut.

Wird die Leber überlastet und geschädigt, kann sie sich durch eine Entgiftung und gesunde Lebensweise vollständig regenerieren. Sogar wenn ein Teil der Leber entfernt wurde oder eine Lebertransplantation stattfand, wächst sie (innerhalb von wenigen Wochen bis Monaten!) nach und fährt ihre Leistung wieder hoch. Ist unsere Leber gesund und aktiv, vertragen wir einiges an Giftstoffen. Ist sie geschwächt oder krank, können uns schon wenige Giftstoffe krankmachen.

Die wichtigsten Leberfunktionen im Überblick

Stoffwechsel-Management

Das zentrale Stoffwechselorgan entscheidet, was mit den aufgenommenen Stoffen passiert. Sämtliche Stoffe werden vom Darm über die Pfortader in die Leber geleitet, welche die Stoffe erst einmal gründlich prüft. Nahrungsbestandteile, wie Fette, Eiweiße, Zucker oder Vitamine, werden je nach Bedarf umgewandelt und zur Verfügung gestellt oder für später gespeichert.

Die Leber steuert den Stoffwechsel, reguliert den Cholesterin- sowie den Blutzuckerspiegel, sorgt für die Fettverdauung und reguliert den Hormonhaushalt, indem sie den Grundstein zur Bildung einiger Hormone legt, gleichzeitig aber auch Hormone, die zu viel sind herausfiltert. Man kann also zweifelsohne behaupten, dass wir es hier mit der Führungsebene unseres Körpers zu tun haben.

24/7 Entgiftung

Bei der Kontrolle der aufgenommenen Stoffe werden Giftstoffe gefiltert und zum Abtransport umgewandelt. Die Leber handelt nach dem Prinzip »Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen« und leistet dabei Fließbandarbeit. Mit Giftstoffen sind allerdings nicht nur Alkohol und Nikotin gemeint, sondern so ziemlich alle Stoffe, die unser Körper als giftig einstuft. Von den Abgasen der Stadt, Medikamenten bis hin zu ungebetenen Gästen, wie etwa Bakterien. Auch körpereigene Zellen, die alt und krank sind, werden von der Leber fein säuberlich entfernt.

Produktionsstätte

In der Leber wird nicht nur aussortiert und umgewandelt, es werden auch noch lebenswichtige Proteine, Hormone und Enzyme hergestellt. Eine der wichtigsten Aufgaben der Leber besteht auch in der Produktion der Gallenflüssigkeit, welche in die Gallenblase geleitet und zur Fettverdauung genutzt wird. Zudem bringt sie Stoffe, die schwer wasserlöslich sind, in eine eliminierbare Form, woraufhin die Gallenblase diese ausscheiden kann.

Energieversorgung

Durch die Verstoffwechselung und Bereitstellung ist die Leber ein sehr wichtiges Organ für unsere Energieversorgung. Daher gehört Energielosigkeit zu den Symptomen, bei denen Sie immer auch an Ihre Leber denken sollten. Meist verspürt man schon bei einer einfachen Entlastung der Leber oder nach einer Entgiftungskur einen starken Energieschub. Dies liegt daran, dass die Leber wieder effizienter verstoffwechselt und Ihnen mehr Energie bereitstellen kann.

Was der Leber schadet

Die Leber ist, wie wir gesehen haben, eine wichtige Zentrale für den reibungslosen Ablauf unserer Körperfunktionen. Sie arbeitet durchgängig, da wir sonst mit Giftstoffen überschwemmt wären. Sie ist ein Hochleistungsorgan, doch die Giftstoffe, mit denen sie es zu tun hat, können ein Ausmaß annehmen, welches die Leber überfordert. Stellen wir uns eine Person vor, die raucht, mehrmals die Woche Alkohol trinkt, in einer Großstadt lebt, vielleicht noch das ein oder andere Medikament einnimmt und vorzugsweise Fertiggerichte isst. Klingt nicht ungewöhnlich, oder?

