Skip to Content

Es hat sich gezeigt, dass Nasenspülungen, die für uns vielleicht eher ungewohnt sind, die Dauer einer Erkältung sowie die Übertragung innerhalb eines Haushalts um 35 Prozent reduzieren können. Und da die Viruslast von SARS-CoV-2 im Bereich der Nase am höchsten ist, könnte dies die beste Möglichkeit sein zu verhindern, dass es in die Lunge abwandert.

Auf einen Blick
  1. Die Spülung der Nasennebenhöhlen kann ein wirksames Mittel sein, um das Fortschreiten eines Virus wie SARS-CoV-2 zu hemmen, weil so die Viruslast in den Nasennebenhöhlen gesenkt wird.
  2. Wie die Forschung gezeigt hat, reduziert die Nasenspülung die Symptome und die Dauer von Viruserkrankungen wie der saisonalen Grippe und Erkältung.
  3. Wenn sie innerhalb von 48 Stunden nach Symptombeginn erfolgen, verkürzen Nasenspülung und Gurgeln mit hypertoner Kochsalzlösung nachweislich die Dauer der Erkältung um 1,9 Tage und verringern die Übertragung innerhalb des Haushalts um 35 Prozent, denn sie hemmen die Virusausbreitung.
  4. Möglicherweise können Sie auch die Gefahr reduzieren, dass SARS-CoV-2 in Ihre Lungen wandert, indem Sie mit einer Kochsalzlösung oder einer Povidon-Iod-Lösung gurgeln.
  5. Die Vernebelung von Wasserstoffperoxid oder kolloidalem Silber kann sogar noch wirksamer sein. Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung ergab, dass 0,5 Prozent Wasserstoffperoxid eine Reihe menschlicher Coronaviren, einschließlich der für SARS und MERS verantwortlichen, innerhalb einer Minute nach der Exposition wirksam inaktivierte.

Inzwischen haben Sie wahrscheinlich verstanden, wie wichtig es ist, sich die Hände zu waschen, um die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zu verhindern. Aber wussten Sie, dass die Spülung Ihrer Nebenhöhlen ein noch besserer Weg sein kann, um das Fortschreiten einer Viruserkrankung wie COVID-19 zu verhindern? Ein Artikel in MSN’s Best Life vom 20. April 20201 enthält die Empfehlungen von Dr. Amy Baxter, einer pädiatrischen Notfallmedizinerin in Atlanta, Georgia.

Man braucht nicht viel für eine Nasenspülung: ein Nasenspülkännchen oder eine Nasendusche und etwas Kochsalzlösung

Die Nasenspülung, sagt sie, sei eine selten diskutierte Strategie, die dazu beitragen könne, das Fortschreiten der Krankheit bei denjenigen zu verringern, die positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet wurden. In einer Antwort vom 02. April 2020 auf einen BMJ-Artikel über den Mangel an persönlicher Schutzausrüstung an den COVID-19-Frontlinien sprach Professor Robert Matthews auch die Bedeutung und den potenziellen Nutzen der Mund-Rachenspülung zum Schutz des Gesundheitspersonals vor Infektionen an.2 MSN Best Life berichtet:3

»Seit langem gilt die Nasenspülung als wirksames Mittel zur Entfernung von Viren oder Bakterien aus den Nasennebenhöhlen. Baxter hat mehrere Gründe zu der Annahme, dass dieser Ansatz effektiv dazu beitragen kann, die Ausbreitung des Coronavirus bei einem kranken Patienten zu verhindern.«

Warum Nasenspülung?

Wie Baxter anmerkte, haben Forscher festgestellt, dass die Viruslast von SARS-CoV-2 in den Nasennebenhöhlen und der Nasenhöhle tendenziell am höchsten ist. Eine regelmäßige Spülung der Nasennebenhöhlen sei daher sinnvoll, da sie dazu beitrage, den Erreger zu beseitigen, und zu verhindern, dass er Fuß fasst und in die Lungen eindringt.

Auch die bei COVID-19 beobachteten Alters- und Geschlechtsunterschiede unterstützen die Nasenspülung. Kinder sind durch COVID-19 praktisch nicht gefährdet, während die Todesraten bei älteren Menschen am höchsten sind. Auch sterben mehr Männer als Frauen an der Infektion.