Doch hier hat die Leber es gleich mit einer ganzen Armada an Giftstoffen zu tun. Nikotin und Alkohol müssen abgebaut werden, Umweltgifte unschädlich gemacht und Giftstoffe aus der Verdauung abtransportiert werden. Kommt die Leber nicht mehr hinterher, werden die Leberzellen geschädigt und die Leber wird schwach und schließlich krank. Giftstoffe gelangen geradewegs zurück in den Blutkreislauf und richten große Schäden im gesamten Körper an. Der Leber schaden also generell alle Giftstoffe und vor allem die dauerhafte Kombination aus vielen Giftstoffen.

Die häufigsten Lebererkrankungen

  • Fettleber
  • Leberzirrhose
  • Hepatitis
  • Leberkarzinom
  • Leberversagen

Symptome für eine geschwächte oder geschädigte Leber

Leider wird eine Schwäche oder Krankheit der Leber meist sehr spät erkannt. In der Leber befinden sich keine Nervenfasern, wodurch das Organ selbst keine Schmerzen signalisiert. Entsteht ein Druck im rechten Oberbauch, hat sich die Leber bereits vergrößert. Eines der ersten Symptome für eine geschwächte Leber ist Müdigkeit, da der Energiehaushalt nicht mehr einwandfrei funktioniert. Hinzu kommen einige weitere Symptome:

»Müdigkeit ist der Schmerz der Leber«, sagt der Volksmund
©sebra – stock.adobe.com
  • Leistungsabfall
  • Konzentrationsstörungen
  • Verdauungsprobleme
  • unerklärlicher Juckreiz der Haut
  • unreine Haut
  • Kopfschmerzen
  • hohe Cholesterinwerte
  • häufiges Nasenbluten
  • übermäßiges Schwitzen
  • Appetitlosigkeit
  • gelbliche Verfärbung der Haut und der Augäpfel

Die Regeneration der Leber kann stark beeinflusst werden

Das Wunderbare an diesem Organ ist, dass es unglaublich schnell regeneriert. Man kann durch einen gesunden Lebensstil, eine regelmäßige Entgiftung und Naturheilmittel wesentlich zur Regeneration der Leber beitragen. Gönnen Sie Ihrer Leber jetzt einen »Urlaub« und Sie werden sehen und spüren, dass diese Ihrer Tätigkeit wieder viel besser nachkommen kann. Möglicherweise vergehen Beschwerden, Sie fühlen sich einfach rundum fit, Ihre Verdauung läuft besser und Ihre Haut wird klarer.

Reduzieren Sie die Belastung der Leber

  • Verzichten Sie auf Alkohol und Nikotin. Auch das angeblich gesunde Gläschen Bier oder Wein sorgt dafür, dass die Leber alle Mühe hat, den Alkohol abzubauen.
  • Kaufen Sie Bio-Lebensmittel. Die Leber wird auch durch Pestizide belastet. Bei konventionell angebautem Obst und Gemüse sollten Sie darauf achten, diese vor dem Verzehr gut zu waschen oder noch besser, kurz mit einem Teelöffel Natron in kaltes Wasser einzulegen.
  • Vermeiden Sie Convenience Food. Fertiggerichte enthalten oft synthetische Zusatzstoffe und verarbeitete Zucker sowie Fette, welche die Leber belasten.
  • Verwenden Sie Naturkosmetik. Synthetische Inhaltsstoffe gelangen über die Haut in den Körper und müssen von der Leber abgebaut werden.
  • Verwenden Sie ökologische Reinigungsmittel. Aggressive chemische Stoffe gelangen über die Atemwege und die Haut in unseren Körper.
  • Optimieren Sie Ihre Verdauung. Beispielsweise indem Sie langsam essen und gut kauen, die Portionen nicht zu groß ausfallen lassen und in den Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen.