»Kinder entwickeln erst im Teenageralter volle Nasennebenhöhlen; Männer haben größere Hohlräume als Frauen, und bei den über 70-Jährigen sind sie am größten«, stellt Baxter fest.

Die Forschung hat bereits früher gezeigt, dass die Nasenspülung die Symptome und die Dauer anderer Viruserkrankungen wie der saisonalen Grippe und der Erkältung verringert.

Eine randomisierte kontrollierten Studie4 stellte fest: Wenn sie innerhalb von 48 Stunden nach Symptombeginn erfolgen, verkürzen Nasenspülung und Gurgeln mit hypertoner Kochsalzlösung nachweislich die Dauer der Erkältung um 1,9 Tage und verringern die Übertragung innerhalb des Haushalts um 35 Prozent, denn sie hemmen die Virusausbreitung.

Obwohl es noch nicht speziell als präventive Methode für COVID-19 untersucht wurde, besteht der begründete Verdacht, dass eine Nasenspülung hilfreich sein könnte.

Wie Baxter betont, sind die Sterblichkeitsraten von COVID-19 in südostasiatischen Ländern wie Thailand, Vietnam und Laos, in denen Nasenspülungen gängige Praxis sind, überraschend niedrig. Baxter zufolge wenden etwa 80 Prozent der südostasiatischen Bevölkerung diese Reinigungsmethode an.

Wie man seine Nasennebenhöhlen spült

Baxter schlägt vor, Ihre Nebenhöhlen immer dann zu spülen, wenn Sie mit einer infizierten Person in Kontakt gekommen sind oder positiv auf COVID-19 getestet wurden. Sie empfiehlt, Ihre Nebenhöhlen morgens mit einer Mischung aus abgekochtem, lauwarmem Wasser (etwa 250 Milliliter) und Povidon-Jod (ein halber Teelöffel) zu spülen.

Wie sich gezeigt hat, tötet Povidon-Jod nicht nur die Bakterien Klebsiella pneumoniae und Streptococcus pneumoniae wirksam ab, sondern inaktiviert auch SARS-CoV, MERS-CoV, H1N1-Influenza-Virus A und Rotavirus rasch nach 15 Sekunden Exposition.5

Die in dieser Studie verwendete Mischung – 7 Prozent Povidon-Jod, 1 zu 30 verdünnt, was einer Gesamtkonzentration von 0,23 Prozent Povidon-Jod entspricht – inaktivierte über 99 Prozent der Coronaviren, die SARS und MERS hervorrufen.

Gurgeln kann bei der Vorbeugung und Behandlung von Infektionen der oberen und unteren Atemwege helfen

Es kann entweder ein Nasenspülkännchen oder eine Nasendusche verwendet werden. Der Wasserdruck, den Sie aus einem solchem Fläschchen erhalten, kann für eine effektivere Spülung sorgen. Wird der erhöhte Druck jedoch als unangenehm empfunden, so kann ein Nasenspülkännchen, das mit der Schwerkraft arbeitet, die angenehmere Wahl sein. Am Abend empfiehlt Baxter, die Nebenhöhlen noch einmal mit folgender Mischung zu spülen:

  • 250 Milliliter abgekochtes, lauwarmes Wasser
  • 0,5 Teelöffel Backpulver
  • 1 Teelöffel Kochsalz

Auch Gurgeln kann hilfreich sein

Möglicherweise können Sie auch durch Gurgeln das Risiko verringern, dass SARS-CoV-2 in Ihre Lungen wandert. Wie Dr. Neal Naito in einem Artikel der New York Times vom 29. März 2020 feststellte, gibt es zwar »keinen festen Beweis« dafür, dass das Gurgeln COVID-19 verhindern kann, aber dieser Ratschlag kann auf jeden Fall nicht schaden.6

Wie Baxter weist auch Naito darauf hin, dass viele ostasiatische Länder wie Japan das Gurgeln als eine vernünftige Hygienepraxis betrachten.

»In Ostasien, vor allem in Japan, wird das Gurgeln von der nationalen Regierung neben anderen Praktiken wie Händewaschen, Tragen von Gesichtsmasken und sozialer Distanzierung als routinemäßige Hygienepraxis während der regelmäßigen Erkältungs- und Grippesaison stark gefördert.

(Nicht jeder kann jedoch effektiv gurgeln, einschließlich einiger Menschen mit Nackenschmerzen, Schlaganfall oder Demenz, sowie im Allgemeinen Kinder unter 8 Jahren). Es überrascht nicht, dass die meisten der frühen Studien, die darauf hindeuten, dass Gurgeln bei der Vorbeugung und Behandlung von Infektionen der oberen und unteren Atemwege helfen kann, aus Japan stammen«,7 schreibt Naito.

Eine frei verkäufliche orale Povidon-Jod Gurgellösung8, die seit Jahrzehnten von den Japanern zur Behandlung von Halsschmerzen verwendet wird, erscheint am nützlichsten. Wie eine kleine Studie aus Japan, die 2002 veröffentlicht wurde, ergab, reduzierten Patienten, bei denen eine chronische Atemwegserkrankung diagnostiziert wurde und die mindestens viermal täglich mit einer Povidon-Jod-Lösung gegurgelt hatten, ihre Inzidenz akuter Atemwegsinfektionen um etwa 50 Prozent.9

Verwenden Sie kein Hautdesinfektionsmittel auf Jodbasis zum Gurgeln

Naito betont, dass Povidon-Jod-Lösungen, die als Hautdesinfektionsmittel verkauft werden, NICHT zum Gurgeln geeignet sind, da sie potenziell schädliche Inhaltsstoffe enthalten, die nicht eingenommen werden sollten.

»Es ist wichtig, dass Menschen nicht mit Hautdesinfektionslösungen gurgeln, auch nicht mit solchen, die Povidon-Jod enthalten«, sagt er. Wenn Sie also Povidon-Jod zum Gurgeln verwenden, nehmen Sie unbedingt Lösungen, die speziell für das Gurgeln bei Halsschmerzen entwickelt wurden, und keine Produkte, die für Schnitte und Wundversorgung bestimmt sind.

Vernebeltes Wasserstoffperoxid – eine weitere Möglichkeit zur Vorbeugung

Während Gurgeln und Nasenspülung sicherlich nützlich sein können, glaube ich, dass die Verneblung von Wasserstoffperoxid oder kolloidalem Silber vielleicht noch wirksamer ist. Dr. Thomas Levy10 hat einen Leitfaden11 über die Verwendung von vernebeltem Wasserstoffperoxid zur Vorbeugung und Behandlung viraler Atemwegsinfektionen, einschließlich COVID-19, herausgegeben.

»0,5 Prozent Wasserstoffperoxid inaktivierte wirksam eine Reihe von menschlichen Coronaviren, einschließlich der für SARS und MERS verantwortlichen, innerhalb einer Minute nach der Exposition.«

Um Viren mit Wasserstoffperoxid zu deaktivieren, benötigen Sie lediglich eine Gesichtsmaske, die Mund und Nase bedeckt, und einen Zerstäuber, der einen feinen Nebel mit richtig verdünntem Wasserstoffperoxid in Lebensmittelqualität abgibt.

Lebensmitteltaugliches Peroxid wird in der Regel in Konzentrationen von 12 Prozent angeboten, die vor der Anwendung auf 1 Prozent oder weniger verdünnt werden müssen, wie in der untenstehenden Tabelle beschrieben. Wenn Sie 3 Prozent Wasserstoffperoxid verwenden, dann müssen Sie die Zahl in der ersten Spalte mit 4 multiplizieren oder die in der zweiten Spalte durch 4 dividieren.

Der mikroskopisch feine Nebel kann ähnlich wie Rauch oder Dampf tief in Ihre Nasenlöcher, Nasennebenhöhlen und Lungen eingeatmet werden. Wasserstoffperoxid (H2O2) besteht aus einem Wassermolekül (H2O) mit einem zusätzlichen Sauerstoffatom, und es ist das zusätzliche Sauerstoffatom, das es ermöglicht, virale Krankheitserreger zu inaktivieren.

Coronaviren werden durch eine Lipid-(Fett-)Hülle zusammengehalten. Seife, die amphipathisch ist12 – das heißt sie kann die meisten Moleküle auflösen –, löst diese Fettmembran auf, wodurch das Virus auseinanderfällt und unschädlich wird.

Einige Ihrer Immunzellen produzieren tatsächlich Wasserstoffperoxid, um Krankheitserreger zu zerstören. Durch das Abtöten der infizierten Zelle wird die Virusvermehrung gestoppt. Die Wasserstoffperoxidtherapie hilft Ihren Immunzellen also im Wesentlichen nur dabei, ihre natürliche Funktion effektiver auszuführen.