Entgiften Sie aktiv Ihre Leber

Da Sie nun wissen, dass Ihre Leber rund um die Uhr für Sie im Einsatz ist, haben Sie nun möglicherweise das Bedürfnis, ihr einen Urlaub zu gönnen. Vielleicht wissen Sie bereits von der Überbelastung Ihrer Leber oder leiden an Symptomen einer geschwächten Leber. Um Ihre Leber zu entgiften und ihre Funktion wieder zu verbessern, benötigen Sie keine nebenwirkungsreichen Medikamente oder teure Kuren. Mit der Kraft der Natur und etwas Disziplin können Sie den Urlaub für Ihre Leber selbst gestalten. Nachfolgend finden Sie einige Möglichkeiten, Ihre Leber aktiv zu entgiften.

Darmreinigung

Was gut für den Darm ist, ist auch gut für die Leber, denn umso weniger Giftstoffe sich im Darm befinden, umso weniger Arbeit steht für die Leber an. Eine Fastenkur hilft effektiv, Giftstoffe zu reduzieren. Sollten Sie keine Erfahrung in diesem Bereich haben und nicht wissen, welche Fastenkur sich am besten für Sie eignet, lassen Sie sich am besten von einem Arzt oder Ernährungsberater begleiten. Viele Kuren lassen sich in den Alltag integrieren und können ein- bis zweimal im Jahr oder sogar dauerhaft, wie beim Intervallfasten, durchgeführt werden.

Gesunde und basische Ernährung

Umso mehr Nährstoffe der Körper aus frischen, hochwertigen sowie unverarbeiteten Nahrungsmitteln erhält, umso weniger muss die Leber arbeiten. Auch säurebildende Nahrungsmittel sorgen für giftige Stoffwechselabfälle. Vor allem Nahrungsmittel tierischen Ursprungs, raffinierter Zucker sowie Mehl und Alkohol übersäuern den Körper stark und sollten reduziert werden.

Probiotika-Kur

Probiotika können Sie in der Apotheke oder online kaufen und für eine bestimmte Zeit jeden Tag einnehmen. Durch Probiotika unterstützen Sie Ihren Darm mit Millionen nützlicher Darmbakterien aus mehreren Bakterienstämmen. Achten Sie darauf, dass sich mindestens die Bakterienstämme Lactobacillus paracasei, Bifidobacterium breve und Lactobacillus rhamnosus in dem Produkt befinden. Ein entlasteter Darm bedeutet Urlaub für die Leber.

Leberreinigung mit Kräutern

Es gibt einige Kräuter, die sich heilend oder aktivierend auf die Leber auswirken. Die Leber kann sehr gut durch Bitterstoffe aktiviert werden. Diese sind häufig als alkoholfreies Kräuterelixier in Apotheken und Onlineshops erhältlich. Meist ist auch mindestens eines der drei klassischen Kräuter zur Stärkung der Leber enthalten: Löwenzahn, Mariendistel oder Artischocke. Diese drei Pflanzen wurden schon von Hildegard von Bingen verwendet, um den Körper zu entgiften und die Leber zu stärken.

Neben diesen drei Kräutern wirken sich beispielsweise auch Galgantwurzel, Brennnesselkraut, Zimtrinde, Ingwerwurzel, Bitterorangenschalen, Scharfgarbenblätter, Fenchel und die Süßholzwurzel positiv auf die Verdauung, den Stoffwechsel, die Entgiftung und die Leber aus. Diese können Sie sich auch in einem Tee mischen oder eine fertige Kräutermischung für die Leber kaufen. Auch basische Teemischungen eignen sich gut zur Unterstützung der Leber.

Unglaublich stachelig, aber unglaublich gesund
©Heike Rau – stock.adobe.com

Mariendistel

Die Mariendistel ist die wissenschaftlich am meisten untersuchte Pflanze zur Heilung von Leberkrankheiten.1 Sie unterstützt die Membranen der Leberzellen und macht sie damit unangreifbarer. Zudem fördert sie die Neubildung von Leberzellen und verbessert die Durchblutung der Leber. Es sind nur die Samen der Mariendistel wirklich wirksam, da sie das Flavonoidkomplex »Silymarin« enthalten, welches übrigens schon im 18. Jahrhundert als Lebertherapeutikum genutzt wurde. Der Flavonoidkomplex ist in Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten pflanzlichen Ursprungs mit Mariendistel enthalten.

Löwenzahn

Der Löwenzahn wirkt in vielerlei Hinsicht therapeutisch. Er ist verdauungsfördernd, harntreibend, regt den Stoffwechsel an und fördert die Gallensekretion. Ebenso soll Löwenzahn Leberkrebs vorbeugen und das Wachstum von Leberkrebszellen hemmen.2

Besonders kraftvoll wirkt die Löwenzahnwurzel, jedoch können auch die Blätter als Smoothie oder im Salat verwendet werden, um einen positiven Effekt zu erzielen. Die Löwenzahnwurzel steckt in vielen Kräuterelixieren für die Leber, es gibt sie als Tee und als Extrakt in Pulver- oder Kapselform.

Artischocke

Der Extrakt aus den Blättern der Artischocke wirkt sich sehr positiv auf die Leber aus und kann sogar zur Behandlung der nicht-alkoholischen Fettleber genutzt werden.3 Der Gallenfluss wird angeregt und die giftbindende Wirkung der Artischocke kann die Leber direkt entlasten. Den Artischockenextrakt erhalten Sie in Form von Kapseln, Pulver oder als Frischpflanzenpresssaft.

Sie selbst entscheiden über die Gesundheit Ihrer Leber!

Es gibt viele Möglichkeiten, die Gesundheit und Funktion der Leber zu unterstützen und eine geschwächte Leber zu regenerieren. Auch wenn Sie nur ein paar der eben beschriebenen Maßnahmen treffen, werden Sie höchstwahrscheinlich schon einen Unterschied spüren. Die Leber ist ein sehr verzeihendes und fleißiges Organ, welches nach einem Urlaub deutlich gestärkt arbeitet und sich bei einer dauerhaften Zuwendung und Unterstützung unter anderem durch deutlich mehr Energie, einen effizienteren Stoffwechsel und einer reinen Haut bei Ihnen bedankt.

Quellen & weiterführende Informationen

Passend zum Thema

Social Distancing gegen Corona: Kontaktbeschränkungen können das Ansteckungsrisiko sogar erhöhen

Social Distancing als Schutz vor Ansteckung mit Coronaviren – Experten bezweifeln mittlerweile, dass die Kontaktbeschränkungen wirklich sinnvoll sind. Verschiedene Untersuchungen zeigen vielmehr, dass die Virenabwehr geschwächt und das Ansteckungsrisiko erhöht wird.

... mehr lesen

6 Körpergewebe, die durch Naturstoffe regeneriert werden können

Für einige mag es überraschend sein, besonders für diejenigen mit einer rein schulmedizinischen Ausbildung, aber der Körpers befindet sich normalerweise in einem Zustand unaufhörlicher Regeneration. Ohne den Prozess des kontinuierlichen Zellumsatzes innerhalb des Organismus – Leben und Tod sind unaufhörlich miteinander verflochten – würde das Wunder des menschlichen Körpers nicht existieren.

... mehr lesen

Warum Glukoseeinschränkungen bei der Behandlung von Krebs unerlässlich sind

Durch die Erörterung der Mechanismen von Krebs und den Einfluss der mitochondrialen Funktion wird klar, dass herkömmliche Krebstherapien völlig falsch ansetzen. Bei der Bekämpfung von Krebs muss sehr strategisch vorgegangen werden, angefangen bei der Ernährung.

... mehr lesen

COVID-19-Impfung: Macht uns der neue Impfstoff alle transhuman?

In der Zellbiologie bezeichnet man das Einbringen von fremder DNA oder RNA in eine Zelle als Transfektion. Durch diesen Prozess erhält man genetisch veränderte Organismen. Nur: Dieses Mal sind Sie das Ziel. Steuern wir auf eine globale »transhumane« Katastrophe zu? Und was hat der neue mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 mit Transhumanismus zu tun?

... mehr lesen
Back to top