Wasserstoffperoxid ist auch ein wichtiges Redox-Signalmittel, das oxidativen Eustress erzeugt.13 Im Gegensatz zu oxidativem Stress bezeichnet oxidativer Eustress eine oxidative Herausforderung, die positive oder positive Auswirkungen hat und für die Redox-Signalisierung von wesentlicher Bedeutung ist.

Viele Studien haben sich mit dem Einsatz von Wasserstoffperoxid gegen verschiedene Krankheitserreger befasst. Eine der relevantesten ist eine Übersicht von 22 Studien, die im März 2020 im Journal of Hospital Infection veröffentlicht wurde.14 Darin wurde festgestellt, dass 0,5 Prozent Wasserstoffperoxid eine Reihe menschlicher Coronaviren, darunter auch die für SARS und MERS verantwortlichen, innerhalb einer Minute nach der Exposition wirksam inaktiviert.

Wenn Sie bereits eine laufende Nase oder Halsschmerzen haben, empfiehlt Levy, den Vernebler viermal täglich 10 bis 15 Minuten lang anzuwenden, bis Ihre Symptome abklingen. Sie können vernebeltes Wasserstoffperoxid auch zur Vorbeugung und Pflege einsetzen, was während der Grippesaison ratsam sein kann oder solange die COVID-19-Pandemie in vollem Gange ist. Levy schreibt:15

»Da es sich um eine völlig ungiftige Therapie handelt, kann die Vernebelung so oft wie gewünscht verabreicht werden. Wenn sie täglich mindestens einmal durchgeführt wird, hat sie oft einen sehr positiven Einfluss auf die Darmfunktion, da sie die chronischen Erregerkolonien, die in den meisten Nasen und Rachenräumen vorhanden sind, abtötet und das Schlucken dieser Erreger und der damit verbundenen Toxine rund um die Uhr verhindert.

Selbst wenn die tägliche Vorbeugung keine praktische Option sein sollte, erweist sich die Wirksamkeit dieser Behandlung, wenn Ihnen jemand ins Gesicht niest oder Sie nach einem Transatlantikflug endlich aus dem Flugzeug aussteigen. Warten Sie nicht auf die ersten Symptome. Vernebeln Sie einfach bei der ersten Gelegenheit.«

Dieser Artikel erschien erstmal am 01. Juli 2020 auf Mercola.com.

Quellen & weiterführende Informationen

Passend zum Thema

Der Einfluss von Magnesium auf Ihren Vitamin-D-Spiegel

Magnesium und Vitamin D stehen in einer engen Wechselwirkung. Unser Körper braucht Magnesium für den Vitamin-D-Stoffwechsel. Um Ihren Körper ausreichend mit Vitamin D zu versorgen, braucht es Magnesium. Das ist besonders für ältere Menschen wichtig, denn Vitamin D hilft die Elastizität des Gehirns zu verbessern oder COVID-19 abzuwehren.

... mehr lesen

Sonnenschutz: Wie gefährlich sind Sonnencremes & Co.?

Wer sich vor Sonnenbrand, Hautkrebs und vorzeitiger Hautalterung schützen möchte, stellt sich vielleicht die Frage, ob Sonnencreme möglicherweise nicht nur schützt, sondern auch schadet. Aktuelle Forschungen legen den Verdacht nahe, dass bestimmte UV-Filter schädlich für Mensch und Umwelt sein könnten.

... mehr lesen

Ist Krebs in Wahrheit eine Kollagenkrankheit?

Herkömmliche Krebsbehandlungen können die Ausbreitung und das Eindringen von Krebszellen in andere Organe und Gewebe meist nicht verhindern. Bei den molekularen Vorgängen, die die Krebszellen zur Fortbewegung im menschlichen Körper befähigen, spielt die Kollagenbildung eine große Rolle – ein Hoffnungsschimmer für die Therapie.

... mehr lesen

Wie die Chinesen COVID-19 behandeln

Der asiatische Ansatz zur Behandlung von COVID-19 unterscheidet sich von unserem, und er scheint erfolgreich zu sein. China, Thailand und Laos setzen auf Kapseln mit dreizehn chinesischen Kräutern, die bei Patienten mit leichten Symptomen eine heilsame Wirkung haben und helfen, Fieber, Husten und Müdigkeit zu lindern.

... mehr lesen
Back to top